tz-Kolumne

Heinrich heute: Happy Bürst-day to you!

Zum Glück schon wieder Vergangenheit: Mats Hummels war beim Spiel gegen RB Leipzig erblondet.
+
Zum Glück schon wieder Vergangenheit: Mats Hummels war beim Spiel gegen RB Leipzig erblondet.

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal schreibt er über eine neuartige Haarbürste für Fußballer.

Happy Bürst-day to you! Womit wir auch schon beim Thema wären. Folgendes: Kosmetikgigant L'Oréal, sozusagen das Paris St. Germain der Haarpflege, hat gerade die erste Bürste mit Internetanschluss vorgestellt. Sie analysiert das Haar beim Kämmen und meldet Probleme per App.

Und als ob das nicht schon toll genug wäre, soll es auch eine Fußballer-Edition der Wunderbürste geben. Sie hat eine Kamera eingebaut und schlägt bei Fußballerfrisuren Alarm, die den guten Geschmack verletzen. Also sozusagen bei Scham-Haaren.

Fragwürdige Blondierungen (Hummels!), Hahnenkamm-Frisuren, einrasierte Vereinslogos - dann löst die App sofort Alarm aus und ruft einen bodenständigen Friseur herbei, der das Unglück beseitigt. Bald soll es die gleiche Technik auch für Tattoos und für neongelbe Fußballschuhe geben. Das ist Fortschritt, der Freude macht.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Quelle: tz

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schon wieder! Uli Hoeneß fällt hartes Urteil über Bayern-Legende Breitner: „Er passt da nicht so richtig rein“
Schon wieder! Uli Hoeneß fällt hartes Urteil über Bayern-Legende Breitner: „Er passt da nicht so richtig rein“
FC Bayern: Interesse an ungarischem Wunderkind? Haaland-Kumpel verzaubert Europa
FC Bayern: Interesse an ungarischem Wunderkind? Haaland-Kumpel verzaubert Europa
Neuers Traumvilla am Tegernsee ist genehmigt
Neuers Traumvilla am Tegernsee ist genehmigt
Bericht: Falsche Freunde kosteten Deisler Millionen
Bericht: Falsche Freunde kosteten Deisler Millionen

Kommentare