Vor PR-Gag: Schweini mit Knigge zu neuen Medien

München - Nach mehreren Pannen im Umgang mit neuen Medien hat Bastian Schweinsteiger seinen Mitspielern einen kleinen Knigge an die Hand gegeben. Kurz danach tappt der Verein in die PR-Falle.

Lesen Sie dazu:

Bayern holt Offensiv-Kracher: PR-Aktion

Transfer-Posse: Die Wut der Bayern-Fans

Als Bastian Schweinsteiger zur Pressekonferenz erschien, trug er sein weißes iPhone bei sich. Klar, auch er ist vernetzt und hat seinen eigenen Facebook-Account. Genau wie Breno und Timoschtschuk, aber das ist ja nichts Neues. Jedenfalls nutzte Schweini die Gelegenheit, um etwas über dieses Thema loszuwerden. „Da hat jeder eine andere Meinung“, so Schweinsteiger. „Mir ist nur wichtig, dass jeder Spieler konzentriert ist und die Einstellung hat, ein Spiel gewinnen zu wollen. Natürlich, wenn jetzt einer eine Stunde vor dem Spiel mit dem Handy am Ohr rumlaufen würde, dann würde ich ihm schon etwas sagen.“

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
Alle diese Einträge und noch viele mehr können Sie im Buch "geaddet, gepostet, Webfail!" von Nenad Marjanovic und Manuel Iber lesen. Erschienen ist die Sammlung im riva Verlag © riva Verlag

Schweini mahnt zum ernsten Umgang mit den neuen Medien – und was macht sein Verein? Am Donnerstag gegen 14 Uhr wurde diese Nachricht auf www.fcb.de verbreitet: „Transfer – FC Bayern verpflichtet Offensivspieler.“ Haben die Bayern doch nochmal zugeschlagen? Kommt Reus doch zum FCB? Natürlich nicht! Wie sich wenig später herausstellte, war es eine Jux-Meldung, um die Facebook-Seite des Rekordmeisters zu promoten. Der (missglückte) Witz dabei: Wer auf die Seite klickt, kann sein eigenes Foto hochladen und sich selbst als neuen Spieler vorstellen. Die Meldung verfehlte aber den Effekt, sorgte vielmehr für einen kurzzeitigen Absturz der FCB-Seite, Hektik bei den Journalisten, Verwunderung bei den Spielern – und Riesenärger bei den Fans. In sämtlichen Internetforen gingen die Besuchszahlen sprunghaft nach oben. Tenor der Kommentare: „Was für eine missglückte Aktion“ – selbst von Fan-Verar… war die Rede.

Wenige Stunden später war dass sogar die passende Facebook-Gruppe unter dem Namen FC Bayern Presse-Gag…Fail gegründet, auf der die Fans ihrer Wut weiter freien Lauf lassen konnten.

Einen seriöseren Auftritt liefern die Bayern hoffentlich am Samstag ab – Stichwort Wiedergutmachung. Die ist in sportlicher und medialer Hinsicht vonnöten. Dass gegen Wolfsburg alles glatt geht, dafür will Bastian Schweinsteiger sorgen. „Die Schulter ist kein Problem, auch das Knie nicht. Die letzten zwei Tage ging’s sehr gut“, sagte er. „Wenn jeder das abruft, was er kann, und mit Entschlossenheit und Aggressivität zu Werke geht, dann werden wir gewinnen.“ Klingt gut, am besten gleich posten. Und zwar direkt auf die Pinnwand von Wolfsburg-Coach Felix Magath, der ist ja auch bei Facebook…

lop

Quelle: tz

Auch interessant:

Meistgelesen

FC Bayern: Transfer von südamerikanischem Außentalent? Salihamidzic mit erster Millionen-Offerte
FC Bayern: Transfer von südamerikanischem Außentalent? Salihamidzic mit erster Millionen-Offerte
Franz Beckenbauer und seine Gesundheit: Ein Auftritt machte zuletzt Hoffnung
Franz Beckenbauer und seine Gesundheit: Ein Auftritt machte zuletzt Hoffnung
„Kalter Kaffee“ und „Neiddebatte“: Rummenigge widerspricht DFB-Chef deutlich
„Kalter Kaffee“ und „Neiddebatte“: Rummenigge widerspricht DFB-Chef deutlich
FC-Bayern-Wende bei Transfer-Hickhack um Coutinho? Berater schaltet sich ein und sorgt für Überraschung
FC-Bayern-Wende bei Transfer-Hickhack um Coutinho? Berater schaltet sich ein und sorgt für Überraschung

Kommentare