Starke Saison

Kaufoption gezogen: Ex-Löwe Mlapa überzeugt bei neuem Verein

+
Peniel Mlapa läuft künftig in Schwarz-Gelb auf. 

Der ehemalige Löwen-Stürmer Peniel Mlapa bleibt in der niederländische Eredivisie. Bei seinem neuen Klub überzeugte er.

Update vom 5. Juni 2019: Angreifer Peniel Mlapa kehrt Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden endgültig den Rücken. Wie die Sachsen am Mittwoch mitteilten, hat der niederländische Erstligist VVV-Venlo die Kaufoption für den bisher ausgeliehenen 28-Jährigen gezogen und stattet ihn mit einem Dreijahresvertrag bis 2022 aus. Über die Ablösemodalitäten machten beide Vereine keine Angaben.

Der togolesische Nationalspieler war vor der abgelaufenen Saison auf Leihbasis nach Venlo gewechselt und hatte für den Tabellenzwölften der Eredivisie bei 30 Einsätzen 15 Tore erzielt.

Leihe mit Kaufoption: Ex-Löwe wechselt nach Holland 

News vom 25. Juni 2018: Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden verleiht Stürmer Peniel Mlapa in die Niederlande. Wie der Verein am Montag bekannt gab, wechselt der 27-Jährige zunächst für ein Jahr zum Erstligisten VVV-Venlo. Im Anschluss besitzt Venlo eine Kaufoption. Bei Dresden steht Mlapa noch bis 2020 unter Vertrag.

Mlapa war erst im vergangenen Jahr vom VfL Bochum nach Dresden gewechselt. Bei den Sachsen kam der togoische Nationalspieler auf 21 Zweitligaspiele und erzielte dabei vier Tore.

Auch lesenswert: Biero nach Fast-Blamage gegen Freising - „Niemand hat einen Bonus“

sid

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

1860 München: Was wird aus Gastspieler Oesterhelweg? Entscheidung über vertragslosen Profi gefallen
1860 München: Was wird aus Gastspieler Oesterhelweg? Entscheidung über vertragslosen Profi gefallen
TSV 1860 vs. FC Bayern 2: Alle Infos zum Münchner Derby
TSV 1860 vs. FC Bayern 2: Alle Infos zum Münchner Derby
Köllner: „Bayern II ist fußballerisch mit die stärkste Mannschaft“
Köllner: „Bayern II ist fußballerisch mit die stärkste Mannschaft“
1860-Investor Ismaik teilt nach Bierofka-Abgang aus: „Er leidet unter ...“
1860-Investor Ismaik teilt nach Bierofka-Abgang aus: „Er leidet unter ...“

Kommentare