"Sonst frisst Holebas jemandem die Nackenhaare weg"

+
Ewald Lienen fordert gesunde Aggressivität gegen Koblenz

München - Noch drei Tage bis Koblenz – und Ewald Lienen ist schon ganz „grellig“. Am Mittwoch ließ er seine Spieler ein intensives Zweikampftraining absolvieren.

Die Ansage: „Es muss jedem hier klar sein, dass in Koblenz der Baum brennen wird. Die stehen mit dem Rücken zur Wand und werden entsprechend auflaufen. Da gilt es gegenzuhalten!“

Lienens Zuversicht ist groß. „Die Jungs sind konzentriert, zeigen Biss, haben eine gesunde Aggressivität.“ Auch Außenstürmer Charilaos Pappas. Der Grieche, eigentlich ein sanfter Zeitgenosse, setzte gestern im Training zu einer Fluggrätsche gegen Co-Trainer Abder Ramdane an. „Jaa, Pappi, kill him! Warum nicht immer so aggressiv?!“, gingen dem Pazifisten und Ramdane-Schwiegervater Lienen kurzzeitig die Gäule durch.

Hinterher beim Pressegespräch war der Coach wieder entspannt-witzig: „Einen Holebas muss ich bremsen, damit er nicht jemandem die Nackenhaare wegfrisst. Dem Pappi musst du schon die Kalaschnikow in die Hand drücken und sagen: Geh’ los!“

lk

Quelle: tz

Auch interessant:

Meistgelesen

In der Corona-Krise: Löwen greifen zu harter Maßnahme - auch viele andere Arbeitgeber nutzen sie
In der Corona-Krise: Löwen greifen zu harter Maßnahme - auch viele andere Arbeitgeber nutzen sie

Kommentare