Public-Viewing oder Sofa?

Bierofka tippt den Weltmeister: Die musst du auf der Rechnung haben

+
Daniel Bierofka hat beim TSV 1860 den Status eines Vereinsheiligen erreicht. 

Während die WM gerade richtig Fahrt aufnimmt, geht es für die Löwen bald schon mit der Saison-Vorbereitung los. Trainer Daniel Bierofka spricht zuvor über das Turnier in Russland und verrät seinen Weltmeister-Tipp.

München - Für den TSV 1860 München geht bereits am Montag die Vorbereitung auf die neue Saison in der dritten Liga los. Parallel dazu findet in Russland das größte Fußball-Turnier der Welt statt. Wir sprachen mit Löwen-Trainer Daniel Bierofka über die WM 2018, Public Viewing und die Erfolgsaussichten für die deutsche Mannschaft. 

-Daniel Bierofka, am Montag starten Ihre Löwen in die Vorbereitung auf die Drittliga-Saison, Sie selber beginnen Ihre Ausbildung zum Fußballlehrer an der Akademie in Hennef. Viel Zeit, so etwas wie WM-Fieber zu entwickeln bleibt da nicht, oder?

Doch, auf jeden Fall. Eine WM ist immer etwas Besonderes. Ich mag es, wenn jeden Tag Fußball im Fernsehen ist. Klar: Die Zeit, alle Spiele anzuschauen, habe ich nicht, aber das Gefühl ist trotzdem da. Und natürlich hoffe ich, dass die deutsche Mannschaft möglichst weit kommt.

-Wie schauen Sie denn am liebsten WM-Spiele: Daheim auf dem Sofa? Im Biergarten? Oder sonst wo beim Public Viewing?

Kommt aufs Spiel an. Bei der WM in Brasilien war ich ab und zu mal im Hirschgarten. Da war immer richtig gute Stimmung. Das macht schon Spaß, mit den anderen Leuten mitzufiebern, die Emotionen zu erleben. Das ist viel intensiver, als alleine daheim vorm Fernseher zu sitzen.

Public Viewing? Ich schicke einfach meinen Vater hin

-Schreckt es Sie nicht ab, dass man Stunden vorher da sein muss, um einen halbwegs guten Platz mit Blick auf die Leinwand zu ergattern? Oder setzen Sie darauf, dass Sie Löwen-Fans treffen, die für eine Vereinsikone wie Sie gerne zusammenrücken?

Ich schick’ einfach meinen Vater hin(lacht). Der ist Stammgast im Hirschgarten und meistens schon fünf Stunden vorher da. Der reserviert dann die Plätze.

Lesen Sie auch: Vier neue Namen in der 1860-Gerüchteküche - kommen zwei Wunschspieler schon am Montag?

-Kommentieren Sie die Spiele auch wie ein typischer deutscher Fußballfan und Biergartenbesucher?

Eigentlich bin ich eher ein schweigender Betrachter. Ich hör’ mir immer an, was die Leute außenrum erzählen – und nur wenn ich das Gefühl hab, das ist jetzt ein totaler Schmarrn, klink’ ich mich auch mal ein.

-Also sind Sie nicht so impulsiv wie an der Seitenlinie, wenn Sie Ihre eigene Mannschaft nach vorne peitschen?

Bei weitem nicht. Ich bin keiner, der da so rumschreit, ganz sicher nicht

Ich bin überzeugt, dass sie gegen Mexiko top da sein werden

-Die letzten Ergebnisse und Auftritte der Deutschen waren ja nicht so berauschend. Was erwarten oder erhoffen Sie sich beim Turnier in Russland?

Ich war ja auch lange Spieler – und bin jetzt seit vier Jahren Trainer. Vorbereitungsspiele zählen für mich nicht so viel wie manche denken – und ich glaub, das ist beim Jogi Löw auch der Fall. Man hört ja, dass sie sehr intensiv trainiert haben, als sie zur Vorbereitung in Eppan waren. Und wenn dann die Frische fehlt, fehlt die Kreativität, damit auch die Spritzigkeit. Das wird aber kommen. Ich bin felsenfest überzeugt, dass sie schon im ersten Spiel gegen Mexiko top da sein werden.

-Ihr Tipp: Wer wird Weltmeister?

Ich sag natürlich Deutschland, ist ja klar. Ich glaub aber auch, dass Brasilien extrem stark sein wird. Spanien musst du auch immer auf der Rechnung haben – trotz der Turbulenzen mit dem Trainer. Meistens gibt’s dann auch noch ein Überraschungsteam, Belgien könnte das sein. Und die Franzosen darf man natürlich auch nicht vergessen.

Training während Deutschland-Spiel? Ich hoffe nicht

-Einer Ihrer Vorgänger bei 1860, der Österreicher Walter Schachner, hat mal ein Training angesetzt, als parallel dazu ein deutsches Spiel angepfiffen wurde. Denkbar auch für Sie?

Oh, so genau hab ich mir den Spielplan noch gar nicht angeschaut. Ich hoffe, dass es da nicht zu Überschneidungen kommt. Das Problem wird sein, dass ich selber oft an der Akademie in Hennef sein werde, dann leitet Günther Gorenzel das Training, und der ist ja auch Österreicher . . . (lacht). Naja, irgendwie werden wir halt zusehen, dass wir dann vielleicht früher trainieren und die Spiele hinterher gemeinsam mit der Mannschaft anschauen.

Lesen Sie auch: Nach Absage von 1860: Fürstner wechselt zu Löwen-Kontrahent in die 3. Liga

Interview:Uli Kellner

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FC Memmingen startet Vorverkauf für Pokalkracher gegen Sechzig
FC Memmingen startet Vorverkauf für Pokalkracher gegen Sechzig
Ex-1860er wechselt zum 1. FC Heidenheim
Ex-1860er wechselt zum 1. FC Heidenheim
Löwen-Finanzboss Scharold schmeißt kurz vor Schluss hin: „Bergsteiger kennen das“
Löwen-Finanzboss Scharold schmeißt kurz vor Schluss hin: „Bergsteiger kennen das“
Wie planen die Löwen mit Rieder? „Es hängt vor allem vom FC Augsburg ab“
Wie planen die Löwen mit Rieder? „Es hängt vor allem vom FC Augsburg ab“

Kommentare