Bayern-Legende in „Blickpunkt Sport“

FCB-Ehrenpräsident Uli Hoeneß wegen Tönnies-Affäre mit Spitze im TV - „Zeichen unserer Gesellschaft“

Uli Hoeneß und Clemens Tönnies gelten als gute Freunde. In einem TV-Gespräch nimmt der Ehrenpräsident des FC Bayern den in die Kritik geratenen Funktionär von Schalke 04 in Schutz.

  • Uli Hoeneß äußert sich im BR über die fehlende Spannung im Titelkampf der Bundesliga.
  • Außerdem geht es um den Corona-Fleischskandal: Was denkt der 68-Jährige über die Probleme seines Freundes Clemens Tönnies?
  • Mehr zu diesem Thema gibt es in unserer App.

München - Seitdem Uli Hoeneß im Winter 2019 als Präsident des FC Bayern abdankte, war es vergleichsweise ruhig geworden um den 68-Jährigen. Verdächtig ruhig. Nun hat sich der Münchner Ehrenpräsident zu Wort gemeldet – und wie. 

Hoeneß war in der BR-Sendung „Blickpunkt Sport“ zu Gast. Dort hat er gegen so manchen ausgeteilt und von „großen Blamagen“ gesprochen. sich über den beeindruckenden Bundesliga-Schlussspurt des Rekordmeisters geäußert - und auch über seinen Freund Clemens Tönnies, der in der Öffentlichkeit gerade enorm unter Beschuss steht.

Bayern München: Ehrenpräsident Uli Hoeneß im TV über...

...die Triple-Chancen des FC Bayern: „Wenn unsere Mannschaft diese Form konservieren kann, haben wir eine gute Chance, alles zu gewinnen. Ich hoffe, dass die Mannschaft den Rhythmus halten kann, dann kann man mit dieser Spielfreude und dem Spaß, den die Jungs haben, damit rechnen, dass wir ganz weit kommen.“

...die achte Meisterschaft in Serie und die zunehmende Langeweile in der Liga: „Man kann vom FC Bayern nicht erwarten, dass sie nur halbtags arbeiten, damit die Bundesliga spannender wird. Ich bin überzeugt, dass die anderen sich mehr anstrengen müssen. Ich muss die Verantwortlichen wirklich sehr loben. Trotz der extrem schwierigen Umstände haben das Präsidium, der Vorstand, die Mannschaft und vor allem der Trainer einen sensationellen Job gemacht, wo andere Mannschaften mit dieser besonderen Situation nicht so zurechtgekommen sind, große Blamagen eingefahren haben.“

Corona-Fleischskandal: Uli Hoeneß verteidigt Clemens Tönnies

Uli Hoeneß (li.) machte sich für Clemens Tönnies (re.) stark.

...die Kritik an Schalkes Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies wegen der zahlreichen Corona-Fälle in dessen Fleischkonzern: „Teilweise erinnert es mich an meine Zeit mit der Steuersache. Ich glaube, wenn man mal in so einer Maschinerie drin ist, dann versucht da jeder, den anderen noch zu überholen mit seiner Kritik. Dass man alles, was er so geleistet hat, jetzt plötzlich in Schutt und Asche redet, das kann es nicht sein. Das ist aber ein Zeichen unserer Gesellschaft. Wenn du dran bist, dann gibt es kein Halten mehr.“

Quelle: tz

Rubriklistenbild: © dpa / Roland Weihrauch

Auch interessant:

Meistgelesen

„Perfekte Vorbereitung einer zweiten Welle“: Experte schäumt wegen Plänen für neue Bundesliga-Saison
„Perfekte Vorbereitung einer zweiten Welle“: Experte schäumt wegen Plänen für neue Bundesliga-Saison
Meister-Coach Hoeneß legt sich fest: Viele FCB-Talente landen in der Bundesliga
Meister-Coach Hoeneß legt sich fest: Viele FCB-Talente landen in der Bundesliga
Das war’s noch nicht! FC Bayern bastelt weiter an Transfers: Trio vor Abschied, auch Tausch-Geschäfte möglich
Das war’s noch nicht! FC Bayern bastelt weiter an Transfers: Trio vor Abschied, auch Tausch-Geschäfte möglich
FC Bayern München: Schon wieder Streit mit dem DFB? Bierhoff bleibt knallhart
FC Bayern München: Schon wieder Streit mit dem DFB? Bierhoff bleibt knallhart

Kommentare