Podolski will Klarheit - Es muss nicht Köln sein

Lukas Podolski hat genug vom Bankdrücker-Dasein.
+
Lukas Podolski hat genug vom Bankdrücker-Dasein.

Lukas Podolski und der FC Bayern München wollen möglichst bald Klarheit über den neuen Club des Fußball- Nationalstürmers - und der muss nicht unbedingt 1. FC Köln heißen.

“Wenn die sportliche Perspektive stimmt und Köln in der Lage ist, so einen Transfer zu stemmen, dann kann ich mir eine Rückkehr zum FC durchaus vorstellen. Allerdings weiß ich auch von dem Interesse anderer Vereine, die für mich sehr reizvoll wären“, sagte der 23- Jährige. Ebenso wie Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge betonte der Angreifer, dessen Abgang zum Sommer trotz eines bis zum 30. Juni 2010 laufenden Vertrags in München abgemachte Sache ist, dass eine Einigung über diesen Wechsel im Januar für alle Seiten das Beste sei. Die Rückrunde soll endlich ohne Wechsel-Geplänkel um den 60-maligen Nationalspieler verlaufen.

Lukas Podolski mal anders

Fotostrecke

Lesen Sie auch:

Poldi schreibt exklusiv in der tz

FC Bayern: Keine Transfers im Winter

Podolski will FC Bayern im Winter verlassen

Klinsis Machtwort: Poldi muss bleiben

Der Fall Podolski - Franz: Es geht nur noch ums Geld

Poldi zu Köln? "Aber noch nicht im Winter"

"Dann kann er nach Köln"

Podolski erhält Ratschlag von Löw

"Überlebt hat immer nur der FC Bayern"

Zoff um Podolski-Angebot: FC-Manager Meier wehrt sich

Der FC Bayern der nächsten Saison: Wer könnte kommen, wer gehen?

Podolski zu teuer für den BVB?

Kölner Chor will Podolski herbeisingen

“Dann hätte ich den Kopf völlig frei für den FC Bayern“, sagte Podolski in der “Bild am Sonntag“. Unter drei Trainern - Felix Magath, Ottmar Hitzfeld und Jürgen Klinsmann - hatte sich Podolski nach der WM 2006 nicht richtig durchsetzen können. “Vielleicht muss man heute eingestehen, dass er offensichtlich zu früh zum FC Bayern gewechselt ist“, sagte Hitzfeld in der “Welt am Sonntag“. “Jetzt ist es vielleicht sinnvoller, wenn er zu einem Verein geht, wo er bessere Chancen hat, sich zu entwickeln.“ Wie der Stürmer selbst erwähnte auch Rummenigge mehrere andere Interessenten für den Bayern-Stürmer Nummer drei. Ob beide damit nur ihre Verhandlungsposition verbessern wollen oder die Nachfrage von anderen Clubs wirklich groß ist, wird sich bald zeigen.

Das FC-Bayern-Jahr 2008: Titel, Emotionen und Privatvergnügen

Fotostrecke

Kurz vor der Weihnachtspause, in die sich Rummenigge und Manager Uli Hoeneß am Dienstag verabschieden, ging es an der Säbener Straße nicht nur um die leidige Personalie des Stürmers. Mark van Bommel soll bis zum Rückrundenstart über die Annahme eines Vertragsangebots vom Verein entscheiden, bei José Sosa kommt es wohl zu einem Leihgeschäft

Die aktuelle Transferbörse des FC Bayern: Wer könnte kommen, wer gehen?

Fotostrecke

Quelle: DPA

Auch interessant:

Kommentare