Bayern zwingt Wolfsburg in die Knie

Der eingewechselte Tim Borowski freute sich riesig über seinen Treffer.
+
Der eingewechselte Tim Borowski freute sich riesig über seinen Treffer.

München - Nach einer famosen Aufholjagd hat der FC Bayern München einen offensivstarken VfL Wolfsburg doch noch in die Knie gezwungen und Kontakt zur Bundesliga-Spitzengruppe hergestellt.

Der deutsche Fußball-Meister lag am Samstag gegen das Team von Ex-Bayern- Coach Felix Magath scheinbar aussichtslos mit 0:2 zurück, ehe Franck Ribéry (41.), Kapitän Mark van Bommel (54.), der eingewechselte Tim Borowski (63.) und Bastian Schweinsteiger (80.) mit ihren Toren für eine spektakuläre Wende zum 4:2-Endstand sorgten. Die Niedersachsen waren vor 69 000 Zuschauern in der ausverkauften Münchner Allianz Arena durch einen Doppelschlag des starken Sturmduos Grafite (31./Foulelfmeter) und Edin Dzeko (33.) in Führung gegangen. Mit 15 Punkten zogen die Bayern in der Tabelle an den “Wölfen“ (13) vorbei.

FC Bayern gegen den VfL Wolfsburg: Die Spieler in der Einzelkritik

Fotostrecke

Auch ohne die verletzten Luca Toni (Rippenprellung) und Philipp Lahm (Fuß) wollten die Bayern nach den Siegen in Karlsruhe (1:0) und in der Champions League gegen den AC Florenz (3:0) ihren Aufwärtstrend fortsetzen, aber da spielten die Wolfsburger zunächst nicht mit. Hellwach, ausgeruht und von Magath klug eingestellt fingen die Niedersachsen die bis auf Ribéry und Zé Roberto lange behäbig agierenden Bayern ab. Lukas Podolski konnte seine Chance als Toni- Einsatz wieder einmal nicht nutzen, blieb tor- und wirkungslos und wurde in der 76. Minute von Jürgen Klinsmann ausgewechselt.

Die Wolfsburger kombinierten klüger und gefährlicher. Gleich zweimal hatte Jonathan Santana die Chance zur Führung, aber erst scheiterte er an Michael Rensing (15.), dann schoss er freistehend drüber (29.). Die Münchner Abwehrschwächen waren erneut fatal, vor allem Lucio stand neben sich. Nach einer Grätsche von Martin Demichelis gegen Dzeko verwandelte Grafite den Elfmeter eiskalt. Den Doppelschlag gegen die geschockten Bayern machte Dzeko perfekt, der ungehindert von Lucio eine Flanke von Makoto Hasebe einköpfen konnte. Ein Desaster bahnte sich an - aber dann brachte Ribéry die Bayern mit einem präzisen Flachschuss ins linke Eck zurück ins Spiel.

Die besten Sprüche aus der Fußball-Welt

Fotostrecke

45 Minuten zur Aufholjagd blieben und die nutzte der Rekordmeister. Borowski kam für Massimo Oddo - und Ribéry trieb weiter an. Der Franzose machte sein bestes Spiel nach seiner Fußblessur. Zé Roberto, der nun linker Verteidiger spielte, wurde noch abgeblockt (50.), aber dann traf Kapitän van Bommel per Kopf. Zuvor hatte VfL-Keeper Diego Benaglio gegen den immer stärker werdenden Miroslav Klose gerettet. Nun waren die Bayern da, auch wenn Demichelis noch einmal auf der Linie einen Schuss des eingewechselten Christian Gentner klären musste (60.).

Zé Roberto machte auch als nomineller Verteidiger Druck, Klose arbeitete - und Borowski traf. Es ging weiter Schlag auf Schlag: Wolfsburgs Marcel Schäfer hämmerte den Ball an die Torlatte (72.), ehe Schweinsteiger die Partie entschied. Der eingewechselte Andreas Ottl vergab sogar noch einen fünften Bayern-Treffer, als er völlig frei nur den Pfosten des Wolfsburger Tores anvisierte.

Quelle: DPA

Auch interessant:

Meistgelesen

Torrekord und jetzt Servus? Erster Verein fragt offenbar bei Lewandowski an
Torrekord und jetzt Servus? Erster Verein fragt offenbar bei Lewandowski an
Nach Klose und Gerland: Der nächste Co-Trainer geht offenbar! Nagelsmann setzt Umbruch weiter fort
Nach Klose und Gerland: Der nächste Co-Trainer geht offenbar! Nagelsmann setzt Umbruch weiter fort
Hansi Flick und sein Power-Plan: FC Bayern hat plötzlich einen neuen Trumpf in der Hinterhand
Hansi Flick und sein Power-Plan: FC Bayern hat plötzlich einen neuen Trumpf in der Hinterhand
FC Bayern im Quarantäne-Trainingslager: Stars nehmen Familien mit - DFL reagiert sofort
FC Bayern im Quarantäne-Trainingslager: Stars nehmen Familien mit - DFL reagiert sofort

Kommentare