Etat-Kürzung: Haching wird noch jünger

+
„Wir werden in der neuen Saison einen noch jüngeren Kader stellen“, kündigte Hachings Teamchef Baum an.

Unterhaching - Beim oberbayerischen Derby zwischen Wacker Burghausen und der SpVgg Unterhaching ging es nur noch um das Prestige. Beide Teams sind in der 3. Liga im Mittelfeld „zementiert“, haben mit Auf- bzw. Abstieg nichts mehr zu tun.

von Kalus Kirschner

Aber Wacker wollte unbedingt Revanche nehmen für die 0:3-Pleite in der Vorrunde. Dies gelang dem Team von Trainer Donkov eindrucksvoll, mit einem verdienten 3:1-Heimsieg. Bei den Hachingern war der frühere Junioren-Nationalspieler Daniel Hofstetter nach langer Verletzungspause in die Anfangsformation zurückgekehrt.

Markus Schwabl übernahm diesmal die Kapitänsbinde. In den Blickpunkt rückte aber sofort Torhüter Korbinian Müller, der einige Wacker-Chancen in der Anfangsphase entschärfte. Gegen den fulminanten Weitschuss von Tobias Schröck (31.) war der Hachinger Keeper aber machtlos. Die Gastgeber legten in der 40. Minute mit dem 2:0 durch Felix Luz nach. Haching hatte zwar einige Kontermöglichkeiten, es fehlte aber die Durchschlagskraft in der Offensive.

„Wir haben uns leider einige undisziplinierte Fehler in der Defensive geleistet“, befand Hachings Teamchef Manuel Baum zur Pause. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste dann merklich das Tempo und setzen auf Angriff. Mit einem Volleyschuss besorgte Benjamin Kauffmann (56.) den Anschlusstreffer, wenig später hatte Yasin Xilmaz Pech mit einem Pfostenschuss. Die Hachinger Drangphase eröffnete Burghausen freilich gute Kontermöglichkeiten. In der 83. Minute sorgte Maximilian Thiel mit dem 3:1 für die endgültige Entscheidung. Die unglücklichen Verlierer akzeptierten die Derbypleite. „Wir waren dran und hatten etwas Pech, aber Burghausen war insgesamt aggresiver und hat verdient gewonnen“, räumte Hachings Kapitän Markus Schwabl ein.

Der Sohn von SpVgg-Präsident Manfred Schwabl gehört zu den vier Akteuren, die den Verein auf jeden Fall nach dieser Saison verlassen werden. Nach dem oberbayerischen Kräftemessen gab es einige Diskussionen, denn beide Lager müssen aus finanziellen Gründen den Etat weiter kürzer. „Wir werden in der neuen Saison einen noch jüngeren Kader stellen“, kündigte Hachings Teamchef Baum an. Wacker-Coach Donkov erklärte: „Ich hoffe, wir wissen bald, wie es in Burghausen weitergeht“. Immerhin wird es nach dem Abstieg von Jahn Regensburg in der kommende Saison mehrere bayerische Drittliga-Derbies geben.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant:

Kommentare