Niederlage trifft Arsenal-Coach

Wenger: Tränen nach dem Tor zum 1:3?

London - Für Arsene Wenger schien die Schlappe von Arsenal London gegen den FC Bayern besonders schlimm gewesen zu sein. Manche wollen sogar Tränen entdeckt haben beim Coach der Londoner.

Video

Lukas Podolski beschrieb sein Wiedersehen mit dem FC Bayern München als „Mix aus vielen Emotionen“. Der Angreifer des FC Arsenal traf am Dienstagabend im Achtelfinal-Hinspiel „alte Freunde“ wie Bastian Schweinsteiger, mit dem er nach der 1:3-Niederlage am Mittelkreis plauschte, und stellte sich als einer der letzten Profis gefrustet und angespannt den Journalisten. Podolskis 1:2-Anschlusstreffer ließ für die „Gunners“ nur kurz die Hoffnung im Emirates Stadium aufleben. Ob er sich trotzdem über sein bereits viertes Champions-League-Tor dieser Saison freue? „Nein.“ Was er denn mit Schweinsteiger besprochen habe? „Das bleibt unter uns“, sagte er kurz angebunden.

Wie die Atmosphäre in der Kabine gewesen sei? „Wenn man im Pokal rausfliegt und in der Champions League zu Hause so verliert, ist das immer eine negative Stimmung“, sagte Podolski schnörkellos. Der Fußball-Nationalspieler erlebt in seiner Premieren-Spielzeit in England die schwerste Vereinskrise in Arsène Wengers 17-jähriger Trainer-Ära. Die achte titellose Spielzeit ist praktisch besiegelt. Die ersten Fans gingen nach dem 0:2 in der 21. Minute. Andere, die für die günstigste Karte im Luxus-Tempel 62 Pfund (71 Euro) bezahlt hatten, pfiffen schon zur Halbzeit. Die „Buh“-Rufe drohen laut „Guardian“ zum „Soundtrack von Arsenals Saison“ zu werden.

"Bayern holt die Peitsche raus!": Die Pressestimmen zum Triumph über Arsenal

"Bayern holt die Peitsche raus!": Die Pressestimmen zum Triumph über Arsenal

kicker.de © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
sportbild.de © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
bild.de © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
express.de © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
focus.de © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
mopo.de © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
spiegel.de © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
sportschau.de © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
spox.com © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
sport.de © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
sueddeutsche.de © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
sport1.de © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
sportal.de © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
tz-online.de © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
augsburger-allgemeine.de © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
Österreich: sportnet.at © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
Österreich: oe24.at © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
krone.at © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
Der Standard (Österreich, Online) © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
Schweiz: 20min.ch © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
Schweiz: blick.ch © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
Neue Züricher Zeitung © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
Und so titelt die englische Presse:BBC: Bayern dominiert Arsenal © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
The Sun: "Kiss Good Bayern to Another season". "To kiss goodbye" bedeutet "einen Abschiedskuss geben" - eines der berühmten Wortspiele der britischen Boulevardpresse. Die Gunners bekamen von brillanten Bayern eine Champions-League-Lektion erteilt. Die einzige Hoffnung im Rückspiel ist eine Art Fußball-Wunder. Wieder einmal war es eine Geschichte einer katastrophalen Defensive. Per Mertesacker, Laurent Koscielny, Bacary Sagna und die anderen sind einfach nicht gut genug. Und werden es niemals sein.„ © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
Daily Mail: Arsenal vor dem Aus, nachdem es zuhause von brutalen Bayern beherrscht wurde. Arsenal braucht eines der größten Comebacks der Geschichte, um doch noch weiterzukommen. Es wird mit ziemlicher Sicherheit ihr letztes Heimspiel in dieser Champions-League-Saison gewesen sein. Die größere Sorge ist aber, dass es das letzte für geraume Zeit gewesen sein könnte.“ © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
Daily Star: "Gunners Hit bei Kroos Missiles". Wieder ein Wortspiel: "Cruise Missile" bezeichnet eine Rakete, die als Waffe eingesetzt wird. © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
The Telegraph (England): „Die achte Saison ohne Trophäe geht einem schmerzhaften Ende entgegen. Jeder schaut nun auf Arsene Wenger. Einst war er allmächtig, aber derzeit scheint Wenger überfordert damit zu sein, Arsenals Talfahrt zu stoppen. Die Angst, dass Arsenal seiner Vormachtsstellung auf und neben dem Platz beraubt wird, ist jetzt Realität.“ © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
AS (Spanien): „Ein Sturm namens Bayern fegte gestern über London hinweg. Kroos, Müller und Mandzukic sorgen für den deutschen Erfolg. Nur ein Wunder in der Allianz Arena kann Arsenal noch retten.“ © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
Marca (Spanien): „Bayern holt die Peitsche raus. Die Bayern unterstreichen ihre Macht im Emirates Stadium. Arsenal ist mit eineinhalb Beinen bereits ausgeschieden.“ © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
La Gazetta dello Sport (Italien): Die Deutschen können das Viertelfinale buchen. © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
La Republica (Italien): Bayern, Sieg der Stärke! © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
Tuttosport (Italien): Bayern beeindruckt im Emirates. © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
L'equipe (Frankreich): Bayern versenkt Arsenal © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
France Football (Frankreich): Bayern schlägt voll zu © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
Sport (Frankreich): Bayern zermalmt Arsenal. © Screenshot
FC Bayern München - Arsenal London: Pressestimmen zum Sieg
Le Figaro (Frankreich): Bayern knallt die Gunners ab © Screenshot

