Toni Kroos auf Leihbasis zu Bayer Leverkusen

+
Toni Kroos fehlte es beim FC Bayern an Einsatzzeiten - die möchte er nun bei Bayer Leverkusen bekommen.

Nachdem die Bayern-Verantwortlichen ein Leihgeschäft lange kategorisch ausgeschlossen haben, wird es nun doch verwirklicht: Toni Kroos wechselt für eineinhalb Jahre zu Bayer Leverkusen.

Am Samstagnachmittag bestätigte der FC Bayern den Wechsel. Kroos soll am kommenden Montag auf der Transferliste erscheinen. Über die Höhe der Leihgebühr wurde nichts bekannt.

Bei einer “Einsatzgarantie“ wäre dies der richtige Schritt für den U21-Nationalspieler, sagte DFB-Sportdirektor Matthias Sammer im Fernsehsender “Premiere“. Warum Bayern München sein Talent ausgerechnet an einen direkten Konkurrenten ausgeliehen hat, dazu sagte Leverkusens Sportchef Rudi Völler: “Darüber haben wir am Anfang unserer Gespräch auch nachgedacht. Aber bei aller Konkurrenz mit Bayern München ging es hier auch um den Menschen Toni Kroos, der nur zu uns wollte.“ Obwohl, so Bayer-Trainer Bruno Labbadia, “wir ihn auf die große Konkurrenz in unserem Mittelfeld hingewiesen haben.“

