Vier Gegentore in drei Spielen

Bayern hat eine "Achilles-Ecke"

+
Vor zwei Wochen traf Leverkusens Simon Rolfes gegen die Bayern - nach einer Ecke.

München - Die Bayern zeigen in dieser Saison kaum Schwächen. Es gibt allerdings eine Sache, die die Verwundbarkeit des 99,99-Prozent-Meisters aufdeckt: Gegnerische Eckbälle.

Wenn die Analysten und Experten des italienischen Fernsehens derzeit einen Beitrag über die Schwächen des FC Bayern stricken wollen, dann genügt schon ein kleiner roter Kringel. Den muss der Redakteur lediglich um die Eckfahne links von Manuel Neuer platzieren – fertig. Damit ist alles aufgedeckt, was beim Rekordmeister nicht funktioniert, nicht mal bei einem 9:2 wie gegen den HSV. Nach dem historischen Sieg erkannten die Spieler des FCB recht schnell, dass bei den Eckstößen von rechts der Finger in die Wunde gelegt werden muss. Von dort kassierten die Roten zuletzt gegen Leverkusen, Arsenal und nun Hamburg vier Tore in drei Spielen, viel zu viel!

So sexy ist die Champions League

Die Champions League ist nicht nur die sportliche Königsklasse, sondern auch ein optisches Highlight. Sehen Sie selbst! © dpa
Ein äußerst attraktiver Chelsea-Fan © Getty
Ein schöner Mann zieht blank. © Getty
Volkerverständigung: ein Fenerbahce- und ein Schalke-Fan © Getty
Barcelona-Fans beim Training © Getty
Eine Arsenal-Anhängerin fiebert mit © Getty
Küsschen! © Getty
Farbenprächtig: ein Sevilla-Fan © Getty
Auch attraktive Promis wie Veronika Ferres lassen sich sehen. © Getty
Falls Sie mit diesen Buchstaben nicht so vertraut sind: Diese Dame drückt Zenit St. Petersburg die Daumen. © Getty
Wow! © Getty
Eine Chelsea-Anhängerin zeigt ihre schönen Augen. Und nur die. © Getty
Chelseeeeeeeeeeea! © Getty
ManU-Fans beim Public Viewing © Getty
Ganz schön was los. © Getty
Manche behaupten, Barcelona hätte die schönsten Fans © Getty
Wie will man da widersprechen? © Getty
Wie will man da widersprechen? © Getty
Gut festhalten © Getty
Philipp, ein Autogramm? Dir doch gerne! © Getty
Barca-Fans lassen's krachen. © dpa
Real-Fans natürlich auch © dpa
So feierten Inter-Fans den Final-Einzug © dpa
Real will den Pokal! Seine Fans auch. © dpa
Der FC Porto hat auch hübsche Anhängerinnen - die vor allem 2004 beim Königsklassen-Triumph obenauf waren © dpa
Die Achseln sind astrein rasiert, das muss man sagen. © dpa
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © Getty
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © dpa
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © Getty
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © Getty
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © Getty
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © Getty
Wir haben Sie gewarnt ... © Getty

Matthias Sammer erklärte sogleich recht nüchtern: „Es war eine sehr gut Leistung, aber die Gegentore sind ärgerlich. Das darf gegen Juve nicht passieren. Wir müssen uns aber nicht übertrieben ärgern, es sollte uns eher wachrütteln. Die Spieler gehen kritisch mit diesen Gegentoren um.“ So meinte Superstar Franck Ribéry: „Wir haben neun Tore gemacht, das ist gut. Nicht gut waren die zwei Gegentore nach der Ecke. Das müssen wir analysieren, konzentrierter sein!“

Jupp Heynckes wurde deutlicher: „Das sind natürlich Dinge, die überhaupt nicht sein dürfen!“ Und weiter: Das ärgert mich!“ Denn eigentlich kann man sich auf so eine Standardsituation einstellen, hat Zeit, um sich zu ordnen. Doch warum passiert das dann immer wieder? Zur Erinnerung: Im Champions-League-Finale segelte Minuten vor Schluss ebenfalls eine Ecke von rechts in den Bayern-Strafraum, was Chelseas Drogba damit machen konnte, weiß jeder Bayern-Fan nur zu genau. Nun wieder solche Dinger – Bayern hat eine Achilles-Ecke!

Immerhin ist das Problem erkannt, so konnte auch der sonst so gegentorkritische Manuel Neuer recht locker damit umgehen. Sein Kommentar: „Das Gute ist, dass wir wissen, woran wir arbeiten können. Man muss sich immer für die Trainingswoche Sachen aufbewahren, die man trainiert.“ Mal sehen, ob 72 Stunden ausgereicht haben ...

mic, thi

Quelle: tz

Auch interessant:

Meistgelesen

Jerome Boateng mit erstaunlich offenen Worten zu seiner Bayern-Zukunft: „Muss nicht auf Teufel komm raus ...“
Jerome Boateng mit erstaunlich offenen Worten zu seiner Bayern-Zukunft: „Muss nicht auf Teufel komm raus ...“
FCB-Boss Rummenigge spricht Klartext über Alabas Zukunft
FCB-Boss Rummenigge spricht Klartext über Alabas Zukunft
Pro und Contra zu Manuel Neuers Rentenvertrag beim FC Bayern: Majestätsbeleidigung oder Zeit zu gehen?
Pro und Contra zu Manuel Neuers Rentenvertrag beim FC Bayern: Majestätsbeleidigung oder Zeit zu gehen?
Martinez und Boateng in der Warteschleife
Martinez und Boateng in der Warteschleife

Kommentare