Halbfinale verloren

Toto-Pokal ade: 1860 München nach Krimi raus - Elfmeter bringt die Entscheidung

+
Markus Ziereis und die Löwen sind aus dem Toto-Pokal ausgeschieden (Archivild).

Das war leider nichts. In einem echten Krimi ist der TSV 1860 München aus dem Toto-Pokal ausgeschieden. Die Entscheidung brachte ein umstrittener Elfmeter.

Aschaffenburg - Fußball-Regionaligist Viktoria Aschaffenburg steht überraschend im Endspiel des bayerischen Toto-Pokals und darf auf die Teilnahme in der ersten Runde des DFB-Pokals hoffen. Die Unterfranken gewannen am Dienstag zu Hause gegen Drittligist TSV 1860 München mit 3:2 (2:2).

Endspielgegner ist am 25. Mai die Mannschaft der Würzburger Kickers, die das Pokal-Duell zweier Drittligisten gegen die SpVgg Unterhaching gewonnen hatte (3:0). Der Finalsieger startet in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals und darf mit Einnahmen in Höhe von 150 000 Euro alleine aus der Vermarktung kalkulieren.

TSV 1860 München: Elfmeter zerstört Pokalhoffnungen

Aschaffenburg erwischte im Stadion am Schönbusch vor 5850 Zuschauern einen Traumstart. Nach Toren von Daniel Cheron (11. Minute) und Kapitän Simon Schmidt (20.) führten die Gastgeber schnell 2:0. Efkan Bekiroglu (37.) und Herbert Paul (42.) glichen aber noch vor der Pause aus. In der spannenden zweiten Hälfte sorgte ein zweifelhafter Handelfmeter für die Entscheidung. Björn Schnitzer verwandelte sicher (82.).

Aschaffenburg und Würzburg hoffen auf große überregionale Auftritte im Cup-Wettbewerb. Bereits für den DFB-Pokal in der kommenden Saison qualifiziert ist der VfB Eichstätt als bayerischer Amateurmeister.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Die blaue Mängelliste - Darum tut sich 1860 so schwer
Die blaue Mängelliste - Darum tut sich 1860 so schwer
Ohne Effe gegen Effe? Bekiroglu-Ausfall gegen Uerdingen droht
Ohne Effe gegen Effe? Bekiroglu-Ausfall gegen Uerdingen droht
Toto-Pokal: Hiller wird zum Helden! Löwen siegen im Elfer-Krimi
Toto-Pokal: Hiller wird zum Helden! Löwen siegen im Elfer-Krimi
Das Ringen um die 60-Zukunft: Ismaik sagt München-Besuch ab
Das Ringen um die 60-Zukunft: Ismaik sagt München-Besuch ab

Kommentare