Wir glauben an die Bayern!

Diesmal ist sogar der Löwen-Pfarrer ein Roter

München - Da wird’s Ärger von den Löwen-Kumpels geben. Der eingefleischte 60er-Fan Pfarrer Rainer Schießler von der St. Maximilianskirche hofft auf göttlichen Beistand für den FC Bayern beim Spiel in Lyon.

"Heute müssen wir Münchner zusammenhalten, heute sind wir alle Bayern-Fans!“

Lesen Sie auch:

Hier gibt’s Public Viewing mit Leinwand

Seit neun Jahren stand der FC Bayern nicht mehr im Champions-League-Finale. „Heute legen wir den Grundstein für das Triple“, sagt der Pfarrer. „Das wichtigste ist doch, dass die Pokale zu uns kommen. Auch den DFB-Pokal und Meisterschaft gönn’ ich den Preiß’n nicht. Da bin einfach Lokalpatriot.“ Wie auch schon im Hinspiel wird er mit seinem Kirchenpfleger und 25 anderen aus der Pfarrgemeinde in der Bar Josef in der Klenzestraße mitfiebern. Im Bayern-Trikot...

Auch wenn das Spiel auf Sat.1 übertragen wird, werden tausende Münchner beim Public Viewing zittern. Gemeinsam kommt mehr Stimmung auf. Alle Kneipen bis auf das Backstage (Tel 089/12 66 10-0) sind seit Wochen ausgebucht. Bei allen Wirten heißt’s aber: Wer rechtzeitig kommt, kann noch einen Platz ergattern. Münchens wohl größte Leinwand mit 10 x 12 Metern hängt in der Schrannenhalle.

Freie Plätze gibt’s noch in der Kult-Kneipe Stadion an der Schleißheimerstraße. Chef Holger Britzius (34) vergibt die Hälfte seiner 120 Plätze nicht zur Reservierung. Wer darauf spekuliert, muss früh anstehen: Um 18.30 Uhr dürften sie vergeben sein, das Stadion öffnet erst um 19 Uhr. Wer doppelt Glück hat, darf beim Halbfinale sogar von einem der zehn original VIP-Sitzen aus der Allianz Arena mitfiebern, die bei einem Umbau rausgeflogen waren.

Jetzt zieren sie im Stadion die „Nordkurve“. So stilecht gibt’s TV-Fußball in München nirgends. Gegenüber liegt die „Südkurve“, einen Stehplatzblock für 15 Fans gibt’s auch. „Ohne Stehplätze ist’s kein Stadion. Da herrscht auch bei uns die beste Stimmung“, sagt Britzius. Wie vor allen Bayern-Spielen wird Kneipen-Praktikant Marco die Stimme zur Mannschaftsaufstellung erheben: „Im Tor mit der Nummer 22 – Jörg …“ BUTT! Und Wirt Britzius, ein geborener Karlsruher SC-Fan drückt mit die Daumen: „Ehrensache!“

Sogar auf hoher See dreht sich alles ums runde Leder – klar, wenn mit Giuliano Bossi (65) ein Italiener und bekennender Bayern-Fan die Kapitänsmütze trägt. Seine MSC Magnifica für 3000 Passagiere wird er am Dienstag zwischen Katakolon in Griechenland und dem türkischen Izmir steuern. „Wir werden alle versuchen, das Spiel in der Captain’s Bar und in der Officer’s Bar zu schauen“, sagt der Kapitän. Na dann: Mast- und Schotbruch!

Einige tausend Münchner nehmen den weiten Weg nach Lyon ins Stade Gerland auf sich, um unsere Mannschaft anzufeuern. Air Berlin startet um 12:15 Uhr mit einem Extra-Flieger hin. Andere reisen mit Auto oder Bus an. So wie Thomas Keil (32), Versicherungskaufmann aus der Au: Gemeinsam mit seinem Spezl Markus (33), der diese Saison schon bei allen Auswärts-spielen bis auf Haifa war, fährt er um 7 Uhr mit dem Polo los. „Wir glauben an die Bayern!“, sagt Thomas. Er ist quasi ein Glücksbringer in Lyon. „Wir waren schon 2001 in Lyon. Zugegeben: Da haben wir 0:3 verloren – aber am Ende sind wir Champions-League-Sieger geworden!“ Er tippt auf ein 1:1. Wie übrigens auch Pfarrer Schießler: „Hauptsache ist, wir kommen weiter und holen den Pott heim!“

Nina Bautz, David Costanzo

Quelle: tz

Rubriklistenbild: © Westermann

Auch interessant:

Meistgelesen

Freundin von FCB-Star verrät unverblümt Intim-Details - Bayern-Profi begeht zwei Ekel-Fehler auf dem Klo
Freundin von FCB-Star verrät unverblümt Intim-Details - Bayern-Profi begeht zwei Ekel-Fehler auf dem Klo
Ruth Moschner: Darum ist die Münchnerin Hertha-Fan
Ruth Moschner: Darum ist die Münchnerin Hertha-Fan
Kimmich fehlte den Bayern in Bielefeld - Flick musste sogar ein Machtwort sprechen
Kimmich fehlte den Bayern in Bielefeld - Flick musste sogar ein Machtwort sprechen
Unterhosen-Aussage: Eines hat Neuer vergessen ...
Unterhosen-Aussage: Eines hat Neuer vergessen ...

Kommentare