Nach Sechzig-Absturz in Amateurbereich

Ismaik kündigt an: Ich klage gegen 50+1-Regel

Zieht wohl vor Gericht: Löwen-Investor Hasan Ismaik bereitet nach eigenen Angaben eine Klage gegen die 50+1-Regel vor.
+
Zieht wohl vor Gericht: Löwen-Investor Hasan Ismaik bereitet nach eigenen Angaben eine Klage gegen die 50+1-Regel vor.

Hasan Ismaik macht offenbar ernst mit seinen Plänen, die Macht bei den Löwen an sich zu reißen. Der Investor will die umstrittene 50+1-Regel aushebeln.

München - Investor Hasan Ismaik will nach den Querelen innerhalb des tief gefallenen Traditionsklubs 1860 München gegen die 50+1-Regel im deutschen Fußball vorgehen. "Ich wollte das nie machen, aber jetzt werde ich gegen 50+1 klagen", sagte der Jordanier der Süddeutschen Zeitung (SZ).

Bei Zweitliga-Absteiger 1860 hatte es zuletzt einen Machtkampf zwischen Ismaik und dem Stammverein gegeben, in dessen Folge der 40-Jährige am Freitagnachmittag eine Millionenzahlung an den Klub verweigerte. Die Löwen erhielten somit keine Lizenz für die 3. Liga. Ismaik hatte sich dennoch gegen einen Abschied entschieden und will nun seinen Einfluss offenbar noch ausbauen.

News-Blog: Hier erfahren Sie alle Entwicklungen rund um die Löwen

Regel ist wegen Ausnahmen umstritten

Die nur in Deutschland existierende 50+1-Regel soll verhindern, dass Investoren die Macht in einem Klub übernehmen. Eine Ausnahme bilden Vereine, bei denen sich ein Investor bereits mehr als 20 Jahre engagiert hat. Vor allem wegen dieser Ausnahme gilt die Regel als rechtlich umstrittenen, eine Klage als durchaus aussichtsreich.

Ismaik war laut SZ offenbar davon ausgegangen, dass in der vierten oder fünften Liga die 50+1-Regel nicht gilt. "Red Bull hat in der fünften Liga angefangen, richtig?", hatte er am Freitagnachmittag der Zeitung gesagt.

Geld-Entzug durch Ismaik: So geht es bei den Löwen nun weiter

sid

WhatsApp-News zum TSV 1860 gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für Löwen-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Löwen direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare