Halbklassiker

Degenkolb verpasst Sieg bei Gent-Wevelgem

+
John Degenkolb (l-r), Alexander Kristoff und der Oliver Naesen. Foto: Yorick Jansens/BELGA

Wevelgem (dpa) - Radprofi John Degenkolb hat seinen zweiten Triumph beim Halbklassiker Gent-Wevelgem knapp verpasst. Der 30-jährige Thüringer musste sich nach 251,5 Kilometern im Sprint dem Norweger Alexander Kristoff geschlagen geben. Den dritten Platz belegte der Belgier Oliver Naesen.

Degenkolb hatte das Rennen 2014 gewonnen, diesmal fehlten ihm einige Meter. Zwischenzeitlich hatte es nicht danach ausgesehen, dass Degenkolb um den Sieg mitsprinten könnte. Denn bereits 75 Kilometer vor dem Ziel hatte der Klassiker-Spezialist Probleme, als er aus der Spitzengruppe fiel. Danach ließ er sich ins Hauptfeld zurückfallen und sparte fortan Kräfte.

Die Spitzengruppe, die vom dreimaligen Straßenrad-Weltmeister Peter Sagan angeführt wurde, kam aber bei starkem Seiten- und Gegenwind nicht durch. So fehlte Sagan zum Schluss die Kraft, um im Sprint noch dagegen zu halten. Der Slowake hatte das Rennen bereits dreimal gewonnen. Sein deutscher Bora-hansgrohe-Teamkollege Rüdiger Selig schaffte immerhin den achten Platz. Das Rennen diente vielen Fahrern auch als Generalprobe für die Flandern-Rundfahrt, die am kommenden Sonntag ausgetragen wird.

Homepage Gent-Wevelgem

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Goretzka mit Klartext nach Bayern-Gala: „Irgendwann reicht‘s dann auch!“
Goretzka mit Klartext nach Bayern-Gala: „Irgendwann reicht‘s dann auch!“
Mauricio Pochettino soll Wunsch-Verein haben: Doch der Trainer-Posten dort ist (noch) nicht frei
Mauricio Pochettino soll Wunsch-Verein haben: Doch der Trainer-Posten dort ist (noch) nicht frei
Rummenigge plaudert aus dem Nähkästchen: FC Bayern wollte Liverpool-Star unter Vertrag nehmen
Rummenigge plaudert aus dem Nähkästchen: FC Bayern wollte Liverpool-Star unter Vertrag nehmen
Achtung, Bayern! Diese Gefahr lauert gegen Gladbach - stellt Flick jetzt die Abwehr um?
Achtung, Bayern! Diese Gefahr lauert gegen Gladbach - stellt Flick jetzt die Abwehr um?

Kommentare