Großeinsatz der Polizei

Gewaltausbruch: Landshuter Eishockeyfans treten Deggendorfer ins Krankenhaus

Nach einem Eishockeyspiel ist es am späten Freitagabend im niederbayerischen Deggendorf zu massiven Ausschreitungen gekommen.

Deggendorf - Dabei wurden ein Deggendorfer schwer und sechs leicht verletzt, wie das Polizeipräsidium in Straubing am Samstag mitteilte. Alle Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht.

Flaschen und Steine flogen

Das Eishockeyspiel der Oberliga Süd zwischen dem Deggendorfer SC und dem EV Landshut war gegen 22.30 Uhr vor 2400 Zuschauern mit 4:2 für Deggendorf zu Ende gegangen. Nach dem Spiel hielten sich noch rund 25 Deggendorfer vor dem Kiosk am Eisstadion auf. Plötzlich kehrten 30 bis 40 teilweise vermummte Landshuter Fans zurück und griffen die Gruppe vor dem Kiosk an, sie warfen dabei mit Flaschen und Steinen. Rasch entwickelten sich mehrere Schlägereien rund ums Stadion. Ein Deggendorfer wurde dabei schwer verletzt, als ihm Landshuter Fans mehrmals gegen den Kopf traten.

Mehr aus der Oberliga Süd: Spieler aus Weiden flippt vor der Kamera aus

Polizei-Großaufgebot nimmt Landshuter fest

Die Angreifer flüchteten schlagartig, als 13 Polizeifahrzeuge eintrafen. Trotzdem konnten die Beamten noch sieben Landshuter Fans vorläufig festnehmen. Gegen sie werde nun unter anderem wegen Landfriedensbruch, Raub und gefährlicher Körperverletzung ermittelt, hieß es.

Lesen Sie auch: Skandal im Video - Eishockeyspieler rastet aus und prügelt in Richtung Fans

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Felix Schütz wird vom Hai zum Tiger
Felix Schütz wird vom Hai zum Tiger

Kommentare