Katastrophenstart? Schwoam ma’s obi…

+
Frusttrinken am Nockherberg? Aber nicht doch… Louis van Gaal und seine Bayern posierten nur für Werbeaufnahmen.

München - Fesch sieht er aus, der Holländer. Zumindest bei der Krachledernen braucht Louis van Gaal keine Eingewöhnungszeit.

Fesch sieht er aus, der Holländer. Zumindest bei der Krachledernen braucht Louis van Gaal keine Eingewöhnungszeit. Die Lederhos’n steht dem 58-Jährigen, fast so wie ein warmer Mantel. So passt der FC Bayern nach eigenem Bekunden zum neuen Trainer. Den Beweis dafür blieb van Gaal bislang freilich schuldig.

Die Unantastbarkeit des Trainers ist bereits nach dem 1:2 in Mainz in Frage gestellt. Karl-Heinz Rummenigge sprach von einer „gefährlichen Situation. Wir müssen schnell die Kure kriegen.“ Ansonsten? Auskünfte darüber gab es am Montag weder von Hoeneß oder Nerlinger („kein Kommentar“) noch von Rummenigge (bei einer Uefa-Tagung). Nach der Blamage von Mainz hatten die Bayern beim Foto-Shooting am Nockherberg zumindest wieder die Lederhosen an. Gute Miene zur verhagelten Stimmung – nach dem Motto: Schwoam ma’s obi!

Allein mit Frusttrinken ist es aber nicht getan. „Wir müssen mit aller Macht drei Punkte erkämpfen, dem Gegner den Schneid abkaufen“, fordert Holger Badstuber mit Blick auf Wolfsburg. Philipp Lahm realistisch: „Wir wussten, dass es ein holpriger Start werden kann – und den haben wir jetzt.“ Weil nicht nur die Einstellung, sondern auch das System fehlt. „Es geht sehr viel um Taktik. Der Trainer hat klare Vorstellungen, wie jede Position gespielt werden muss“, erklärt Lahm: „Das ist eine große Umstellung für jeden Einzelnen von uns, weil es so in den letzten Jahren nicht war.“ Trotzdem verspricht Lahm: „Unser Spiel wird in den nächsten Wochen sehr viel besser.“

Viel Zeit dafür bleibt nicht. „Wir suchen noch unsere beste Formation“, bekennt Ivica Olic – und fügt hinzu: „Lange Zeit haben wir dafür nicht mehr.“ Die Bosse denken darüber nach, auf dem Transfermarkt noch einmal zuschlagen – speziell auf der Außenverteidiger-Position sehen sie Bedarf. Einen darf van Gaal am gegen Wolfsburg wieder im Kader begrüßen: Franck Ribéry. Der Franzose zur tz: „Ich bin fit. Gegen Wolfsburg will ich mindestens im Kader stehen.“ Um noch mehr Ärger zu vermeiden, sollten ihn van Gaal bringen. Mit Stars wie Ribéry oder Toni ist er schon aneinandergeraten. Probleme über Probleme.

Und aus Leverkusen grüßt Hoeneß-Spezl Jupp Heynckes. Der 63-Jährige zur tz: „Mich überrascht die Krise nicht so sehr. Schon vor der Saison war Bayern für mich nicht der große Favorit. Einfach weil es Konkurrenz gibt, die sich gut verstärkt hat.“ Na dann Prost…

ta

Quelle: tz

Auch interessant:

Meistgelesen

Bastian Schweinsteiger wird Filmstar: Til Schweiger dreht Doku über den Weltmeister
Bastian Schweinsteiger wird Filmstar: Til Schweiger dreht Doku über den Weltmeister
Brazzos Transfer-Bilanz beim FC Bayern: Mehr Flops als Volltreffer für Hasan Salihamidzic 
Brazzos Transfer-Bilanz beim FC Bayern: Mehr Flops als Volltreffer für Hasan Salihamidzic 
Top-Talente des FC Bayern im Check: Wer wird der nächste Alaba?
Top-Talente des FC Bayern im Check: Wer wird der nächste Alaba?
Robben-Knaller! Bayern-Legende gibt Comeback - Sein neuer Verein machte ihm ein kurioses Geschenk
Robben-Knaller! Bayern-Legende gibt Comeback - Sein neuer Verein machte ihm ein kurioses Geschenk

Kommentare