1. hallo-muenchen-de
  2. Sport
  3. 1860 München

Vorverkauf startet besser als 2021 - auch Lex, Bär & Co. geben alles am Schalter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Uli Kellner

Kommentare

1860-Kapitän Stefan Lex hilft am Ticketschalter.
Prominente Unterstützung für Karten-Chefin Angelika Frisch: Stefan Lex am Ticketschalter. © sampics / Christina Pahnke

Köllner lobt die Idee, und auch bei den Fans kam es gut an, dass sie ihre Dauerkarten bei den 1860-Profis bestellen konnten. Viele schlagen aber auch online zu.

Um kurz vor 13 Uhr war es am Dienstag soweit: Kunde Nummer 1860 tauchte am Ticketschalter an der Grünwalder Straße 114 auf – ein Ehepaar, das namentlich nicht genannt werden wollte. Große Überraschung beim Löwen-Duo aus Pfaffenhofen an der Ilm: Zu den Dauerkarten, die sich das Pärchen sicherte, gab es ein Gratis-Trikot obendrauf. Rückenbeflockung: „Stammplatz 60“.

Der Erfolg des Vorverkaufs, den ausgewählte Profis und die beiden Geschäftsführer am Ticketschalter von Angelika Frisch unterstützten: auf den ersten Blick nicht sichtbar. Wer lange Schlangen erwartete, wurde enttäuscht, doch Pressesprecher Rainer Kmeth meldete bereits am frühen Nachmittag: „Wir haben an Tag eins der Aktion schon mehr Tickets verkauft als letztes Jahr nach zwei Tagen.“ Die meisten Fans dürften online zugeschlagen haben, obwohl es gewiss verlockend gewesen wäre, den Antrag bei Stefan Lex, Marco Hiller & Co. durch die Glasscheibe zu reichen – und nebenbei noch ein bisschen Aufstiegszuspruch loszuwerden. Aber: War ja ein normaler Werktag, nicht jeder kann sich da für einen spontanen Ticketkauf freinehmen.

 Das ist am Ende Sechzig München. Die Nähe der Fans zu den Spielern – und zu den Geschäftsführern, die ihren Arbeitsalltag extra unterbrechen, um sich ins Ticketing reinzustellen.

Trainer Michael Köllner über den von 1860-Profis unterstützen Vorverkauf.

„Eine gute Idee., wer auch immer sie ausgeheckt hat“, lobte auch Trainer Michael Köllner die Ticketaktion mit den prominenten Verkaufsassistenten: „Das ist am Ende Sechzig München. Die Nähe der Fans zu den Spielern – und zu den Geschäftsführern, die ihren Arbeitsalltag extra unterbrechen, um sich ins Ticketing reinzustellen.“ Köllners Ausblick: „Ich hoffe, dass Sechzig München auch künftig so viele wie Fans wie möglich im Stadion haben wird.“

Auch interessant

Kommentare