Eishockey

Gladiators schnappen sich den Scharl-Cup

Und drin ist der Puck: Nach erstklassiger Vorarbeit von Tobias Feilmeier (r.) verkürzt Dorfens Florian Brenninger (l.) auf 1:2. Die Erdinger Louis Albrecht, Tobias Fengler, Alex Gantschnig und Lars Bernhardt (dunkle Trikots, v. l.) haben in dieser Szene das Nachsehen. Am Ende aber setzten sich die Gladiators mit 7:1 Toren durch. foto: herkner

Eispiraten Dorfen – Die Erding Gladiators haben den Scharl-Cup gewonnen. Bei dem Zwei-Tages-Turnier auf hohem Niveau gab es im Finale einen deutlichen 7:1-Erfolg gegen Dorfen.

Halbfinale

EV Moosburg 6:4 (2:2, 2:2, 2:0) – Daniel Schander brachte Moosburg früh in Führung (3.), doch Ernst Findeis in Überzahl (8.) und Marc Lenczyk (12.) drehten mit ihren Treffern die Partie. Aber nur 25 Sekunden nach dem 2:1 glich der EVM durch Josef Kankovsky aus. Im zweiten Abschnitt gelang Dorfen das Kunststück, in Unterzahl durch Florian Brenninger und Andreas Attenberger innerhalb von nur 64 Sekunden eine 4:2-Führung herauszuschießen. Dann gingen die Eispiraten etwas vom Gas und wurden unkonzentriert, was Moosburg mit zwei Überzahltoren von Christian Birk bestrafte (29., 34.). Im Schlussdrittel aber bekamen die Eispiraten die Partie wieder in den Griff. Johannes Kroner (47.) und Florian Brenninger (53.) schossen einen letztlich verdienten 6:4-Erfolg für Dorfen in einer Partie auf beachtlichem Bayernliga-Niveau heraus.

Erding Gladiators – SE Freising Black Bears 5:2 (1:1, 2:1, 2:0) – Im Duell Bayernliga-Aufsteiger gegen Landesliga-Aufsteiger hatten die Erdinger lange Zeit große Mühe. Freisings Trainer John Samanski hatte sein Team hervorragend eingestellt, das schon nach 89 Sekunden durch Tryout-Spieler Dimitri Kurnosow in Führung ging. Marco Deubler gelang erst in der 14. Minute der Ausgleich und in der 23. Minute die Gladiators-Führung. Dann aber verzweifelten die Erdinger am starken Freisinger Torwart Johannes Sedlmeier, und prompt erzielte Kurnosow in Überzahl den Ausgleich (33.). Eine Einzelaktion von Christian Poetzel brachte in der 36. Minute jedoch das 3:2 für Erding. Im Schlussdrittel schwanden bei den Freisingern die Kräfte merklich, die Gladiators agierten aber weiterhin nicht konsequent genug. So reichte es nur noch zum 4:2 in Überzahl durch Alex Gantschnig und zum 5:2 durch Ferdinand Zink (53.).

Spiel um Platz 3

EV Moosburg – SE Freising Black Bears 13:0 (4:0, 3:0, 6:0) – Die Moosburger hatten keine Mühe, sich Rang drei zu sichern. Sie beherrschten die Freisinger, die offenbar tags zuvor gegen Erding zu viel Kraft gelassen hatten, von der ersten Minute an. Daniel Möhle (4.), Patrice Dlugos (10.), und zweimal Christian Birk (11., 20.) legten im ersten Abschnitt vier Tore vor. Im zweiten Drittel einer einseitigen Partie erhöhten Mathias Jeske (26.), Christian Seidlmayer (30.) und Birk (33.) auf 7:0. Auch im Schlussdrittel konnten die Black Bears dem starken EVM nichts entgegensetzen. Dlugos (41.), Daniel Schander (49.), Tobias Hanöffner (56.), Josef Kankovsky (57.), Schander (58.) und Birk (60.) schraubten das Resultat schließlich auf 13:0.

Finale

Erding Gladiators – Eispiraten Dorfen 7:1 (1:0, 1:1, 5:0) – Zwei Drittel lang war das Endspiel spannend, bis die Gladiators in einem furiosen Schlussspurt letztlich einen deutlichen Erfolg herausschossen. Beide Teams schenkten sich nichts, gingen hart, aber nicht unfair zur Sache. Knapp vier Minuten waren gespielt, da erzielte Tim Berndt die Führung für Erding. Danach war es ein erbitterter Kampf, bei dem beide Torhüter, Louis Albrecht bei Erding und Andreas Tanzer bei Dorfen, nicht nur einmal ihr ganzes Können aufbieten mussten. Florian Zimmermann gelang das 2:0 (33.), doch nur fünf Minuten danach verkürzte Florian Brenninger nach exzellenter Vorarbeit von Tobias Feilmeier auf 1:2. Zu Beginn des Schlussdrittels fingen sich die Eispiraten zwei dumme Strafen ein, die Erding durch Timo Borrmann (42.) und David Michel (45.) zum 4:1 ausnutzte. Borrmann legte einen weiteren Überzahltreffer zum 5:1 nach (50.). Das war die Vorentscheidung. Es folgte das Schmankerl des Abends, denn Zimmermann erhöhte bei Drei gegen Fünf auf 6:1 (54.). Alex Gantschnig stellte schließlich noch auf 7:1, und damit sicherten sich die Erding Gladiators den Wanderpokal der Unternehmensgruppe Scharl.

Wolfgang Krzizok

Quelle: Merkur.de

Auch interessant:

Kommentare