Rückkehrer soll sich beweisen

Bayern-Bosse wollen Sorgenkind verkaufen - doch das letzte Wort hat Nagelsmann

Michael Cuisance (l) und Corentin Tolisso (r) sitzen beim FC Bayern auf der Bank.
+
Michael Cuisance (l) will sich beim FC Bayern unter Trainer Julian Nagelsmann durchsetzen.

Michael Cuisance will beim FC Bayern neu angreifen. Die FCB-Bosse wollen ihn verkaufen, doch die Entscheidung liegt bei Trainer Julian Nagelsmann.

München - Wenn nicht jetzt, wann dann? Dieses Motto dürften sich in diesen Tagen an der Säbener Straße einige Spieler zu Herzen genommen haben. In Abwesenheit der Nationalspieler, die bis Ende Juli im Urlaub sind, kann der Rest des Kaders im Training und in den Testspielen auf sich aufmerksam machen.

Die Karten werden neu gemischt: Mit Julian Nagelsmann hat sich in dieser Woche der neue Trainer beim FC Bayern vorgestellt. Ein Mann, der diese Chance beim Schopfe packen will, ist ausgerechnet der von Verein und Fans verschmähte Michael Cuisance.

FC Bayern: Michael Cuisance will letzte Chance nutzen - Lob von Nagelsmann

Er ist wieder da. Nach einem Jahr Leihe bei Olympique Marseille mischt Cuisance wieder im Bayern-Training mit. Der 21-Jährige Mittelfeldspieler hat sich in den letzten beiden Jahren zum Münchner Sorgenkind entwickelt. In seinem Heimatland konnte Cuisance nach einer wechselhaften Saison nicht überzeugen, weshalb OM erwartungsgemäß die vereinbarte Kaufoption in kolportiert zweistelliger Millionenhöhe verstreichen ließ. In seinem ersten Jahr in München nach dem Wechsel aus Mönchengladbach konnte er sich weder unter Niko Kovac noch unter Hansi Flick durchsetzen und wurde nur elfmal eingesetzt.

Jetzt unternimmt Cuisance gezwungenermaßen einen womöglich letzten Anlauf bei den Bayern. Nagelsmann hat angekündigt, dass er sich in der Vorbereitung von allen Profis unvoreingenommen sein eigenes Urteil bilden möchte. Jeder bekommt die gleiche Chance beim Trainer, der gerne mit jungen Spielern arbeitet. Und Cuisance scheint sich einiges vorgenommen zu haben. Der technisch versierte Franzose wirkt im Training hochmotiviert und verdiente sich sogar Lob von Nagelsmann. „Sehr gut Micka, weiter so“, rief der neue FCB-Coach.

FC Bayern: Transfer von Cuisance? Nagelsmann fällt Entscheidung

Dass es Nagelsmann & Co. ernst meinen und Cuisance noch nicht abgeschrieben haben, macht eine Szene besonders deutlich. Assistent Dino Toppmöller, der fließend französisch spricht, soll Cuisance nach Angaben der Bild zur Seite genommen haben und sich ganze neun Minuten mit ihm unterhalten haben.

Die Bayern-Bosse wollen Cuisance nach Informationen von Spox und Goal aber weiterhin verkaufen und bei einem Transfer mindestens die vor zwei Jahren investierten acht Millionen Euro zurückhaben. Allerdings gebe es aktuell noch keine konkreten Verhandlungen mit anderen Klubs. Cuisance, der einen Vertrag bis 2024 hat, soll sich in den nächsten Wochen beweisen. Überzeugt er, darf er bleiben. Die Entscheidung liegt letztendlich bei Nagelsmann. (ck)

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bayern-Leihgabe enttäuscht auf ganzer Linie - Trainer sauer: „Muss sich steigern“
FC Bayern
Bayern-Leihgabe enttäuscht auf ganzer Linie - Trainer sauer: „Muss sich steigern“
Bayern-Leihgabe enttäuscht auf ganzer Linie - Trainer sauer: „Muss sich steigern“
Live im TV: Salihamidzic weist Laura Wontorra zurecht: „Es ist nicht ok“
FC Bayern
Live im TV: Salihamidzic weist Laura Wontorra zurecht: „Es ist nicht ok“
Live im TV: Salihamidzic weist Laura Wontorra zurecht: „Es ist nicht ok“
"Mario Götze ist sehr stolz auf mich"
FC Bayern
"Mario Götze ist sehr stolz auf mich"
"Mario Götze ist sehr stolz auf mich"
FC Bayern: Wende bei Leihspieler? Nun mischt ein Premier-League-Topteam mit
FC Bayern
FC Bayern: Wende bei Leihspieler? Nun mischt ein Premier-League-Topteam mit
FC Bayern: Wende bei Leihspieler? Nun mischt ein Premier-League-Topteam mit

Kommentare