Nach dem 2:5 in Zwickau

Bierofka sauer auf den Schiri - 60 fühlt sich verpfiffen

+
1860-Trainer Daniel Bierofka zürnte beim Spiel gegen Zwikau über fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen.

Für die Löwen bleibt es spannend im negativen Sinn bis kurz vor Saisonschluss. Trainer Daniel Bierofka geht nach der 2:5-Niederlage gegen Zwickau vor allem mit den Unparteiischen hart ins Gericht.

Nachdem lange vor allem blauer Rauch aus Block D aufgestiegen war, kam in der 70. Minute auch mal ein nicht beanstandenswerter, origineller Beitrag aus dem Pulk der Löwen-Fans. Sie sangen: „Wir reisen weit, wir reisen viel, wir verlieren jedes Spiel.“ Selbstironie – das 2:5 (1:2) in Zwickau war die sechste Pflichtspielpleite in Folge inklusive Totopokal. Die Löwen sind zwei Runden vor Schluss nicht gerettet – weil individuelle Patzer eine unheilvolle Verbindung mit fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen eingehen.

Bierofka: „Ganz normaler Zweikampf, kein elfmeterreifes Foul“

Exemplarisch die Szene vor dem 2:4: Marco Hiller, über Wochen einer der zuverlässigsten 1860-Profis, bekam einen Eckball nicht zu fassen – der heruntergefallene Ball prallte von Davy Fricks Schulter zu Toni Wachsmuth, der möglicherweise noch vor der Torlinie dran war, was dann Abseits gewesen wäre. „Knifflig, würde aber momentan zu uns passen“, brummte Daniel Bierofka, dessen Klage sich vor allem auf die 33. Minute konzen­trierte – als Schiedsrichterin Riem Hussein einen Fantasie-Elfmeter pfiff, mit dem sie die phasenweise spielstarken Gäste aus dem Tritt brachte. „Ich hab die Szene in zehn verschiedenen Zeitlupen gesehen, kann da aber nichts erkennen“, schimpfte der 1860-Coach: „Ich will dem Spieler von Zwickau keine Schauspielerei vorwerfen, aber es ist ein ganz normaler Zweikampf, kein elfmeterreifes Foul. Beide gehen zum Ball – einer fällt hin.“

Romuald Lacazette, der vermeintliche Sünder, wurde zur Pause für Marius Willsch ausgewechselt. Frick, sein vermeintliches Opfer, stieg zum spielentscheidenden Mann auf (weil er zum 3:1 traf) – und Bierofka zum wütendsten Menschen im Mai-Schnee von Zwickau. Hatte er sich auf der Pressekonferenz noch zurückgehalten, fuhr er in kleinerer Runde schwerere Geschütze auf. Zielscheibe war der DFB, dem er mit seinen Schiedsrichter-Ansetzungen eine Teilschuld an der aktuellen Misere anlastete.

Stimmen Sie ab: Wer war der beste Löwe gegen Zwickau?

„Langsam wird’s auffällig“, polterte der 1860-Coach: „In den letzten fünf Spielen wurden fünf glasklare Entscheidungen gegen uns getroffen – wo man eigentlich gar nichts geben kann.“ Er zählte grenzwertige Pfiffe auf, Platzverweise, auch das nicht gegebene Lorenz-Tor von Halle. „Das tut brutal weh. Wir kommen an einen Punkt, wo man’s nicht mehr akzeptieren kann – und ich werd’s auch nicht mehr akzeptieren. Ich hoffe, dass der DFB sieht, dass wir momentan benachteiligt werden und künftig erfahrene Schiedsrichter schickt.“ Schon deshalb, weil seine Löwen nun laut Bierofka „zwei Endspiele“ vor der Brust haben. Kapitän Felix Weber, der vor dem 2:5 patzte und später Gelb-Rot sah, wird am Samstag gegen Fortuna Köln fehlen. Und theoretisch könnte ja auch der letzte Spieltag in Jena noch entscheidend sein.

Lesen Sie auch:  Bierofkas Appell vor Zwickau-Spiel: „Brauchen die Unterstützung der Fans“ 

Sascha Mölders, dessen erstes Tor seit dem 9. März nur kurz neue Hoffnung brachte, sparte nicht mit Selbstkritik. „Wir bekommen hier Gegentore eingeschenkt wie eine Schülertruppe“, moserte der erfahrene Stürmer. Und, seltsame Pfiffe gegen die Löwen hin oder her: „Die Tabelle, die lügt ja nicht.“

Statement vom 1860-Aufsichtsrat-Boss: Jobgarantie für alle Löwen - unter zwei Bedingungen

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

“Löwenstüberl“ in der Corona-Krise: Wirt Lankes versucht‘s mit Kreativität
“Löwenstüberl“ in der Corona-Krise: Wirt Lankes versucht‘s mit Kreativität
3. Liga: Enger Terminkalender - eine Änderung trifft den FC Bayern hart
3. Liga: Enger Terminkalender - eine Änderung trifft den FC Bayern hart
Mitgliederversammlung: Robert Reisinger hofft auf über 1200 Mitglieder
Mitgliederversammlung: Robert Reisinger hofft auf über 1200 Mitglieder
Ziereis: Zweiter 1860-Abschied tat weh - SpVgg Bayreuth schafft Profi-Strukturen 
Ziereis: Zweiter 1860-Abschied tat weh - SpVgg Bayreuth schafft Profi-Strukturen 

Kommentare