Der FCB beim HSV: Bilder vom Spiel und die Bayern-Spieler in der Einzelkritik

Endlich Rückrundenstart! Jürgen Klinsmann zeigt sich am Spielfeldrand zuversichtlich. Uli Hoeneß putzt noch einmal sein Visier für freie Sicht. © dpa
HSV-Coach Martin Jol lacht. © Fishing4
Wer gewinnt, ist mindestens über Nacht Tabellenführer. © Fishing4
Das dürfte doch eigentlich Motivation genug sein. © Fishing4
Außerdem wollen beide Teams im Kampf um die Spitze dauerhaft ein Wörtchen mitreden. © Fishing4
Mitunter geht es ruppig zu. © Fishing4
In der Anfangsphase kommen beide Teams zu guten Chancen. Bastian Schweinsteiger (FCB) setzt einen Volleyschuss übers Tor, Piotr Trochowski (HSV) trifft mit einem Fernschuss den Pfosten. © dpa
Der erste große Aufreger: Luca Toni trifft ins Tor und schraubt schon jubelnd an seinem Ohr, doch der Treffer wird nicht gegeben. Er soll Bastian Reinhardt unfair gehalten haben. Sehr fragwürdig. © Fishing4
"Wenn der Schiedsrichter pfeift, ist es Foul", sagt Philipp Lahm nach dem Spiel im ARD-Interview. Grundsätzlich korrekt, aber: Die Fans diskutieren die Schlüsselszene heiß - mit gutem Grund. © dpa
Aggressivleader unter sich: Mark van Bommel im Zweikampf mit David Jarolim © Fishing4
Der Noch-Hamburger und Bald-Bayer Ivica Olic brummt seine Sperre (nach Tätlichkeit im Testspiel gegen Hoffenheim) ab. © dpa
Der FC Bayern nutzt seine Chancen nicht, der HSV schon: Jarolim kommt aus 21 Metern zum Schuss. Den abgefälschten Ball kann Michael Rensing nicht festhalten. Der Ball kommt zu Mladen Petric ... © Fishing4
..., und der Kroate staubt ab. © Fishing4
Der Ball zappelt im Tor. © dpa
Petric jubelt. © dpa
Und Petric wird bejubelt! © dpa
Jürgen Klinsmann hingegen ist zur Pause bedient. © dpa
Kurz nach Wiederanpfiff beinahe das 0:2 gegen die Bayern: Mladen Petric spitzelt den Ball an Rensing vorbei an den Pfosten. Den Nachschuss vergibt Guerrero (Foto). © dpa
Wieder ein Aufreger: Der Kopfball von Miroslav Klose landet auf der Linie - oder dahinter? Schiedsrichter Knut Kircher lässt weiterspielen. Auch die Fernsehbilder geben keine eindeutige Antwort, HSV-Torwart Frank Rost behauptet nach dem Spiel im Interview, er habe klar vor der Linie gerettet. © Fishing4
Im Verlauf der zweiten Halbzeit kommen beide Teams weiter zu Chancen. © dpa
Die größte hat wohl Miroslav Klose in der 66. Minute. Gegen seinen Schuss bekommt HSV-Keeper Frank Rost gerade noch einen Fuß dazwischen und lenkt ihn irgendwie über die Latte. Auch Franck Ribéry und Bastian Schweinsteiger (Foto) erhöhen die Schlagzahl. © dpa
Der FC Bayern kämpft, will mit aller Macht das Spiel drehen. Aber auch der HSV bleibt gefährlich. © dpa
Die letzte Großchance für den FC Bayern hat Luca Toni in der 87. Minute. Aus kurzer Distanz braucht er eigentlich nur noch einzuköpfen - und vergibt. Will er es zu genau machen? © dpa
Der Ball muss ins Tor, nicht der Luca Toni! Der Italiener ist nach seiner vergebenen Chance enttäuscht. Das Spiel endet 0:1. Es wäre mehr drin gewesen. © Fishing4
Franck Ribéry: Nichts zu sehen von der Zaubermaus. Blieb hängen, schoss nicht aufs Tor und ließ Fantasie und Kreativität vermissen. Posaunte unter der Woche, wie viele Vereine doch interesse an ihm haben und dass er Elfer gefälligst so schießt, wie er will. Taten ließ er diesmal nicht folgen. Note 5 © Fishing4
Daumen hoch von HSV-Trainer Martin Jol: Die Hamburger stürmen an die Tabellenspitze. © Fishing4
Die Bayern freut's weniger. In der Folge sehen Sie die Einzelnoten. © dpa
Michael Rensing: Segelte an einem Pfostenschuss vorbei. Beim Gegentor kann man sich streiten. Aber der Ball war abgefälscht, deshalb kann man ihm keinen allzu großen Vorwurf machen. Insgesamt strahlte er aber nicht die Sicherheit aus, die er müsste. Note 4 © dpa
Christian Lell: Licht und Schatten. Nach drei Minuten bediente er mustergültig Schweinsteiger und gab den Pass zum Toni-Tor das abgepfiffen wurde. Oft überfordert sorgte er für Gefahr vor dem Bayern-Tor. Note 4 © dpa
Ab der 66. Minute: Altintop: ohne Bewertung. © dpa
Lucio: Klärte zwei Mal in allerhöchster Not. Seinen bedingungsloser Körpereinsatz brachte ihm eine Kollision mit Demichelis ein, die fast das Aus bedeutet hätte. Aber er biss auf die Zähne, machte weiter. Note: 3 © dpa
Philipp Lahm: Ein Musterbeispiel für effizientes Abwehrverhalten. Perfektes Timing bei jeder Grätsche. Elegant sieht es auch noch aus, wenn der linke Verteidiger einem den Ball abluchst. Überragend dieser Typ. Offensiv kam aber zu wenig. Note 3 © dpa
Mark van Bommel: Ein Kampfnachweis par excellence. Hielt die Mitte oft dicht und verstand sich als perfektes Bindeglied zwischen Abwehr und Angriff. Hart aber fair agierte der Kapitän. Eine richtig gute Leistung des Holländers. Note 3 © dpa
Martin Demichelis: Mal glänzend, mal überhastet. Gewann viele Zweikämpfe, musste aber auch das eine oder andere Mal zu unfairen Mitteln greifen. Note 3 © dpa
Zé Roberto: Kam kaum ins Spiel. Die Hamburger deckten ihn aggressiv und schnitten ihm clever die Laufwege ab. Hinzu kamen einige Fehlpässe. Nicht sein bester Tag. Note: 5 © dpa
Ab der 70. Minute: Tim Borowski: ohne Bewertung. © Fishing4
Bastian Schweinsteiger: Vergab in der dritten Minute eine Riesenmöglichkeit, als er per Seitfallzieher knapp übers Tor setzte. Freistöße landeten oft in der Mauer. Half hinten öfter mit aus. Offensiv zu Ideenlos und mit wenig Durchschlagskraft wenn er es auf eigene Faust probierte. Ein Klassenunterschied zur Partie in Stuttgart. Note 5 © dpa
ab der 77. Minute: Donovan, ohne Bewertung © dpa
Miroslav Klose: Ein Fremdkörper in Hamburg. Extrem wenig Torgefahr, kaum gelungene Aktionen. War Phasenweise überhaupt nicht zu sehen. Lief oft einfach nur nebenher. Note 5 © Fishing4
Luca Toni: Bester Mann der Offenive. Rackert was das Zeug hielt. Erzielte ein reguläres Tor. Note 3 © dpa

