Nächste Saison: Lahm rückt wieder nach links

+
Noch rechts, bald links: Philipp Lahm

München - Beim FC Bayern laufen die Planungen für die neue Saison: Mit Jupp Heynckes auf der Trainerbank wird Philipp Lahm auf eine neue Position rücken. Auch auf anderen Positionen soll es Veränderungen geben.

Lesen Sie dazu:

Bald juppt's wieder in München

Sieben Spiele hat der FC Bayern bis zur Sommerpause noch zu absolvieren, doch die Planungen darüber hinaus laufen bereits. Jupp Heynckes steht bei den Bossen im Wort. An der Säbener Straße zählt das wie ein Vertrag, denn der Cheftrainer von Leverkusen genießt bei der Vereinsführung höchste Wertschätzung als ehrenwerter Mann. Diese Woche sollen letzte Details geklärt werden.

Wie der Münchner Merkur erfuhr, stehen zudem weitere Beschlüsse fest: Philipp Lahm soll wieder auf die linke Seite wechseln - und das aus gutem Grund. 

Nachdem sich die Bayern nach der WM 2010 bereits nach Informationen der Zeitung mit dem Niederländer Gregory van der Wiel einig waren, Trainer Louis van Gaal jedoch von seinem Veto-Recht Gebrauch machte, wurden die Scouts nun wieder beauftragt, einen rechten Verteidiger zu suchen.

Außerdem steht auf der Wunschliste laut Münchner Merkur ein Innenverteidiger ganz oben – und Manuel Neuer, der Torwart des FC Schalke 04.

Hier lesen Sie, wie der FC Bayern für die kommende Saison plant.

Andreas Werner

Quelle: tz

Auch interessant:

Meistgelesen

Jerome Boateng mit erstaunlich offenen Worten zu seiner Bayern-Zukunft: „Muss nicht auf Teufel komm raus ...“
Jerome Boateng mit erstaunlich offenen Worten zu seiner Bayern-Zukunft: „Muss nicht auf Teufel komm raus ...“
Havertz-Hammer! Korb für den FC Bayern? Es liegt offenbar an den Spielern
Havertz-Hammer! Korb für den FC Bayern? Es liegt offenbar an den Spielern
FCB-Boss Rummenigge spricht Klartext über Alabas Zukunft
FCB-Boss Rummenigge spricht Klartext über Alabas Zukunft
Pro und Contra zu Manuel Neuers Rentenvertrag beim FC Bayern: Majestätsbeleidigung oder Zeit zu gehen?
Pro und Contra zu Manuel Neuers Rentenvertrag beim FC Bayern: Majestätsbeleidigung oder Zeit zu gehen?

Kommentare