Lockdown geht an die Substanz

„Albtraum“: Löwen-Wirt Lankes emotional - er vermisst die 1860-Fans

Erst Freud und dann Leid bei Benedikt Lankes.
+
Erst Freud und dann Leid bei Benedikt Lankes.

Der Wirt des Löwenstüberls Benedikt Lankes empfindet die Corona-Zeit als immense psychische Belastung. Die Gaststätte leidet extrem unter den Beschränkungen.

  • Löwenstüberl-Wirt Benedikt Lankes durchlebt schwere Zeiten.
  • 14 Monate nach der Neueröffnung musste das Lokal aufgrund der Corona-Beschränkungen wieder schließen. 
  • Durch den Verdienstverlust und die psychische Belastung wird Benedikt Lankes an sein Limit gebracht.

München - Das Löwenstüberl ist nun schon seit fast einem Monat geschlossen. Löwenstüberl-Wirt Benedikt Lankes durchlebt eine schwere Zeit. Er leidet vor allem unter dem fehlendem Kundenkontakt und trauert der Zeit nach, in der sein Laden noch voll sein durfte und war. Auch Existenzängste bedrohen ihn, sowie viele andere Gastronomen, wenn man auf die kommenden Monate schaut. Besonders das kleine Lokal leidet enorm, da dort die Abstandsregeln schwierig einzuhalten waren und das Löwenstüberl gerade mit seiner kuscheligen Atmosphäre viele Gäste zu überzeugen wusste. Auf Facebook gibt Lankes einen Einblick, wie er sich aktuell fühlt. 

„Es geht an die Substanz. Vor allem psychisch“, klagt er, „vor einem Jahr war das Stüberl vor jedem Spiel der Treffpunkt vorm Spiel schlechthin. Ihr fehlt mir alle so. Ich hoffe das dieser Albtraum bald ein Ende hat.“

Löwenstüberl-Wirt Benedikt Lankes leidet extrem unter den Folgen der Corona-Beschränkungen

Benedikt Lankes hat das Löwenstüberl vor 15 Monaten übernommen und neu eröffnet. Nachdem Christl Estermann das Lokal nach 27 Jahren zugesperrt hat, hatte sich Benedikt Lankes der Aufgabe angenommen. In den ersten paar Monaten durfte er noch das normale Geschäft erleben. 

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist allerdings alles anders, als es bisher war. Zunächst probierte Benedikt Lanke es noch mit Kreativit ät, sein Lokal weiterzuführen. Allerdings war nach dem 31. Oktober Schluss damit. Im kompletten November durfte keine Gastronomie Gäste empfangen. Außerdem sind die Trainings der Profis der Öffentlichkeit derzeit vorenthalten. Während der aktuellen Pandemielage, halten sich keine Gäste auf dem Gelände auf und der Wirt kann nicht unterstützt werden. 

Benedikt Lankes Kunden stärken ihm den Rücken und sprechen ihm Mut zu

Nicht nur der Wirt, sondern auch die Kunden leiden unter der Pandemie und fühlen mit Benedikt Lankes und seinem Lokal mit: 

„Ihr fehlt uns auch. Die Spieltage bei euch, grad bei Heimspielen, waren wenigstens ein wenig normales Fußballfeeling. Wäre jetzt lieber bei euch im Biergarten als auf meiner Couch“, kommentiert ein Fan. „Kopf hoch,es wird umso schöner wenn’s wieder los geht. Halte durch und bleib stabil“, hofft ein anderer das Beste. 

Die Löwengemeinschaft steht hinter dem Wirt und dem Stüberl.

(Jonas Weber)

Auch interessant:

Meistgelesen

Yannick Stark: „Ich traue den Löwen den Aufstieg zu“
Yannick Stark: „Ich traue den Löwen den Aufstieg zu“

Kommentare