Kroos, der bei den Bayern noch einen Vertrag bis zum Sommer 2011 besitzt, kam in der Isar-Metropole nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus und bestritt seit 2007 nur 19 Bundesligaspiele. In dieser Spielzeit kam er unter dem neuen Trainer Jürgen Klinsmann sogar nur siebenmal zum Einsatz, davon zweimal von Beginn an. Daraufhin hatte Vater Roland Kroos in der Winterpause mehrmals auf einen Wechsel seines Sohnes gepocht, der bei der U-17-WM vor zwei Jahren in Südkorea zum besten Spieler des Turniers gewählt worden war.

Der versierte Techniker verspricht sich bei diesem Neuanfang in Leverkusen die größere Perspektive und vor allem mehr Spielpraxis. Im System von Leverkusens Coach Bruno Labbadia könnte er seine Lieblingsposition direkt hinter den Spitzen einnehmen. Zur Zeit hat er aber nach einer Sprunggelenksverletzung noch Trainingsrückstand.

Die Rekordtransfers des FC Bayern

00_start_2
Beim Blick auf die Kontobewegungen können einem Bayern-Verantwortlichen fast die Augen rausfallen. In Ablöse-Dimensionen von mehr als 15 Mio. Euro sind in Deutschland sonst nur Borussia Dortmund (Amoroso, Evanilson) und Bayer Leverkusen (Emerson, Dimitar Berbatov) vorgedrungen. Sehen Sie hier die Spieler, die den FCB die höchsten Ablösesummen kosteten oder einbrachten. (teils geschätzt / in Euro umgerechnet, Quelle: transfermarkt.de) © dpa
01a_platz20_ballack
ZUGÄNGE: Platz 20 (geteilt): Michael Ballack für 6 Mio. Euro in der Saison 2002/2003 von Bayer Leverkusen © dpa
01b_platz20_sosa_sam
Platz 20 (geteilt): José Ernesto Sosa für 6 Mio. Euro in der Saison 2007/2008 von Estudiantes de la Plata © sampics
02_platz19_bommel_sam
Platz 20 (geteilt): Mark van Bommel für 6 Mio Euro in der Saison 2006/2007 vom FC Barcelona © sampics
03_platz18_elber_sam
Platz 19: Giovanne Elber für 6,5 Mio. Euro in der Saison 1997/1998 vom VfB Stuttgart © sampics
04_platz17_sergio
Platz 18: Paulo Sergio für 6,6 Mio. Euro in der Saison 1999/2000 vom AS Rom © dpa
05_platz16_willy_sampics
Platz 17: Willy Sagnol für 7,7 Mio. Euro in der Saison 2000/2001 vom AS Monaco © sampics
06_buyten_platz15_sampics
Platz 16: Daniel van Buyten für 8 Mio Euro in der Saison 2006/2007 vom Hamburger SV © sampics
07_platz14_piza_sampics
Platz 15: Claudio Pizarro für 8,2 Mio. Euro in der Saison 2001/2002 von Werder Bremen © sampics
08_platz13_kovac
Platz 14: Robert Kovac für 8,25 Mio. Euro in der Saison 2001/2002 von Bayer Leverkusen © dpa
09_platz12_ismael_sampics
Platz 13: Valérien Ismaël für 8,5 Mio Euro in der Saison 2005/2006 von Werder Bremen © sampics
10_platz11_deisler
Platz 12: Sebastian Deisler für 9 Mio. Euro in der Saison 2002/2003 von Hertha BSC Berlin © dpa
11_platz10_frings
Platz 11: Torsten Frings für 9,25 Mio. Euro in der Saison 2004/2005 von Borussia Dortmund © dpa
12_platz9_ze
Platz 10: Zé Roberto für 9,5 Mio. Euro in der Saison 2002/2003 von Bayer Leverkusen © dpa
13_platz8_poldi_sampics
Platz 9: Lukas Podolski für 10 Mio Euro in der Saison 2006/2007 vom 1. FC Köln © sampics
14_platz7_toni_sampics
Platz 8: Luca Toni für 11 Mio. Euro in der Saison 2007/2008 vom AC Florenz © sampics
15_platz3_breno_sampics
Platz 4 (geteilt): Breno für 12 Mio. Euro in der Saison 2007/2008 von São Paulo Futebol Clube © sampics
16_platz3_klose
