Der Bayern-Keeper glaubt an die Stärken seines Nachfolgers

Kahn mit warmen Worten für Lehmann

Oliver Kahn findet lobende Worte für seinen ewigen Konkurrenten Jens Lehmann.
+
Oliver Kahn findet lobende Worte für seinen ewigen Konkurrenten Jens Lehmann.

Oliver Kahn sieht für Nationaltorwart Jens Lehmann eine große Chance, beim Länderspiel gegen die Schweiz die Torhüter-Diskussion zu beruhigen.

“Er kann mit Druck sehr gut umgehen. Er weiß natürlich, dass immer wieder das Argument der Spielpraxis 'rangezogen wird. Aber wenn er ein gutes Spiel macht, dann kann er da für Ruhe sorgen“, sagte Kahn über seinen Nachfolger im Nationalmannschaftstor.

Der Wahl-Engländer hatte zuletzt bei der DFB-Auswahl enttäuscht, dazu sitzt er bei Arsenal London meist auf der Bank. Lehmann habe gute Spiele gemacht, meinte Kahn. “Jetzt muss er zeigen, dass er ohne permanente Spielpraxis auf höchstem Level spielen kann, ansonsten brauchen wir uns auf dieser Position keine Gedanken machen.“

Für das Länderspiel gegen die Schweiz am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF) hatte Bundestrainer Joachim Löw neben Lehmann noch Robert Enke (Hannover 96) sowie Timo Hildebrand (FC Valencia) nominiert und auf hoffnungsvolle Nachwuchskräfte wie René Adler (Bayer Leverkusen) oder Manuel Neuer (Schalke 04) verzichtet.

“Der Bundestrainer will keine große Unruhe schaffen auf dieser Position. Er weiß, was er an den Leuten hat und nach der Europameisterschaft werden die Dinge ziemlich verändert“, prophezeite Kahn. “Rene Adler und Manuel Neuer sind noch jung. Für die ist das überhaupt kein Problem. Die können in aller Ruhe warten, nach der Europameisterschaft werden die Karten sowieso ganz neu gemischt.“

Auch der frühere Teamchef Rudi Völler rechnet mit einem Generationenwechsel nach der EM im Sommer. “Eins ist klar, da lehne ich mich mal sehr weit aus dem Fenster: In den nächsten Jahren wird entweder René Adler oder der Manuel Neuer die Nummer eins werden, da bin ich eigentlich völlig sicher“, sagte Völler im ZDF-Sportstudio. Aber auch Hildebrand schielt auf den Platz als Nummer eins. “Ich hoffe immer, dass ich bei der EM spiele. Ich bin im besten Torwart- Alter, meine Zeit in der Nationalmannschaft kommt noch“, sagte der 28-Jährige in der “Bild am Sonntag“.

Adler selbst war nicht überrascht, dass er nicht zum Treffpunkt der Nationalmannschaft am Sonntag in Basel eingeladen wurde. Kontakt zu Löw habe es keinen gegeben, sagte der 23-Jährige. “Geärgert habe ich mich auch nicht. Natürlich hätte ich mich gefreut. Aber es ist nun mal so, dass drei andere nominiert sind, deswegen denke ich da jetzt auch nicht drüber nach“, sagte der Bayer-Keeper. “Wichtiger ist für den René, dass er nach der Europameisterschaft zum festen Kreis gehört“, betonte Völler.

Quelle: DPA

Auch interessant:

Kommentare