Der Zauber des großen FC Arsenal scheint verloren gegangen. „Wenger war ein Revolutionär, er entwickelte nicht zu stoppende Teams wie diese Bayern-Mannschaft“, erinnerte das Boulevardblatt „Daily Mirror“ - und spottete über die heutigen „Gunners“: „Nun sind sie froh, auf demselben Platz wie die Bayern stehen zu dürfen.“

Wer den 63-jährigen Wenger in der denkwürdigen Pressekonferenz am Montag erlebte, als er wegen angeblicher journalistischer Stimmungsmache gegen sich jegliche Souveränität verlor, sah einen Mann, dessen Nerven blank lagen und der um sein Lebenswerk bangt. Der Auftritt von Wenger, die große Konstante des europäischen Fußballs neben Manchester Uniteds Sir Alex Ferguson, hatte fast etwas Tragisches.

Arsenal-Insider sagen, dass der Franzose seinen früheren Teams mit Superstars wie Thierry Henry vor allem dieses erhabene Selbstvertrauen und diese Aura vermitteln konnte, was ihn derzeit selbst nicht mehr umgibt. Seine junge Elf ist verunsichert. „Man konnte keine Spielfolgen erkennen. Keine Kombinationen, für die Wengers Teams bekannt sind“, urteilte Sky-Experte Oliver Bierhoff.

Tränen nach dem Tor zum 1:3?

In dem Moment nach dem Gegentor zum 1:3 will manch Betrachter Tränen in den Augen des Trainer-Denkmals Wenger erkannt haben. Nach dem Abpfiff rauschte der Franzose durch den Tunnel davon und schüttelte Bayern-Coach Jupp Heynckes nicht die Hand. Dabei verehrt der Borussia-Mönchengladbach-Fan Wenger seinen Kollegen geradezu.

In der Pressekonferenz nach der Partie hatte sich der Elsässer, den eigentlich so viel Witz und menschliche Klasse auszeichnen, wieder gefangen. Wenger erklärte: „Wir müssen versuchen, dass Unmögliche möglich zu machen“, räumte aber auch ein: „Wir werden zwei Schlachten haben, aber vielleicht wird die leichtere Schlacht, wieder in die Champions League zu kommen.“ Derzeit ist Arsenal in der Premier League-Fünfter. Sollten die Nord-Londoner nach 15 Jahren als Dauergast die Königsklasse verpassen, wäre das Debakel perfekt.

Schwarzer Tag für Mertesacker

Einer, der am Dienstagabend einen schwarzen Tag erlebte, war Per Mertesacker. Der Innenverteidiger verschuldete die ersten zwei Gegentore mit und war ein ständiger Unsicherheitsfaktor in Halbzeit eins. Vom „Guardian“ kassierte er die schlechteste Note aller Akteure.

Und Podolski? Der wurde trotz Treffer zum Unverständnis vieler Fans mal wieder ausgewechselt (71.), konnte am Ende aber wenigstens noch einmal lächeln. Einem polnischen Reporter verriet er, dass er am Kreis das Schweinsteiger-Trikot haben wollte, aber Mertesacker ins Gespräch platzte und es ihm vor der Nase wegschnappte. „Also hab' ich jetzt nur Thomas Müllers Trikot abbekommen“, sagte „Poldi“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern-Leihgabe enttäuscht auf ganzer Linie - Trainer sauer: „Muss sich steigern“
FC Bayern
Bayern-Leihgabe enttäuscht auf ganzer Linie - Trainer sauer: „Muss sich steigern“
Bayern-Leihgabe enttäuscht auf ganzer Linie - Trainer sauer: „Muss sich steigern“
Barcelona als Negativ-Beispiel: FC-Bayern-Chef warnt vor neuer Preisspirale im Profifußball
FC Bayern
Barcelona als Negativ-Beispiel: FC-Bayern-Chef warnt vor neuer Preisspirale im Profifußball
Barcelona als Negativ-Beispiel: FC-Bayern-Chef warnt vor neuer Preisspirale im Profifußball

Kommentare