Machte Brazzo hier ein Verlustgeschäft?

Bayern-Leihgabe bei neuem Klub wohl aussortiert - kehrt der Youngster überhaupt nach München zurück?

Fußball, Bundesliga, FC Bayern München
+
Michaël Cuisance wurde in Marseille scheinbar aussortiert.

Der FC Bayern gab eines seiner Talente leihweise ins Ausland ab, nun wurde der Profi aussortiert. Wird er überhaupt noch für die Münchner spielen?

München - Als Michaël Cuisance im August 2019 für die stolze Summe von acht Millionen Euro von Mönchengladbach zum FC Bayern wechselte, war die Verwirrung groß. Der heute 21-Jährige galt zwar als talentierter Mittelfeldspieler, seine Einsatzzeiten bei der Borussia waren jedoch vergleichsweise gering. Im vergangenen Oktober wurde Cuisance nach Frankreich verliehen, die Münchner verpassten ihm zudem ein Preisschild. Nun droht ein Riesen-Verlustgeschäft.

FC Bayern: Salihamidzic war von Cuisance „überzeugt“ - Franzose spielt weiterhin unregelmäßig

„Michaël soll sich bei uns entwickeln. Wir sind davon überzeugt, dass wir viel Freude an ihm haben werden“, tönte Hasan Salihamidzic noch im Sommer 2019 bei der Verkündung des Transfers. Gladbachs Manager Max Eberl hingegen war alles andere als begeistert, da sich Cuisance gerade zu entwickeln begonnen hatte. Der Franzose entschied sich jedoch für den Wechsel und damit auch für viel Zeit auf der Ersatzbank. Nach nur elf Einsätzen, davon lediglich einer über die vollen 90 Minuten, entschieden die Bayern, den etwas eigenwilligen 8-Millionen-Mittelfeldmann zu verleihen.

Im Oktober letzten Jahres zog es ihn also zurück nach Frankreich, in einer Spielzeit bei Olympique Marseille sollte er sich wieder beweisen. Doch auch dieses Unterfangen ging nach anfänglichem Formhoch wieder nach hinten los. In insgesamt 30 Partien für dieOlympiens“ spielte er wieder nur unregelmäßig, lediglich bei einem Spiel erlebte er den An- und Abpfiff auf dem Platz. Trotz seiner einzigen beiden Saisontore im März blieb die Leistungsexplosion allerdings aus, gleichzeitig wurden Cuisances Einsatzzeiten immer geringer.

FC Bayern: Cuisance offenbar von Trainer aussortiert - kaum Chancen auf Kaufoption

Zuletzt musste die Leihgabe gleich dreimal in Folge in der Ligue 1 auf der Ersatzbank Platz nehmen, doch damit nicht genug. Wie mehrere französische Medien berichten, soll Cuisance neben anderen OM-Profis aus dem Mannschaftstraining ausgeschlossen worden sein. Trainer Jorge Sampaoli verzichtet im Saisonendspurt neben dem FCB-Leihspieler auf vier weitere Profis. Wie der Argentinier nach der 0:1-Niederlage gegen St. Etienne erläuterte, würden sich einige seiner Spieler zu viel mit ihren persönlichen Situationen beschäftigen.

Auch wenn die Zeitung La Provence von einem verletzungsbedingten Trainingsabbruch des Franzosen spricht, wird der launische Profi künftig keine Rolle in Marseille spielen. Die Kaufoption in Höhe von 10 bis 18 Millionen Euro ist Olympique Marseille wohl ohnehin zu hoch. Nun droht den Bayern ein Verlustgeschäft, Cuisances einstige Ablösesumme wird angesichts seiner Leistungen und seines Images wahrscheinlich nicht wieder eingenommen oder gar überboten werden können. (ajr)

Auch interessant:

Kommentare