Otschi-Doppelpack sichert kleinen Bayern den Aufstieg

Mit Unterstützung der Profis in 3. Liga - Bayern-Amateure zähmen Wölfe

+
Der Matchwinner: Kwasi Okyere Wriedt (Mitte) traf zum 3:1 und 4:1 für FC Bayern II.

Die Bayern-Amateure schafften am gestrigen Sonntag das Wunder und glichen die 1:3-Pleite aus dem Hinspiel aus. Auch mit von der Partie waren die Profis, die die Amateure von der Tribüne aus pushten.

München – Was für eine Vorstellung, was für ein Drama. Mit 4:1 (2:1) zwang die zweite Mannschaft des FC Bayern im Relegations-Rückspiel den VfL Wolfsburg II in die Knie und machte damit – nach einigem Zittern – die Rückkehr in die 3. Liga perfekt. Die 1:3-Hinspielniederlage konnte dabei trotz frühem Rückstand noch korrigiert werden, nach der nervenaufreibenden Partie gratulierten auch die Club-Bosse. „Wir sind sehr froh, nach acht Jahren wieder zurück zu sein in der 3. Liga. Es war ein großer Kampf heute, die Mannschaft hat eine großartige Moral gezeigt“, sagte Karl-Heinz Rummenigge. Bayern-Präsident Uli Hoeneß erklärte: „Es ist unheimlich wichtig für uns, dass die zweite Mannschaft jetzt wieder in der 3. Liga spielt, weil der Sprung zu den Profis nicht mehr so groß ist. Das ist für die Entwicklung der Jungs ein wichtiger Schritt.“

Auf der Tribüne des Grünwalder Stadions hatte sich neben der Vereinsführung auch ein Großteil der Bayern-Profis eingefunden, nachdem sie zuvor am Marienplatz das Double gefeiert hatten. Allerdings trübte der Auftakt die Feierlaune: Nach einem Ballverlust von Innenverteidiger Lars Lukas Mais gerieten die Münchner vor 7000 Zuschauern durch Daniel Hanslik mit 0:1 (8.) in Rückstand. Doch dann drehten die kleinen Bayern unwiderstehlich auf. Lautstark unterstützt von den Double-Gewinnern um Franck Ribéry, die hochgestimmt „Bayern-Amateure!“ skandierten, gelang zunächst Jannik Rochelt nach Vorarbeit von Kwasi Okyere Wriedt der Ausgleich (33.). Noch vor dem Seitenwechsel machte Mai seinen Fauxpas wieder wett, indem er nach einem Eckball zur 2:1-Führung einköpfte (41.).

Nun ging es Schlag auf Schlag. Torjäger Wriedt veredelte einen Assist von Wooyeong Jeong zum 3:1. In der Folge agierten die Bayern weiter überlegen, erneut Wriedt staubte schließlich zum entscheidenden 4:1 ab (64.). Eine Verlängerung war damit ausgeschlossen, dem Nachwuchs der Wölfe aber fehlte auch nur ein Tor, um sich doch noch durchzusetzen. Trotz einiger banger Momente überstand die FCB-Reserve auch die hitzige Schlussphase, das rauschhafte Wochenende des Rekordmeisters fand damit einen runden Abschluss: Die kleinen Bayern sind zurück in Liga drei.

Obwohl Trainer Holger Seitz selbst von Hoeneß nach dem Abpfiff als „guter Mann“ geadelt wurde, der „sehr sachlich und unaufgeregt“ auftrete, wird der 44-Jährige die Mannschaft in der 3. Liga an Hoeneß’ Neffen Sebastian Hoeneß abgeben. Der Sohn von Dieter Hoeneß hatte in der Vorsaison die U19 betreut, nun soll er die Reserve in der 3. Liga zum Klassenerhalt führen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Transfer-Verbot! Jerome Boateng muss beim FC Bayern bleiben
Transfer-Verbot! Jerome Boateng muss beim FC Bayern bleiben
Alphonso Davies: Kanada erlebt dank Bayern-Youngster historischen Moment
Alphonso Davies: Kanada erlebt dank Bayern-Youngster historischen Moment
Alles klar? Engländer berichten: Sané hat sich für FC Bayern entschieden
Alles klar? Engländer berichten: Sané hat sich für FC Bayern entschieden
FC Bayern heiß auf Gladbach-Star - doch auch der BVB mischt gehörig mit
FC Bayern heiß auf Gladbach-Star - doch auch der BVB mischt gehörig mit

Kommentare