„Kein Mensch hat ihn gesehen“

Ärger um Lewandowski: Jetzt legt die nächste Bayern-Legende nach

Robert Lewandowski steht im Fokus der Kritik um den FC Bayern München.
+
Robert Lewandowski steht im Fokus der Kritik um den FC Bayern München.

Die Leistung von Robert Lewandowski im Champions-League-Halbfinale und die Frustaktion über seine Auswechslung am Wochenende gegen den 1. FC Köln wirken weiter nach: Nach Paul Breitner schießt sich die nächste Bayern-Legende auf den Polen ein.

München - Der FC Bayern München kommt in der Causa Robert Lewandowski nicht zur Ruhe. Nach der schwachen Leistung beim Halbfinal-Aus in der Champions League gegen Real Madrid war der Stürmer aufgrund seiner bislang eher mauen Ausbeute in wichtigen Spielen in die Kritik geraten. Nächster Eskalationspunkt war das Spiel des Rekordmeisters am Samstag beim 1. FC Köln (3:1). Lewandowski traf zwar nach der Pause, nachdem er in der schwachen ersten Hälfte noch zwei gute Chancen ausgelassen hatte, doch bei seiner Auswechslung in der 77. Minute ließ er seinem Frust freien Lauf: Es gab nur kurzen Applaus für die Fans, als er mit hängenden Schultern vom Platz schlich, widerwillig wurde „Co“ Hermann Gerland abgeklatscht, der Handschlag für Trainer Jupp Heynckes fiel allerdings aus. Seitdem gibt es Diskussionen.

Lesen Sie auch: Kommentar zum verweigerten Handschlag: Lewandowski hat zwei Gesichter

Sepp Maier zum CL-Aus: „Wo war er denn in den zwei Spielen?“

Während Mats Hummels noch handzahm mit seinem Teamkollegen umging und über Motive für die schlechte Laune des Torjägers philosophierte, schoss sich Bayern-Legende Paul Breitner im „Doppelpass“ am Sonntagvormittag auf Sport1 auf den polnischen Nationalspieler ein. Mit Blick auf Madrid sagte er: „Ein Stürmer, der von sich glaubt, auf einer Ebene mit Ronaldo zu sein, muss das auch mal zeigen, wenn es drauf ankommt.“ Aufgrund der Geste im Köln-Spiel sprach er von mangelndem Respekt gegenüber dem Trainer und der Mannschaft. 

Auch interessant: Falls Lewandowski gehen sollte: Wir nennen die möglichen Nachfolger

Nun legt auch Sepp Maier, Torwartlegende bei den Roten, nach. Laut Sport1 sagte er am Rande einer Filmpremiere am Sonntagabend in München mit Blick auf das Madrid-Spiel: "Kein Mensch hat ihn gesehen. Wo war er denn in den zwei Spielen? Das waren die zwei schwächsten Spiele, die ich von Lewandowski beim FC Bayern gesehen habe" Weiter sagte Maier: „Er ist ein ausgezeichneter Fußballer, aber wenn es um was geht, muss er Tore schießen. Und gegen Real war er nicht zu sehen. Das ist seine Schuld."

phk

Auch interessant:

Meistgelesen

Ruth Moschner: Darum ist die Münchnerin Hertha-Fan
Ruth Moschner: Darum ist die Münchnerin Hertha-Fan
Rassismus-Fall beim FC Bayern: Ex-Jugendtrainer zieht Klage zurück
Rassismus-Fall beim FC Bayern: Ex-Jugendtrainer zieht Klage zurück

Kommentare