Nach dem 3:1-Sieg in Mainz: Weitersiegen!

+
Die Bayern hatten einen Traumstart in die Wochen der Wahrheit.

München - Nach den beiden überzeugenden Siegen in der Bundesliga gegen Hoffenheim und Mainz fühlen sich die Bayern für das Champions-League-Achtelfinale gewappnet: Die Devise lautet: Weitersiegen!

Louis van Gaal ist ein Mensch, der sich auch im grellen, schnellen Fußball-Geschäft den Blick für das Wesentliche bewahrt hat: „Ach ja, und alles Gute für ihre Frau!“, rief der Bayern-Trainer seinem Kollegen Thomas Tuchel zum Abschied noch zu. Die Frau des Mainzer Trainers ist hochschwanger und erwartet in den nächsten Tagen die Geburt ihres zweiten Kindes.

Dass van Gaal am Ende seines Arbeitstages so entspannt war, zeigte: Der Start in die Wochen der Wahrheit für die Bayern ist geglückt. Nach dem am Ende ungefährdeten 3:1-Auswärtssieg richtet sich der Blick nun auf die nächste, vermutlich schwierigere Aufgabe: Das Hinspiel im Champions-League-Achtelfinale bei Inter Mailand am Mittwoch. Nach den beiden überzeugenden Siegen in der Liga gegen Hoffenheim und Mainz fühlen sich die Bayern gewappnet: „Jetzt geht’s richtig los!“, sagte Philipp Lahm. Die Devise lautet: Weitersiegen!

Die Bayern strotzen wieder vor Selbstbewusstsein. Gegen Inter soll

Lesen Sie auch:

Vor dem Achtelfinale: Bangen um Mario Gomez

der Trend der letzten beiden Spiele fortgesetzt werden. Thomas Müller: „Wenn ich nicht sage, dass wir weiterkommen, wer soll es dann tun? Dass es nicht einfach wird, ist auch klar. Aber wir müssen uns nicht verstecken!“ Auch, weil es wieder gelang, eine Führung in einen Sieg zu verwandeln. „Es war wichtig, noch mal beide Halbzeiten zu gewinnen. Das muss der Weg sein für die kommenden Wochen“, sagte Mario Gomez. Doch mit dem Seriestarten ist es bei den Bayern derzeit so eine Sache. „Wir haben uns schon so viele Serien eingebildet, die dann nichts wurden. Bei uns weiß man nie“, sagte Müller. Zumindest der Auftakt gelang. Müller zufrieden: „Das war der perfekte Aufgalopp!“

Aber auch in Mainz klappte längst nicht alles. Vor allem in der Defensive hatten die Bayern arge Probleme (siehe S. 30). Timoschtschuk und Badstuber bekamen Schürrle und Allagui nie in den Griff. Müller: „Wir haben nur so medium gespielt. Bei diesen Ballverlusten lädst du den Gegner ein.“ Gut, dass der Gegner „nur“ Mainz hieß – und noch nicht Inter Mailand, wie in zwei Tagen.

Dennoch – Uli Hoeneß wollte nicht rummäkeln. „Jetzt ist alles wieder gut“, sagte der Präsident mit Blick auf die vorangegangenen Unruhen. Vor allem wegen der Offensive. Robben (zwei Vorlagen) und Ribéry sind wieder vereint, Müller (ein Tor, eine Vorlage) hat wieder zu alter Form gefunden. Robben: „Ich hätte heute vier oder fünf Vorlagen geben können. Aber mit zweien bin ich auch zufrieden. Ich wollte gleich wieder wichtig sein für die Mannschaft.“ Müller beschrieb es in einem Satz: „Im Moment spielt Arjen wunderbar!“ Van Gaal hatte es vor allem der Konter zum 3:0 angetan: „Das war so ein schönes Tor. Ein Angriff aus dem Lehrbuch.“ Wenn nun auch noch die Chancenverwertung besser wird, ist gegen Inter vieles möglich.

jj, ta

Quelle: tz

Auch interessant:

Meistgelesen

Blockte Niko Kovac einen Wechsel von Timo Werner zum FCB? Hoeneß und Rummenigge waren pro Transfer
Blockte Niko Kovac einen Wechsel von Timo Werner zum FCB? Hoeneß und Rummenigge waren pro Transfer
Kommt Pep Guardiola jetzt zurück zum FC Bayern? Sein Berater gibt ein Statement
Kommt Pep Guardiola jetzt zurück zum FC Bayern? Sein Berater gibt ein Statement
Bayerns neuer Torhüter ein Bankdrücker? Schalkes Trainer entscheidet nach 0:5-Debakel
Bayerns neuer Torhüter ein Bankdrücker? Schalkes Trainer entscheidet nach 0:5-Debakel
FCB-Trainer ab dem Sommer? Gute Chancen bei einem Kandidaten - er könnte Wunschspieler gleich mitbringen
FCB-Trainer ab dem Sommer? Gute Chancen bei einem Kandidaten - er könnte Wunschspieler gleich mitbringen

Kommentare