Gerüchte um Abgänge

Transfer-Theater beim FC Bayern?! Nagelsmann mit klaren Ansagen bei Goretzka und Lewy

Julian Nagelsmann im Training des FC Bayern.
+
Julian Nagelsmann hat eine klare Vorstellung beim FC Bayern.

Die Zukunft von Robert Lewandowski sollte aufgrund seiner Vertrags bis 2023 beim FC Bayern klar sein. Anders sieht es bei Leon Goretzka aus. Julian Nagelsmann hat nun eine klare Meinung.

München - Sommer an der Säbener Straße bedeutet auch immer ein bisschen Theater. Vor allem das Thema Transfers sorgt dabei beim FC Bayern für viel Gesprächsstoff. Die ganze Gemengelage gestaltet sich in diesem Jahr aber ziemlich schwierig - Stichwort: Corona-Pandemie.

Selbst der eigentlich so betuchte Rekordmeister kann sich in diesem Transfersommer keine großen Sprünge mehr erlauben, hat man RB Leipzig wegen Dayot Upamecano und Coach Julian Nagelsmann schon ordentlich Kohle überwiesen. Die einzge Möglichkeit also noch kostspielige Transfers zu tätigen, ist vorhandenes Personal zu veräußern.

Niklas Süle und Corentin Tolisso werden dabei immer genannt. Auch bei Michael Cuisance und Joshua Zirkzee wird man bei einem passenden Angebot nicht Nein sagen. Anders sieht das bei Robert Lewandowski und Leon Goretzka aus. Dort herrscht von Vereinsseite aus wenig Gesprächsbereichtschaft. Gerüchte über deren Abgänge gibt es aber immer wieder.

FC Bayern: Abgang von Goretzka und Lewandowski? Nun spricht Nagelsmann

Nagelsmann hat sich bereits mit dem Weltfußballer, der sich aktuell im Urlaub in Spanien befindet, ausgestauscht. Dabei ging es aber nicht um einen möglichen Abschied von Lewy. „Ich bin kein großer Freund davon, als erste Amtshandlung mit einem neuen Spieler sofort die vertragliche Situation oder Gerüchteküche zu besprechen“, betonte Nagelsmann im Interview mit Sky.

Dass es Interessenten für den polnischen Super-Stürmer gibt, kann der neue FCB-Coach logischerweise verstehen. „Die Gerüchte über Robert gibt es ja seit Ewigkeiten“, so Nagelsmann: „Es ist ein Stück weit normal, wenn jemand so viele Tore schießt, dass nahezu jeder Klub da die Fühler mal ausstreckt“.

Lewandowski habe sich im Gespräch mit Nagelsmann „top motiviert angehört“, wie der 33-Jährige erklärt: „Und damit bin ich schon zufrieden.“ Der 32-jährige Pole wisse, was er an der Mannschaft habe.

Video: Nagelsmann scherzt - Für ein Jahr wäre ich nicht gekommen

Lewys Arbeitspapier an der Isar läuft noch bis 2023. Anders sieht das bei Goretzka aus, dessen Kontrakt kommenden Sommer endet. Daher hat Manchester United bereits beim 26-Jährigen angeklopft. „Es ist normal, dass ein Spieler ein bisschen nachdenkt und seinen Wert abklopft“, zeigt Nagelsmann Verständnis.

Goretzka sei laut Nagelsmann einer der torgefährlichsten Mittelfeldspieler Europas, habe eine „unglaubliche Dynamik“ und sei „ein fester Baustein in meinem Kopf“. Daher würde er sich freuen, auch „noch drei, vier, fünf, sechs Jahre“ mit Goretzka zu arbeiten.

Nagelsmann selbst hat beim FC Bayern einen Fünfjahresvertrag unterschrieben. Man darf gespannt sein, wie lange Lewandowski und Goretzka in dieser Zeit zum Kader des Rekordmeisters gehören. Eins steht fest: Ein bisschen Theater wird‘s in Zukunft geben. (smk/sid)

Auch interessant:

Meistgelesen

Jamal Musiala: Geheimnis gelüftet - Dieses Versprechen lockte ihn zum DFB
FC Bayern
Jamal Musiala: Geheimnis gelüftet - Dieses Versprechen lockte ihn zum DFB
Jamal Musiala: Geheimnis gelüftet - Dieses Versprechen lockte ihn zum DFB
Vulkan verhinderte irren Lewandowski-Wechsel - Englische Provinz statt Weltspitze?
FC Bayern
Vulkan verhinderte irren Lewandowski-Wechsel - Englische Provinz statt Weltspitze?
Vulkan verhinderte irren Lewandowski-Wechsel - Englische Provinz statt Weltspitze?
Bayern-Leihgabe enttäuscht auf ganzer Linie - Trainer sauer: „Muss sich steigern“
FC Bayern
Bayern-Leihgabe enttäuscht auf ganzer Linie - Trainer sauer: „Muss sich steigern“
Bayern-Leihgabe enttäuscht auf ganzer Linie - Trainer sauer: „Muss sich steigern“

Kommentare