1. hallo-muenchen-de
  2. Sport
  3. 1860 München

TSV 1860: Skenderovic-Show bei Pflichtsieg in Rödelmair

Erstellt:

Von: Uli Kellner

Kommentare

Ausgeprägter Torhunger: Meris Skenderovic (Nr. 14) erledigte Bezirksligist Rödelmaier fast im Alleingang.
Ausgeprägter Torhunger: Meris Skenderovic (Nr. 14) erledigte Bezirksligist Rödelmaier fast im Alleingang. © U. Wagner

Der TSV 1860 München zieht souverän in die zweite Runde des Toto-Pokals ein. In Rödelmair überzeugt vor allem einer: Meris Skenderovic.

Rödelmaier – Eine Meldung wie eine Steilvorlage. Auf der Busfahrt nach Rödelmaier erfuhren die Löwen, dass sie in der Talentewertung schon jetzt das sind, was sie auch in der Tabelle werden wollen – die Nummer eins der 3. Liga. 448 000 Euro aus dem Nachwuchsfördertopf des DFB werden in Kürze auf das Konto des Giesinger Aufstiegsmitfavoriten wandern – weil kein Drittligist in der zurückliegenden Saison mehr deutsche U 21-Profis eingesetzt hat. Die Antwort der Löwen – sie zeigten am Abend gleich noch mehr ihrer NLZ-Talente.

In der ersten Runde des Totopokals standen wie erwartet Junglöwen wie Devin Sür, 17, auf dem Platz, ergänzt durch Rekonvaleszenten (Wein, Willsch) und Drittliga-Hinterbänkler (Lang, Greilinger). Heraus kam ein lockerer 7:0 (4:0)-Erfolg, den allerdings ein Ü 21-Profi auf den Weg brachte. Meris Skenderovic sorgte mit einem Dreierpack vor der Pause für Klarheit – und netzte auch danach zweimal ein. Die übrigen Tore erzielten Milos Cocic und ein Pechvogel des SV Rödelmaier.

TSV 1860: Köllner ist überzeugt von Skenderovic

Nur 14 Spieler machten die Reise zum unterfränkischen Bezirksligisten mit. Das reichte, weil Köllners B-Löwen konzentriert zu Werke gingen, den Ball flüssig laufen ließen (Wein!) und Standards effektiv nutzten. Und: Sie hatten in Skenderovic, 24, einen im Team, der sich in der Gegend auskennt (sein Ex-Club Schweinfurt ist nur 40 km entfernt) – und ausgeprägten Hunger auf Tore hat.

Bereits im ersten Testspiel dieses Sommers hatte der frühere U-Nationalspieler mit einem Viererpack geglänzt (beim 8:0 in Waldkirchen), gestern legte er noch einen drauf. Köllner hält viel vom Montenegriner, wollte ihn bereits in Dresden bringen, hatte aber keine Einwechslung mehr frei, nachdem sich Yannick Deichmann früh im Spiel verletzt hatte.

Apropos: Deichmann hat immer noch eine lädierte Wade. Er und Jo Boyamba (Leiste) sind fraglich für den DFB-Pokal-Hit gegen Dortmund. Das jedoch waren gestern die einzigen Meldungen, die die sonnige Löwen-Laune trübten. (Uli Kellner)

Auch interessant

Kommentare