Platz 4 (geteilt): Miroslav Klose für 12 Mio. Euro in der Saison 2007/2008 von Werder Bremen © dpa
17_platz3_jansen
Platz 4 (geteilt): Marcell Jansen für 12 Mio. Euro in der Saison 2007/2008 von Borussia Mönchengladbach © dpa
18_platz3_lucio_sampics
Platz 4 (geteilt): Lucio für 12 Mio. Euro in der Saison 2004/2005 von Bayer Leverkusen © sampics
19_platz2_makaay_sampics
Platz 3: Roy Makaay für 19,75 Mio. Euro in der Saison 2003/2004 von Deportivo La Coruna © sampics
20_platz1_ribery_sampics
Platz 2: Zwei Jahre lang hatte Franck Ribéry den Status des teuersten Bayern-Transfers der Geschichte inne. Die Bayern bezahlten 2007 25 Mio. Euro an Olympique Marseille. © sampics
Platz 1 und Rekord-Zugang des FC Bayern München ist seit Sommer 2009: Mario Gomez. Der Rekordmeister ließ sich die Verpflichtung des Stürmers satte 30 Millionen Euro kosten. Manche Quellen spekulieren sogar darüber, dass sich die Summe auf 34 Millionen erhöhen könnte, sollten die Bayern mit Gomez Titel gewinnen. © dpa
22_platz19_guerrero
Die Abgänge: Platz 19 (geteilt): Paulo Guerrero für 2,5 Mio. Euro in der Saison 2006/2007 zum Hamburger SV © dpa
23_platz18_jancker
Platz 19 (geteilt): Carsten Jancker für 2,5 Mio. Euro in der Saison 2002/2003 zu Udinese Calcio © dpa
24_platz17_daei
Platz 18: Ali Daei für 2,7 Mio. Euro in der Saison 1999/2000 zu Hertha BSC Berlin © dpa
25_platz16_reuter
Platz 17: Stefan Reuter für 2,9 Mio. Euro in der Saison 1991/1992 zu Juventus Turin © dpa
26_platz15_sforza
Platz 16: Ciriaco Sforza für 3,1 Mio. Euro in der Saison 1996/1997 zu Inter Mailand © dpa
27_platz14_matt
Platz 15: Lothar Matthäus für 3,6 Mio. Euro in der Saison 1988/1989 zu Inter Mailand © dpa
28_platz13_effe
Platz 14: Stefan Effenberg für 3,75 Mio. Euro in der Saison 1992/1993 zum AC Florenz © dpa
29_platz12_elber
Platz 13: Giovanne Elber für 4,2 Mio. Euro in der Saison 2003/2004 zu Olympique Lyon © dpa
30_platz8_frings
Platz 9 (geteilt): Torsten Frings für 5 Mio. Euro in der Saison 2005/2006 zu Werder Bremen © dpa
31_platz8_roque_sampics
Platz 9 (geteilt): Roque Santa Cruz für 5 Mio. Euro in der Saison 2007/2008 zu den Blackburn Rovers © sampics
32_platz8_makaay_sampics
Platz 9 (geteilt): Roy Makaay für 5 Mio. Euro in der Saison 2007/2008 zu Feyenoord Rotterdam © sampics
33_platz8_laudrup
Platz 9 (geteilt): Brian Laudrup für 5 Mio. Euro in der Saison 1992/1993 zum AC Florenz © dpa
34_platz7_ziege
Platz 8: Christian Ziege für 5,125 Mio. Euro in der Saison 1997/1998 zum AC Mailand © dpa
35_platz6_rummenigge
Platz 7: Karl-Heinz Rummenigge für 5,5 Mio. Euro in der Saison 1984/1985 zu Inter Mailand © dpa
36_platz5_kohler
Platz 6: Jürgen Kohler für 7,5 Mio. Euro in der Saison 1991/1992 zu Juventus Turin © dpa
37_platz4_hamann
Platz 5: Dietmar Hamann für 7,5 Mio. Euro in der Saison 1998/1999 zu Newcastle United © dpa
38_platz2_jansen
Platz 3 (geteilt) Marcell Jansen für 8 Mio. Euro in der Saison 2008/2009 zum Hamburger SV © dpa
39_platz2_anderson
Platz 3 (geteilt): Patrik Anderson für 8 Mio. Euro in der Saison 2001/2002 zum FC Barcelona © dpa
poldi
Platz 2: Lukas Podolski für 10 Mio. Euro zur Saison 2009/2010 zum 1. FC Köln © dpa
40_owen_sampics
Platz 1: Owen Hargreaves für 25 Mio. Euro in der Saison 2007/2008 zu Manchester United © sampics

