Der FCB-Sportvorstand im Interview

Salihamidzic dementiert Transfer-Gerücht - und macht klare Ansage an Sané

Duo mit großen Ambitionen: Hasan Salihamidzic (M.) und der neue Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (2.v.l).
+
Duo mit großen Ambitionen: Hasan Salihamidzic (M.) und der neue Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (2.v.l).

Den FCB-Sportvorstand plagt Verletzungspech und Corona. Hasan Salihamidzic blickt dennoch optimistisch auf die neue Saison des Rekordmeisters.

München - Immer wieder klingelt das Handy, zwischendurch muss Hasan Salihamidzic, 44, kurz den Raum verlassen, um einen Anruf entgegenzunehmen. Der Sportvorstand des FC Bayern hat kurz vor dem Saisonstart viel zu tun. Für das Interview mit der tz zum Saisonstart nahm er sich trotzdem eine Stunde Zeit.

Herr Salihamidzic, Julian Nagelsmann ist froh, dass es jetzt endlich losgeht. Wie ist es beim Sportvorstand?
Salihamidzic: Ich freue mich sehr auf diese Saison, sie beginnt mit einem schönen Spiel in Mönchengladbach, das wollen wir gewinnen.
Hätten Sie sich noch etwas mehr Vorbereitungszeit für den neuen Trainer und die Spieler gewünscht?
Salihamidzic: Durch den Ausfall des Pokalspiels konnten mehr intensive Trainingseinheiten absolviert werden als ursprünglich vorgesehen. So hatten auch die Nationalspieler etwas mehr Zeit, sich einzuspielen. Bis alle Abläufe komplett reibungslos funktionieren, wird es wohl noch dauern, das war klar. Jetzt zählt, dass wir mit einem Sieg in die Saison starten, um die sehr gute Stimmung, die aktuell bei uns herrscht, weiter mitzunehmen.

FC Bayern: Salihamidzic plagen viele Verletzungen im Kader

Mittwoch hat sich Benjamin Pavard am Sprunggelenk verletzt. Wie lange fällt er aus?
Salihamidzic: Mehrere Wochen.
Wie sieht der Reha-Plan für Lucas Hernandez aus, wann rechnen Sie mit seiner Rückkehr? Immerhin soll er die Rolle des Aggressiv-Abwehrleaders einnehmen.
Salihamidzic: Er braucht vermutlich noch 14 Tage, wir müssen auf die Belastungssteuerung achten.
Ein möglicher Ersatz für Pavard wäre Niklas Süle. Er wirkt optisch sehr fit nach seinem EM-Urlaub, gilt aber als Verkaufskandidat. Was macht er für einen Eindruck auf Sie?
Salihamidzic: Niklas hat sich einiges vorgenommen, hat viel an sich gearbeitet. Jetzt hoffen wir, dass er wie alle gut in die Saison startet und wir mit ihm erfolgreich sind.
Alphonso Davies scheint fit für den Auftakt gegen Gladbach – zumindest wenn man seine neuesten Mucki-Bilder anschaut.
Salihamidzic: Alphonso ist mit einem sehr athletischen Körper gesegnet. Wir werden sehen, was sich die Trainer für das erste Spiel ausgedacht haben.
Intensives Gespräch vor dem Saisonstart: Unsere Redakteure Manuel Bonke (l.) und Philipp Kessler (r.) mit FCB-Sportvorstand Hasan Salihamidzic.

FC Bayern: Salihamidzic will einen Sieg gegen Gladbach als Motivation für den Supercup mitnehmen

Was erwarten Sie für ein erstes Saisonspiel?
Salihamidzic: Unsere Mannschaft versucht immer, offensiv zu spielen, Geschwindigkeit aufzunehmen, die individuelle Qualität abzurufen, als Mannschaft gut organisiert zu sein. Wir wissen aber, dass wir gegen einen starken Gegner spielen. Mönchengladbach hat ebenfalls einen neuen Trainer, der mit einem Erfolgserlebnis starten möchte. Deshalb wird jeder an seine Grenzen gehen müssen. Wir wollen Selbstvertrauen für den Supercup gegen Dortmund mitnehmen und dort gleich den ersten Titel gewinnen.
Welche Rolle trauen Sie Leroy Sané zu?
Salihamidzic: Leroy hat großes Talent. Er ist ein Spieler, der den Unterschied machen kann. Er kam aus einer sehr schweren Verletzung von Manchester City zu uns, er hatte Zeit, sich zu stabilisieren. Nun erwarten wir von ihm, dass er vorneweg geht, dass er einer der Führungsspieler wird und dass er konstant seine ganze Klasse einbringt. Ein Spieler seiner Qualität muss das selbst wollen.
Sie arbeiten jetzt seit mehr als einem Monat mit Julian Nagelsmann zusammen. Haben sich Ihre Eindrücke bestätigt, dass er der richtige Bayern-Trainer zur richtigen Zeit ist?
Salihamidzic: In Julian ist ein junger innovativer Trainer im Verein, der offen, interessiert und kommunikativ ist. Er bringt eine sehr große Kompetenz mit. Julian sieht sehr viel, erklärt sehr genau, hat genaue Vorstellungen von unserer künftigen Spielweise. Umgekehrt ist er aufgeschlossen und neugierig auf das, was seine Spieler, was wir einbringen. Es findet hier aktuell schon ein sehr guter Prozess statt. Ein Sieg zum Saisonstart würde diesen Prozess beschleunigen.

