Kommentar 

Hummels zum BVB: Zwei Wetten, die schiefgehen könnten

+
Mats Hummels und seine Stärken könnten dem FC Bayern bald fehlen.

Mit dem Verkauf von Mats Hummels lässt sich der FC Bayern auf zwei riskante Wetten ein. Und schon bald könnte man in München Hummels mit seinen Stärken vermissen, meint Sportredakteur Christopher Meltzer.

Als Niko Kovac im Pokalfinale 2018 mit Eintracht Frankfurt den FC Bayern überlistete, diese Geschichte hat sich längst herumgesprochen, flüsterte er seinen Fußballern vor dem Spiel ein, wie und wo sie in die Abwehr des Favoriten einfallen können. Sein Plan: lange Bälle auf Mats Hummels.

Als Kovac dann im Pokalfinale 2019 mit dem FC Bayern, seinem neuen Club, RB Leipzig besiegte, setzte er in der Innenverteidigung auf Hummels. Sein Plan ging wieder auf: Leipzig schoss kein Tor.

Kovac setzte Hummels zunächst immer wieder auf die Bank

Niko Kovac und Mats Hummels – das ist, wenn man nun auf Meisterschaft und Pokal zurückblickt, immerhin noch eine kleine Erfolgsgeschichte geworden, aber eine große, das steht jetzt endgültig fest, wird es nicht mehr werden. An Hinweisen darauf mangelte es im ersten und letzten gemeinsamen Jahr von Cheftrainer und Abwehrchef (zumindest dem Selbstverständnis nach) nicht. Kovac setzte Hummels zunächst immer wieder auf die Bank, Hummels nörgelte immer wieder über die Taktik (ohne Kovac namentlich zu nennen). Jetzt haben die Bayern den Innenverteidiger verkauft. Und man darf davon ausgehen, dass Kovac nicht zu heftig protestiert hat.

Christopher Meltzer

Natürlich hat Kovac nicht vergessen, was er seinen Frankfurtern damals im Pokalfinale aufgetragen hat. Es fehlt Hummels eben an Schnelligkeit und Athletik, zwei Kernkompetenzen moderner Verteidiger. Wenn Stürmer auf höchstem Niveau mit Tempo angreifen, wirkte er überfordert. Auch mit 30 Jahren rückt er immer noch zu früh aus der Viererkette heraus, was seine Mitspieler nicht selten in Bedrängnis bringt. Ganz grundsätzlich zieht Kovac einen anderen Verteidigertyp vor (Joachim Löw übrigens auch). Dazu passt ein Bericht des BR: Angeblich teilten die Bayern Hummels neulich mit, in der Innenverteidigung zunächst fest auf Niklas Süle und Lucas Hernández setzen zu wollen. Das kam nicht gut an bei Hummels, der ja nicht versteht, warum irgendein Fußballverein dieser Welt nicht auf ihn setzen sollte.

Lesen Sie auch: Ups! Hat Lewandowski versehentlich den Wechsel von Sané zum FC Bayern verraten?

Mit dem Verkauf von Hummels gehen die Bayern jedenfalls zwei Wetten ein: dass Hernández fit genug und Benjamin Pavard gut genug ist. Trifft das nicht zu, könnten sie Hummels schnell vermissen: seine Kopfballstärke, seine Zweikampfhärte, auch seinen Siegeswillen.

Diese Fähigkeiten hat sich der BVB nun für mehr als 30 Millionen Euro gekauft – auch das ist eine Wette, die schiefgehen könnte. In Dortmund glaubt man nämlich, dass der erfahrene Hummels das letzte Puzzlestück ist, um Meister zu werden. Man sollte aber auf einen Widerspruch hinweisen: Der Vizemeister setzt seine Hoffnungen auf einen Spieler, der für den Meister ganz offenbar nicht mehr gut genug war.

Auch interessant:

Meistgelesen

Jerome Boateng mit erstaunlich offenen Worten zu seiner Bayern-Zukunft: „Muss nicht auf Teufel komm raus ...“
Jerome Boateng mit erstaunlich offenen Worten zu seiner Bayern-Zukunft: „Muss nicht auf Teufel komm raus ...“
Er ist eines der größten Talente: London-Klubs wollen einen FC-Bayern-Youngster - und nicht nur sie
Er ist eines der größten Talente: London-Klubs wollen einen FC-Bayern-Youngster - und nicht nur sie
FCB-Boss Rummenigge spricht Klartext über Alabas Zukunft
FCB-Boss Rummenigge spricht Klartext über Alabas Zukunft
Pro und Contra zu Manuel Neuers Rentenvertrag beim FC Bayern: Majestätsbeleidigung oder Zeit zu gehen?
Pro und Contra zu Manuel Neuers Rentenvertrag beim FC Bayern: Majestätsbeleidigung oder Zeit zu gehen?

Kommentare