Ramazan Akgül verlässt den BCF

+
Ramazan Akgül (l.) - hier im Zweikampf gegen einen Kicker vom FC Pipinsried - verstärkt das Mittelfeld des SV Eichenried und kommt vom Landesligisten BCF Wolfratshausen.

BCF Wolfratshausen - Nach eineinhalb Jahren ist für Ramazan "Rambo" Akgül Schluss beim Landesligisten BCF Wolfratshausen. Aufgrund beruflicher und studienbedingter Gründe wechselt er zum Donau-Isar-Kreisligisten SV Eichenried.

Ramazan Akgül spielte bisher für die FT Starnberg (LL), SV Pullach (LL), TSV Oberalting-Seefeld (KL) und den BCF Wolfratshausen (LL).

Der 26-Jährige übernahm im August 2010 das Cafe-Bistro "Hungriges Herz" in der Fraunhoferstraße (www.hungrigesherz.com) zusammen mit Kumpel Andi Neumeyer (SC Fürstenfeldbruck). Seither hat sich die Freizeit von Akgül auf ein Minimum beschränkt. "Wir machen sehr viel selber. Das macht sehr viel Spaß, aber wenn man dann noch drei Mal ins Training muss und am Wochenende eine weite Auswärtsfahrt hat, dann ist das einfach zu viel", resümiert Akgül. Er beschloss fußballerisch kürzer zu treten, denn hinzu kommt, dass er im Jahr 2012 sein Sport- und Eventmanagement-Studium in Erding abschließen möchte.

Da traf es sich günstig, dass Akgül seinem alten Spezl und jetzigem SVE-Keeper Alex Simon über den Weg lief. Simon spielte damals mit dem 26-Jährigen zusammen in der Landesliga bei der FT Starnberg. Von nun an kicken beide wieder gemeinsam beim SV Eichenried, der als Aufsteiger mitten im Abstiegskampf steckt. "Ich freue mich auf die neue Herausforderung und will mit dem SVE unbedingt den Klassenerhalt packen. Noch dazu trifft es sich sehr gut, dass meine Uni in Erding und ein Katzensprung von Eichenried entfernt ist."

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant:

Meistgelesen

Mohamad Awata träumt von der 3. Liga mit dem FC Schweinfurt
Mohamad Awata träumt von der 3. Liga mit dem FC Schweinfurt
Was macht Felix Magath beim TSV Eching?
Was macht Felix Magath beim TSV Eching?
Heimstettens Co-Trainer Roman Langer: „Es ist hier ein ganz anderes Arbeiten“
Heimstettens Co-Trainer Roman Langer: „Es ist hier ein ganz anderes Arbeiten“

Kommentare