Einen Tag nach der Verpflichtung des ehemaligen Berliner Torwarts Gabor Kiraly landeten die ambitionierten Leverkusener damit einen weiteren Kracher. Kiraly wurde als Ersatz für den verletzten Torwart Benedikt Fernandez bis zum 30. Juni 2009 vom englischen Zweitligisten FC Burnley ausgeliehen.

Quelle: tz

Quelle: tz

Auch interessant:

Meistgelesen

„Ich hacke dir den Kopf ab“ - Bayern-Star Leon Goretzka heftig attackiert
„Ich hacke dir den Kopf ab“ - Bayern-Star Leon Goretzka heftig attackiert
Wackeliger Flick-Frieden: Neuer Trainer und neue Sorgenkinder - fünf Stars dürften unzufrieden sein
Wackeliger Flick-Frieden: Neuer Trainer und neue Sorgenkinder - fünf Stars dürften unzufrieden sein
Ausschreitungen bei Bundesliga-Kracher: BVB-Fanschal löst heftigen Zwist aus
Ausschreitungen bei Bundesliga-Kracher: BVB-Fanschal löst heftigen Zwist aus
Uli Hoeneß geht: Watzke, Lemke und Daum sagen Servus - „Du bist ein ...“
Uli Hoeneß geht: Watzke, Lemke und Daum sagen Servus - „Du bist ein ...“

Kommentare