Maxi Schuster schießt Pullach im Alleingang zum Sieg

+
Gefeierter Mann des Tages: Dreifach-Torschütze Maxi Schuster

SV Pullach - Mit Riesenschritten eilt der SV Pullach der Aufstiegsrelegation entgegen - mindestens: Durch den 3:1 (2:0)-Heimsieg über die SpVgg Plattling untermauerten die Raben nicht nur Rang zwei, sie haben nun sogar die Tabellenführung übernommen.

Mann des Tages war Maxi Schuster, der alle drei Treffer erzielte. Vom – wegen der späten Ankunft der Plattlinger um zehn Minuten verspäteten – Anpfiff weg zeigten sich die Pullacher gewillt, das von ihrem Trainer Carsten Teschke geforderte „Feuerwerk“ in der Offensive abzubrennen.

Das galt vor allem für Schuster. Der traf nach einem langen Abschlag von Torwart Sandro Volz und Querpass von Andreas Roth noch den Pfosten (11.), schlug dann aber zweimal eiskalt zu: Einen abgeprallten Ball jagte er volley ins Netz (24.), nach einer tollen Kombination und Traumpass von Volkan Cukur traf er zum 2:0 (30.). Das war zugleich der Pausenstand, der aufgrund weiterer Möglichkeiten durch Burkibar Cissé (18., 39.) sowie Schuster (44.) auch höher hätte ausfallen können.

SVP-Sprecher Axel Bennewitz zeigte sich nach den ersten 45 Minuten mit der Ausbeute dennoch rundum zufrieden, vor allem im Vergleich zum 2:0 jüngst gegen Vilshofen, als die Treffer erst in den letzten zehn Minuten fielen: „Unsere Elf war auch heute drückend überlegen und, im Gegensatz zur Vorwoche, konsequent bei der Chancenverwertung.“ Es schien sich diesmal also ein Nerven schonender Nachmittag anzubahnen, der Abstiegskandidat aus Niederbayern hatte nämlich bis dahin kein Land gesehen. Doch offenbar nahmen die Raben die Partie nun etwas zu leicht. Beim Anschlusstreffer durch Tobias Dezelak (59.) war die Abwehr nicht im Bilde, danach das ganze Team „minutenlang von der Rolle“, wie Bennewitz verwundert registrierte. „Die Mannschaft hat sich mit Unzulänglichkeiten selbst aus dem Rhythmus und Plattling ins Spiel gebracht. Nach dem 2:1 war es vorübergehend vollkommen ausgeglichen. Zum Glück haben es die Gäste nicht geschafft, weiteres Kapital aus der Verunsicherung zu schlagen.“

Ab der 70. Minute fingen sich die Pullacher aber wieder, kamen erneut zu guten Gelegenheiten. Roth schaufelte erst in Rücklage drüber (73.), schob dann vorbei statt den völlig freien Schuster anzuspielen (78.), Peter Beierkuhnleins Schlenzer streifte die Latte (81.). Schließlich war es Schuster, der nach einem langen Ball erneut die Nerven behielt und mit seinem dritten Treffer einen Schlussstrich unter den insgesamt verdienten Erfolg zog (82.).

Das 3:1 war zudem das i-Tüpfelchen auf die persönliche Leistung des 22-Jährigen, von dem Bennewitz schwärmte: „Er war heute der alles überragende Mann.“

 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant:

Meistgelesen

Live! Pipinsried sucht die Lücke
Live! Pipinsried sucht die Lücke
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“

Kommentare