Sitzung nimmt überraschendes Ende

Ismaik verlässt 1860-Aufsichtsrat - zwei „Vollblut-Löwen“ als brisante Nachfolger

Der TSV 1860 hat am Dienstagabend eine Aufsichtsratssitzung abgehalten - mit einem etwas überraschenden Ergebnis. Während zwei „Vollblut-Löwen“ zurückkehren, verlässt Investor Hasan Ismaik den Aufsichtsrat.

München - Das kommt dann doch überraschend. Hasan Ismaik ist beim TSV 1860 gestern Abend von seinen Ämtern im Aufsichtsrat sowie im Geschäftsführungs-Beirat zurückgetreten. Den jordanischen Geschäftsmann werden künftig Ex-Präsident Peter Cassalette und MAN-Betriebsratschef Saki Stimoniaris vertreten. Stimoniaris wurde zudem als Sprecher von Ismaik in allen 1860-Angelegenheiten präsentiert.

Peter Cassalette und Saki Stimoniaris auf dem Weg zur Aufsichtsratsitzung des TSV 1860 am Dienstagabend.

Investor kritisiert „derzeitige Blockadehaltung“

Ismaik sagte: „Ich freue mich, dass beide Vollblut-Löwen zum Wohle des TSV 1860 anpacken. Es ist an der Zeit, dass man nicht mehr übereinander spricht, sondern endlich das Miteinander sucht. Die derzeitige Blockadehaltung zerstört die Zukunft unseres geliebten Vereins.“ Neben Hasan Ismaik zog sich auch dessen Bruder Abdelrahman zurück. Der andere Ismaik-Bruder Yahya steigt zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats auf. Auch der Stammverein besetzt Posten in dem Kontrollgremium neu: Verwaltungsratschef Markus Drees zieht sich zurück und wird durch Präsident Robert Reisinger ersetzt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wird er Bierofkas neuer 450-Euro-Verteidiger? 
Wird er Bierofkas neuer 450-Euro-Verteidiger? 
Land in Sicht? Löwen-Sponsor „Die Bayerische“ will künftig mehr zahlen, aber...
Land in Sicht? Löwen-Sponsor „Die Bayerische“ will künftig mehr zahlen, aber...
„Der Situation nicht mehr gewachsen“ - Löwen mit hilflosem Auftritt zum Saisonende 
„Der Situation nicht mehr gewachsen“ - Löwen mit hilflosem Auftritt zum Saisonende 
1860-Trainer Bierofka spricht im Interview Klartext über seine Zukunft in München 
1860-Trainer Bierofka spricht im Interview Klartext über seine Zukunft in München 

Kommentare