Ziel ist ein ansehnlicher Abschiedsgruß

- Geretsried - Die Play-off-Endspiele in der Eishockey-Bayernliga hat der TuS Geretsried verpasst. Nach dem souveränen Start im Achtelfinale gegen Dorfen mit zwei klaren Erfolgen erwies sich zuletzt der EC Pfaffenhofen als zu hohe Hürde. Trotz einer starken kämpferischen Leistung schied Rudi Sternkopfs Truppe gegen die auf einer Erfolgswelle schwimmenden Ice-Hogs in nur zwei Spielen aus. Die River Rats bestreiten nun das kleine Finale um Platz drei der Bayerischen Meisterschaft. Zum ersten Match empfängt die Geretsrieder Mannschaft heute Abend um 20 Uhr im Heinz-Schneider-Eisstadion den TSV Erding, der im Semifinale ebenfalls in nur zwei Partien gegen den designierten Oberligisten EV Landsberg den Kürzeren gezogen hatte.

Das Rückspiel findet am Sonntag ab 18 Uhr in der Erdinger Eissporthalle statt. Sollte nach diesen beiden Partien ein ausgeglichener Punktestand gegeben sein, wäre ein Entscheidungsspiel erforderlich. Dies würde am Gründonnerstag um 20 Uhr stattfinden, das TuS-Team könnte sich dann erneut auf den Heimvorteil stützen. Der gründet sich trotz der Punktgleichheit auf die besseren Platzierung in der Hauptrunde. Die River Rats waren nach ihrer 1:2-Heimniederlage aufgrund des 3:1-Hinrundenerfolgs in Erding im direkten Vergleich um einen Treffer besser gewesen. "Beide Spiele gegen Erding gehörten zu unseren besten Auftritten," erinnert sich TuS-Trainer Rudi Sternkopf. Es seien Vergleich "ohne Haken und Ösen" gewesen und "sie wurden trotz des hohen Tempos von beiden Seiten äußerst fair geführt".

Obwohl das Viertel- sowie das Halbfinale die nicht mehr ganz junge Geretsrieder Mannschaft sehr viel Kraft und Substanz gekostet hat, will sie sich zum Saisonausklang ein letztes Mal zusammenreißen und Platz drei ins Visier nehmen. "Wir möchten uns am Freitag mit einer starken Leistung ordentlich von den Fans verabschieden, sofern es am Donnerstag nicht zum Entscheidungsspiel kommt", verspricht Rudi Sternkopf.

Der Bandenchef muss auf Patrick Ullmann verzichten, für den die Saison wegen eines geprellten und überdehnten Handgelenks gelaufen ist. Fehlen wird außerdem Andreas Hölzl, der für das Juniorenteam abgestellt wird. Wieder im Aufgebot stehen Jörg Zinnecker und Arthur Scheid, die ihre Spieldauer-Disziplinarstrafen abgebrummt haben. Überdies werden Dominik Kirner und Schlussmann Armin Wolters Eiszeiten bekommen. Wie lange und wann, wird Sternkopf "situationsbedingt" entscheiden.gos

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare