Marc Roca zum FC Bayern? Wieder unerwartete Wende um den Millionen-Deal

Marc Roca zum FC Bayern? Wieder unerwartete Wende um den Millionen-Deal

Marc Roca zum FC Bayern? Wieder unerwartete Wende um den Millionen-Deal

Leroy Sané: Neue Aufregung um Transfer - Ex-Bayern-Trainer kritisiert Vereinsbosse

Leroy Sané: Neue Aufregung um Transfer - Ex-Bayern-Trainer kritisiert Vereinsbosse

Leroy Sané: Neue Aufregung um Transfer - Ex-Bayern-Trainer kritisiert Vereinsbosse

"Diese Hampelei muss nicht sein!"

Lattek: Sammer mischt zu sehr mit auf der Bank

+
Bayern-Legende Udo Lattek (rechts) meint: Sportvorstand Matthias Sammer mischt zu sehr mit auf der Bayern-Bank.

München - Im tz-Interview übt Bayern-Legende Udo Lattek Kritik an der Aufgabenverteilung beim FC Bayern. Er meint: Sportvorstand Matthias Sammer mischt zu sehr mit auf der Bank.

Der erste Spieltag ist rum – und gleich ist Feuer drin im Oberhaus! Gezündelt wird mal wieder rund um den FC Bayern. So erklärte Frankfurt-Boss Heribert Bruchhagen bei Sky, dass er mit dem Verhalten von Matthias Sammer auf der Bank aus Trainersicht „überhaupt nicht leben könnte“. Bruchhagen beklagte das wilde Gestikulieren des neuen FCB-Sportdirektors und polterte los: „Wenn bei mir einer im Rücken so rumgezeigt hätte, hätte ich gesagt: ‚Jetzt pass mal auf, mein Freund. Jetzt schleich dich nach oben in dein Büro und guck von mir aus, von wo auch immer du willst!’“ Ein dicker Vorwurf, aber auch zu Recht nach dem guten 3:0-Auftakt? Die tz sprach mit einem, der es wissen muss: Udo Lattek. Die Trainerlegende kennt Matthias Sammer und den FC Bayern bestens. Und er sagt: Bruchhagen hat recht! Das Interview.

Herr Lattek, der erste Spieltag der Jubiläumssaison ist rum. Was haben Sie für Erkenntnisse sammeln können?

Lattek: Ach, wissen Sie, ich habe mir abgewöhnt, über die ersten Spieltage zu reden. Das ist Kaffeesatzleserei, die bringt uns kaum weiter. Fragen Sie mich nach vier, fünf Spieltagen noch mal, in welche Richtung wir gehen.

Viele sagen, es geht nur auf einen Zweikampf zu: Dortmund gegen Bayern. Richtig aus Ihrer Sicht?

Lattek: Nein. Normalerweise kommt immer noch ein Dritter, ein Vierter hinzu. Wer das sein wird, kann man noch nicht sagen. Ich auch nicht.

Hat sich der Rekordmeister denn gut gerüstet für die neue Spielzeit?

Lattek: Weiß ich auch noch nicht! Fragen Sie mich nach vier Spielen!

Klar ist schon jetzt, dass die Verpflichtung von Matthias Sammer für Wirbel sorgt. Teilen Sie die Meinung von Heribert Bruchhagen, dass Sammer zu sehr eingreift von der Bank?

Lattek: Ja, das stimmt mit Sicherheit! Diese Hampelei auf dem Platz muss nicht sein. Ich mag den Matthias Sammer sehr, aber ich weiß nicht, ob das unbedingt so richtig ist. Auf jeden Fall ist es so, dass der Trainer die Anerkennung der gesamten Mannschaft haben muss. Wenn er die nicht hat, dann wird es schwierig. Da muss man sehr vorsichtig mit umgehen! Ich weiß nicht, welche Absprache die beiden untereinander haben, aber diese Situation ist doch sehr, sehr kritisch.

Wie haben Sie das denn damals als Trainer erlebt, wenn jemand neben Ihnen saß?

Lattek: Bei mir und bei uns war das damals eine ganz einfache Geschichte: Ich war der Chef und er war derjenige, der zugehört hat (Lattek und Sammer arbeiteten im Jahr 2000 beim BVB zusammen, Anm. der Red.).

Gab es da vorab mal eine Ansage von Ihnen?

Lattek: Nein, das war von vorn herein klar, dass ich der Boss war. Und Matthias hatte da auch nie die Tendenz gehabt, irgendwie nach vorne zu gehen. Wir haben sehr gut zusammengearbeitet.

Wie bewerten Sie nun die Andeutung von Jupp Heynckes, 2013 aufzuhören?

Lattek: Das ist die alleinige Entscheidung des Trainers, das muss er für sich und seine Familie wissen. Was daraus wird, ist eine andere Geschichte. Aber noch mal: Ich habe immer gesagt, dieses Miteinander zwischen Jupp Heynckes und Matthias Sammer ist eine ganz haarige Sache! Sammer ist ein sehr eigenständiger Mensch – Heynckes aber auch! Und dass diese zwei Menschen miteinander Probleme bekommen, in welcher Art auch immer, ist klar und nicht leicht zu regeln.

Auch eine Sache, die wir erst nach dem vierten, fünften Spieltag deuten können?

Lattek: Ja. Da muss man erst mal sehen, wie sich das entwickelt. Da sind nur erfahrene Leute am Werk, nehmen wir auch Karl-Heinz Rummenigge und einige andere. Und diese Alphatiere alle in die Reihe zu bringen, ist schon eine heikle Geschichte. Ich freue mich darauf, wie sich das noch ent­wickelt.

Ein Alphatier auf dem Platz dürfte Javi Martinez sein. Ein guter Transfer für 40 Millionen Euro?

Lattek: Der muss erst mal zeigen, welches Alphatier er ist! Wenn er zur Mannschaft kommt, werden die sich nicht hinstellen und Beifall klatschen, dass da ein Neuer ist. Der muss sich die Sporen erst mal verdienen!

Interview: Michael Knippenkötter

Quelle: tz

Auch interessant:

Meistgelesen

Philippe Coutinho spricht erstmals als Bayern-Kicker - Und Salihamidzic über weitere Transfers
Philippe Coutinho spricht erstmals als Bayern-Kicker - Und Salihamidzic über weitere Transfers
Nach Fairplay-Geste gegen FC Bayern II: Illertissens Strobel ausgezeichnet
Nach Fairplay-Geste gegen FC Bayern II: Illertissens Strobel ausgezeichnet
Löw von BVB beeindruckt: "Ernst zu nehmender Konkurrent für Bayern"
Löw von BVB beeindruckt: "Ernst zu nehmender Konkurrent für Bayern"
Ticker: FC Bayern gegen Schalke 04 - Lewa-Gala inklusive Zaubertor bei Coutinho-Debüt
Ticker: FC Bayern gegen Schalke 04 - Lewa-Gala inklusive Zaubertor bei Coutinho-Debüt

Kommentare