Ismaning: Wieder kein Tor

+
Ernüchtert: Roman Grill ist die nachlassende Hoffnung langsam anzusehen.

FC Ismaning - Und wieder stand die Null. Der FC Ismaning unterlag dem Tabellenzweiten FV Illertissen 0:1 (0:1). Der Club weiß den Abstieg wohl kaum noch zu verhindern.

von Nico Bauer

Der Zuschauerschwund beim FC Ismaning wirkte sich diesmal in der für die Regionalliga traurige Kulisse von 175 Leuten mit sich, was der Veranstaltung eher ein Bezirksliga-Ambiente verlieh. Und wer zu spät kam, der verpasste auch noch das Tor des Tages. Ein Angriff über die linke Seite und der erste Torschuss der Gäste brachte das 0:1 (6.) durch Vitalij Lux.

In der Folgezeit hatte Illertisssen eine ganze Reihe guter Angriffe über seine starken Offensivkräfte, aber Andreas Rößl machte sich zum unüberwindbaren Hindernis. Ismanings Torwart rettete sein Team mehrfach mit famosen Paraden. Auf der anderen Seite hatte der FCI auch zwei Chancen von außerordentlicher Qualität. Die beiden Hundertprozentigen hatte Uli Fries, dem erst der Torwart einen Freistoß aus dem Kreuzeck holte (25.) und der dann alleine vor dem Torwart (31.) verzog. Unter dem Strich ging die knappe Gästeführung zur Pause in Ordnung.

Nach dem Seitenwechsel passierte dann wenig bis gar nichts mehr. Illertissen spielte noch etwas mit dem Feuer, da der Gast das 0:1 nur mit Minimalaufwand verwaltete. Der Tabellenzweite hatte erst in der Schlussphase der Partie wieder die eine oder andere spannendere Torszene. Letztlich sollte der Gast aber Recht behalten mit seiner Taktik, denn der FCI hatte in der zweiten Halbzeit nicht einen Torschussversuch, der als Chance zu deklarieren wäre.

Die Ismaninger verteidigten wieder bis zur letzten Sekunde. Es sah aus, als sei eine knappe Niederlage auf dem Weg in die Bayernliga wichtiger als das Risikospiel auf den Ausgleich. Wieder einmal scheute Trainer Roman Grill wohl das Alles-Oder-Nichts- Spiel in den Schlussminuten.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant:

Kommentare