Klinsi erwartet Kampfspiel - Papa Breno darf pausieren

Breno darf gegen die Eintracht pausieren - wenn er möchte.
+
Breno darf gegen die Eintracht pausieren - wenn er möchte.

Jürgen Klinsmann will mit einem Sieg bei Eintracht Frankfurt einen weiteren Schritt zur Herbstmeisterschaft machen.

“Wir geben uns alle Mühe jeden Wunsch vom Uli zu erfüllen. Wir sind dabei uns wieder heran zuarbeiten an die Tabellenspitze und hoffen, dass am Mittwoch ein weiterer Schritt in die Richtung stattfinden wird“, sagte der Trainer des deutschen Fußball-Meisters Bayern München am Dienstag. Klinsmann rechnet mit einer äußerst einsatzfreudigen Eintracht. “Wir erwarten einen Fight, ein Kampfspiel. Wir hoffen, dass wir langsam dahin kommen, wo wir hingehören.“

FC Bayern gegen den VfL Wolfsburg: Die Spieler in der Einzelkritik

Fotostrecke

Neben den verletzten Profis Luca Toni, Philipp Lahm, Hamit Altintop und Willy Sagnol bekommt möglicherweise Innenverteidiger Breno eine Auszeit. Klinsmann stellte dem 19-jährigen Brasilianer am Dienstag frei, ob er mit nach Frankfurt reisen oder lieber bei seiner Familie bleiben wolle. Breno wurde Vater eines Söhnchens Pietro.

Die großen personellen Probleme von Gegner Frankfurt spielen in den Planungen von Klinsmann keine Rolle. “Egal wer auf dem Platz steht: Die werden über sich hinauswachsen. Wir dürfen nicht überrascht sein, wenn es da richtig zur Sache geht“, sagte der 44- Jährige.

Was aus diesen Bayern-Kickern wurde...

Fotostrecke

Seinen Mittelfeldmotor Franck Ribéry sieht Klinsmann auf einem guten Weg. “Wir freuen uns, dass er immer mehr den Rhythmus aufnimmt“, befand Klinsmann. Ribéry, der sich selbst bei 85 Prozent Leistungsstärke einstuft, freut sich jedenfalls, dass er und das Team endlich besser in Schwung kommen. “Die Angst, die wir zeitweise vor den Spielen ein bisschen hatten, ist verflogen. Es geht wieder aufwärts“, sagte der Franzose. “Das Spielen macht jetzt wieder mehr Spaß.“

Stars im Dunstkreis des FC Bayern - Legt der Meister im Winter nach?

Fotostrecke

Quelle: DPA

Auch interessant:

Kommentare