Feldhahn: Haben immer dann abgeliefert, wenn es drauf ankam“

Dritte Liga als „ideale Plattform“ - FC Bayern II vor Relegation gegen Wolfsburg 

+
Auf zum nächsten Triumpf: Wooyeong Jeong (l.) und Kwasi Okyere Wriedt wollen gemeinsam nach oben.

Eine starke Saison der FC Bayern Amateure geht in seine heiße Endphase. Jetzt stehen die beiden Spiele um den Aufstieg in die dritte Liga an. Die kleinen Bayern geben sich optimistisch. 

Selbstverständlich, erklärt Kwasi Okyere Wriedt, „wollen wir jetzt auch das Triple“. Mit 24 Saisontreffern sicherte sich der 24-jährige Angreifer der zweiten Mannschaft des FC Bayern die Torjägerkrone der Regionalliga Bayern, mit seiner Mannschaft feierte er zudem die Meisterschaft. Auch im renommierten Premier League International Cup setzte sich die U23 des Rekordmeisters durch, ein 2:0 im Finale gegen Dinamo Zagrebs brachte den zweiten Titel.

Dennoch wird sich nun erst in den Aufstiegsspielen gegen die Reserve des VfL Wolfsburg erweisen, ob diese Spielzeit am Ende tatsächlich als Erfolg verbucht werden kann. Heute Abend (19 Uhr, live auf Magenta Sport und brsport.de) steht das Hinspiel in Niedersachsen auf dem Programm, das Rückspiel wird am Sonntag um 16 Uhr im Grünwalder Stadion angepfiffen. Der Gewinner dieses Duells steigt in die 3. Liga auf.

Nachdem die Mannschaft aus der 3. Liga abgestiegen waren, hieß die Zielsetzung in dieser Saison von Beginn an Wiederaufstieg. Wird doch die dritthöchste Spielklasse als „ideale Plattform“ für die Bayern- Talente angesehen, wie Nachwuchschef Jochen Sauer betont.

Wriedt: „Viele Spieler bei uns für die Regionalliga zu gut“

Wolfsburgs U23 war im Saisonverlauf allerdings stolze 86 Tore gelungen, bei nur 28 Gegentreffern. Drei Punkte Vorsprung hatten die Niedersachsen am Ende vor dem VfB Lübeck. Darüber hinaus verfügt die Mannschaft von Trainer Rüdiger Ziehl über mehr Erfahrung als die Münchner. Zum einen, was das Durchschnittsalter des Kaders betrifft. Und zum anderen war der Wolfsburger Nachwuchs in den letzten Jahren schon zweimal in den Aufstiegsspielen dabei, scheiterte dabei aber jeweils: 2014, als auch der FCB-Nachwuchs zum bislang einzigen Mal an der Aufstiegsrunde teilgenommen und gegen Fortuna Köln unglücklich den Kürzeren gezogen hatte, an der SG Sonnenhof Großaspach und 2016 an Jahn Regensburg.

Die höhere individuelle Qualität indes sollte auf Seiten der Mannschaft von Trainer Holger Seitz liegen. Auf „viele Zweikämpfe“ stellt Defensivroutinier Nicolas Feldhahn seine Kollegen ein, innerhalb des Teams verspüre er „eine gesunde Anspannung“, Sorgen lässt er ohnehin keine erkennen: „Unsere Saison war nicht perfekt, wir haben aber immer dann abgeliefert, wenn es drauf ankam.“ Auch Wriedt unterstreicht, dass „viele Spieler bei uns für die Regionalliga zu gut sind“. Mit 92 Einsätzen für den Lüneburger SK Hansa und den FC St. Pauli II ist der gebürtige Hamburger ein Intimkenner der Nord-Regionalliga, mit dem Bayern-Nachwuchs aber möchte er nun „meinen ersten Aufstieg feiern“.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Ich hacke dir den Kopf ab“ - Bayern-Star Leon Goretzka heftig attackiert
„Ich hacke dir den Kopf ab“ - Bayern-Star Leon Goretzka heftig attackiert
Wackeliger Flick-Frieden: Neuer Trainer und neue Sorgenkinder - fünf Stars dürften unzufrieden sein
Wackeliger Flick-Frieden: Neuer Trainer und neue Sorgenkinder - fünf Stars dürften unzufrieden sein
Ausschreitungen bei Bundesliga-Kracher: BVB-Fanschal löst heftigen Zwist aus
Ausschreitungen bei Bundesliga-Kracher: BVB-Fanschal löst heftigen Zwist aus
FC Bayern gegen Piräus: Durchwachsener Auftritt - individuelle Klasse rettet Flick
FC Bayern gegen Piräus: Durchwachsener Auftritt - individuelle Klasse rettet Flick

Kommentare