Nach Pleite gegen Paris

FC Bayern: Schweinsteiger gerät bei PSG-Star ins Schwärmen - Tipp fürs Rückspiel überrascht

Bastian Schweinsteiger gerät bei Neymar ins Schwärmen.
+
Bastian Schweinsteiger gerät bei Neymar ins Schwärmen.

Bastian Schweinsteiger gerät nach der Niederlage seines Ex-Klubs FC Bayern im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League ausgerechnet bei einem PSG-Star ins Schwärmen.

München - Der FC Bayern hat sich bei der 2:3-Niederlage gegen Paris Saint-Germain im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League nicht mit Ruhm bekleckert. Der Abwehr unterliefen gegen die schnellen Franzosen zu viele Fehler, der Angriff trieb die Fans mit einem selten gesehenen Chancen-Wucher an den Rand der Verzweiflung. Einer, der ganz genau hingeschaut hat, war Bastian Schweinsteiger.

Der Ex-Bayern-Profi, von den Fans als „Fußballgott“ geadelt, beendete erst Anfang letzten Jahres seine aktive Karriere. Vom Fußball kommt der 36-Jährige aber selbstverständlich nicht so schnell los, das beweist auch seine Tätigkeit als ARD-Experte bei Live-Spielen. Wenn „Schweini“ nicht für den Sender im Einsatz ist, teilt er seine Analysen regelmäßig auf Twitter. So natürlich auch bei der Final-Neuauflage des Vorjahres zwischen seinem Ex-Klub, mit dem er 2013 selbst den Henkelpott hochstemmte, und der Star-Truppe von PSG.

Schweinsteiger analysiert Bayern-Pleite - und macht den Fans Hoffnung

„Verrücktes Wetter, verrücktes Spiel, verrücktes Ergebnis... Noch ist nichts entschieden!“, fasste Schweinsteiger die Partie kurz und knapp zusammen. Er sprach damit vielen Fans aus der Seele und machte ihnen Mut für das Rückspiel. Noch während der Partie versprühte der Experte Optimismus und hatte Hoffnung auf ein positives Resultat. „Bayern dominiert das Spiel klar, aber PSG ist in Führung. Auf drei bis vier Positionen hat Bayern viel mehr Qualität und die PSG-Offensive verteidigt nicht wirklich. Deshalb wird Bayern es drehen“, twitterte Schweinsteiger in der Halbzeit beim Stand von 1:2.

Sein früherer Kumpel aus alten Bayern-Zeiten Thomas Müller köpfte tatsächlich den Ausgleich. Die große Wende blieb jedoch aus, ganz im Gegenteil. Die Bayern liefen in den nächsten Konter und mussten das 2:3 durch Kylian Mbappe schlucken. „Wir haben uns das Ei selbst ins Nest gelegt und müssen dem Rückstand jetzt hinterherlaufen, das ist klar“, blickte Müller nach der Partie bereits Richtung Rückspiel.

Schweinsteiger verteilt Mega-Lob an PSG-Star Neymar

Doch Schweinsteiger hatte auch Lob für den Gegner übrig. Allerdings hat den ehemals technisch versierten Mittelfeldspieler nicht etwa der flinke Doppelpacker Mbappe verzückt, sondern sein kongenialer Partner Neymar. Der Brasilianer bereitete die ersten beiden Treffer vor, besonders die Vorlage zum 0:2 durch Marquinhos ließ Schweinsteigers Fußballer-Herz höher schlagen.

„99 von 100 Spielern hätten zum Torhüter zurückgespielt. Einer der besten Assists, die ich seit langer Zeit gesehen habe!!!! Mit dem schwächeren seiner beiden Füße...“, schwärmte Schweinsteiger von Neymar. Die Bayern hatten einen Eckball aus der Gefahrenzone geklärt und wollten gerade aufrücken, als der der 222-Millionen-Euro-Mann die Kugel geistesgegenwärtig zurück in den Strafraum schlug - und das mit seinem schwächeren linken Fuß.

Während die Bayern-Abwehr noch verträumt in den Schnee guckte, stand Marquinhos plötzlich völlig frei vor Neuer und hatte leichtes Spiel. Würden die Bayern Schweinsteiger vor dem Rückspiel um einen Rat beten, würde er sie wohl warnen, sich vor den flinken Füßen des Brasilianers in Acht zu nehmen. Niklas Süle und Leon Goretzka werden dann höchstwahrscheinlich nicht dabei sein, beide verletzten sich im Hinspiel. (ck)

Auch interessant:

Meistgelesen

Lucas Scholl spricht über seine Rückkehr: „Ich war komplett aus dem Leben“
Lucas Scholl spricht über seine Rückkehr: „Ich war komplett aus dem Leben“
Bayern-Saison schon gelaufen? Von wegen - Lewandowski-Rechnung für das große Ziel
Bayern-Saison schon gelaufen? Von wegen - Lewandowski-Rechnung für das große Ziel
FCB-Arzt Müller-Wohlfahrt kritisiert Kollegen für Diagnosen: „50 Prozent der Fälle falsch“
FCB-Arzt Müller-Wohlfahrt kritisiert Kollegen für Diagnosen: „50 Prozent der Fälle falsch“

Kommentare