Lothar Matthäus sieht die Bayern nicht breit genug aufgestellt (Video)

Salihamidzic über Nagelsmann: „Er beschäftigt sich immer mit Fußball“

Sie haben gesagt, Julian Nagelsmann sei Fußball pur: Wie meinen Sie das?
Salihamidzic: Egal, wann ich ihn treffe, beschäftigt er sich mit Fußball, schneidet mit seinem Team abends Video-Sequenzen, diskutiert in der Früh Ideen, die er entwickelt hat. Es ist beeindruckend, macht uns große Freude, so stelle ich mir Bayern München vor!
Sie betonen stets, der FC Bayern müsse auf dem Transfermarkt kreativ sein: Wie?
Salihamidzic: Wir wollen nicht alles verraten. Erst einmal haben wir jetzt einen neuen Trainer. Für viele Spieler ist es ein großer Anreiz, mit Julian zusammenzuarbeiten. Er kann Spieler besser machen. Das hat er bei seinen Stationen in Hoffenheim und Leipzig bewiesen. Und er entwickelt Talente. In der Vorbereitung sind viele unserer U 19-Spieler zu Einsätzen gekommen. Ich habe die Hoffnung, dass sich der eine oder andere festspielen kann bei den Profis. Naiv bin ich trotzdem nicht.
Haben Sie Verständnis dafür, dass trotzdem weitere Stars gefordert werden?
Salihamidzic: Der FC Bayern hat in der Pandemie bisher etwa 150 Millionen Euro eingebüßt. Die Pandemie hat vieles infrage gestellt. Der FC Bayern hat Erfolg immer mit wirtschaftlicher Vernunft erzielt, daran wird sich nichts ändern.

FC Bayern: Salihamidzic will sich nicht an Transfer-Gerüchten beteiligen

Die in der Regel gut informierte französische Sportzeitung „L’Equipe“ berichtet, dass der FC Bayern Amine Adli von Toulouse holen möchte. Auch der Name Marcel Sabitzer von RB Leipzig wird genannt. Befassen Sie sich mit diesen Spielern?
Salihamidzic: Ich verstehe, dass Transfers ein großes Thema für Journalisten und Fans sind. Aber Sie müssen verstehen, dass man Verhandlungen, sofern man sie führt, vertraulich führt. Das ist eine Frage des Respekts. Deshalb werden wir uns weder an Gerüchten beteiligen noch Zwischenberichte liefern. Der Verein möchte da zur Ruhe kommen und Ergebnisse kommunizieren, wenn es welche gibt. Das ist der richtige Weg.
Stimmt es denn, dass Corentin Tolisso mitgeteilt wurde, dass er in den Plänen von Julian Nagelsmann keine Rolle mehr spielt? Auch das kommt aus Frankreich …
Salihamidzic: Das stimmt nicht.
Auf Joshua Kimmich will der FC Bayern in Zukunft bauen, man steht mit ihm in guten Gesprächen bezüglich einer Vertragsverlängerung. Was ist das Besondere an ihm?
Salihamidzic: Er hat fußballerische Weltklasse und eine unglaubliche mentale Stärke. Er ist ein Führungsspieler, ein Geschenk für jeden Club und jeden Trainer.
Er führt seine Verhandlungen inzwischen selbst, ohne Berater. Wie ist das?
Salihamidzic: Er ist ein aufgeweckter, junger Mann.

Das Interview führte Manuel Bonke und Philipp Kessler.

Auch interessant:

Meistgelesen

Nagelsmann positiv auf Corona getestet: Bayern-Trainer verrät erste Details zu seinem Zustand
FC Bayern
Nagelsmann positiv auf Corona getestet: Bayern-Trainer verrät erste Details zu seinem Zustand
Nagelsmann positiv auf Corona getestet: Bayern-Trainer verrät erste Details zu seinem Zustand
Nagelsmann fällt mit Corona aus: Erste Konsequenzen für den FC Bayern schon klar
FC Bayern
Nagelsmann fällt mit Corona aus: Erste Konsequenzen für den FC Bayern schon klar
Nagelsmann fällt mit Corona aus: Erste Konsequenzen für den FC Bayern schon klar
Fiese Aktion gegen Bayern-Star Sané: Sie war live im TV zu sehen
FC Bayern
Fiese Aktion gegen Bayern-Star Sané: Sie war live im TV zu sehen
Fiese Aktion gegen Bayern-Star Sané: Sie war live im TV zu sehen
BVB-Trainer Rose schickt freche Grüße an FC Bayern - und wird dann heftig vorgeführt
FC Bayern
BVB-Trainer Rose schickt freche Grüße an FC Bayern - und wird dann heftig vorgeführt
BVB-Trainer Rose schickt freche Grüße an FC Bayern - und wird dann heftig vorgeführt

Kommentare