Schwarzer hilft dem TSV 1860

+
Ein Bild, das keine Symbolkraft verkörpern soll: Löwen-Vize Schneider auf dem Weg nach unten.

München - Nach einem Gespräch mit der sportlichen Leitung und einem anschließenden Treffen mit rund 20 Sponsorenvertretern gibt 1860-Vize Dieter Schneider Auskunft: So ist das Klima intern und unter den Geldgebern.

Ob es ihm wirklich gelingt? Drei Tage lang will Dieter Schneider an alles mögliche denken, nur nicht an Worte wie Sanierungsplan, Insolvenz und Löwen. Im österreichischen Thiersee nahe Kufstein verbringt der Vizepräsident zusammen mit seiner Frau, den vier Kindern sowie den Enkeln in seinem Ferienhaus die Weihnachtstage. Es wird wohl beim Wunsch bleiben. Denn auch in Österreich funktionieren Handys, so ganz wird sich Schneider auch über die Feiertage nicht abnabeln können vom TSV 1860. Auch wenn’s sicher nicht ganz so anstrengend wird wie am Mittwoch.

Löwen-Stars privat

Die 1860-Stars kennt man vor allem in ihrer Spiel- oder Trainingskleidung - rennend oder gegen den Ball tretend. Aber kennen Sie die Kicker auch so, wie sie sich auf folgenden Fotos zeigen? Wir laden Sie ein zu einer Fotostrecke mit Fußballern ohne Fußballer-Kleidung. © sampics
Wichtiges Vorwort. So privat auch manche Fotos und Situationen zu sein scheinen: Wir zeigen Ihnen selbstverständlich nur Fotos, mit denen sich die Spieler einverstanden zeigten. Deswegen fehlen auch einige Stars komplett, die sich abseits des Platzes lieber aus der Öffentlichkeit fernhalten. Natürlich respektieren wir ihre Privatsphäre. Und zeigen Ihnen hier ungewohnte Fotos mit dem Einverständnis der Abgelichteten. © dpa
Schiiiiiiiiifoan! Wer ist denn dieser Herr? © sampics
Reiner Maurer natürlich! © sampics
Zwei Ex-Profi-Skifahrer und ein Hobby-Wintersportler: Christian Neureuther, Reiner Maurer und Hans-Jörg Tauscher. Die Bilder entstanden am Wittelsbacherplatz in der Münchner "Snow City" im Rahmen der Ski-WM © sampics
Puh, ist das heiß! Antonio Rukavina lässt sich oben ohne ein Eis schmecken. © sampics
Schon bei seinem ersten 1860-Engagement galt Reiner Maurer als Taktik-Fuchs © sampics
Hier sehen Sie den Coach beim Schachspielen © sampics
Ab ins kühle Nass! © sampics
Während Alexander Ludwig sich in die Fluten stürzt ... © sampics
... bleibt Reiner Maurer lieber trocken © sampics
Der Wasserski-Ausflug war eines der Highlights der Sommer-Vorbereitung 2010 © sampics
Stefan Aigner zeigt sein Löwen-Tattoo © sampics
Spaßvogel Mathieu Béda, damals noch Löwe, schmeißt sich weg. © sampics
Kai Bülow ist bestens gerüstet. © sampics
Aleks Ignjovski ist für einen guten Kaffee immer zu haben. © sampics
Markus Ziereis ... © sampics
... und Damals-Sechziger Sandro Kaiser kämpfen gegen das Wasser. © sampics
Ein anderes Highlight des Löwen-Sommers: das Grillfest bei Christl © sampics
Das Event lockte nicht nur die Spielerfrauen (wie Benny Lauths Juliane) an, sondern auch die Spielerhunde - ob letzterer ein Würstl bekommen hat, ist nicht überliefert. © sampics
Trainer Reiner Maurer mit Frau Andrea und Tocher Celine © sampics
Antonio Rukavina mit Frau Dragana © sampics
Necat Aygün mit Frau Patricia © sampics
Daniel Bierofka mit Sohnemann David, einem möglichen kommenden Nationalspieler © sampics
Die Familie Bierofka hat unlängst Zuwachs bekommen. © sampics
Mit Kai Bülow kam seine Antje nach München © sampics
Ein schönes Paar: Eke Uzoma mit Jennifer © sampics
Gabor Kiraly lässt sich die Schmankerl servieren © sampics
Edel: Reiner Maurer mit Frau Andrea beim Löwen-Ball 2006 © sampics
Ein halbprivates Event mit Tradition: der jährliche Löwen-Besuch auf der Wiesn © sampics
Kenny Cooper - inzwischen zurück in den USA - und Malin gefällt's. © sampics
Präsident Rainer Beeck absolvierte einen Alkoholtest - Ergebnis: 0,00 © sampics
Herzig: Alex Ludwig © sampics
Als Ewald Lienen noch Coach war, ging's zum Teamausflug zum "Mamma Mia"-Musical © sampics
Florin Lovin brachte seine Ehefrau Loredana mit © sampics
Die serbische Löwen-Fraktion war auch da: Antonio Rukavina mit Ehefrau Dragana sowie Djordje Rakic und Aleks Ignjovski © sampics
Im März 2011 ging es für den Löwen-Tross ins Deutsche Theater, dieses Mal ins Musical "Grease". © Jantz
Emanuel Biancucchi, damals noch im Löwen-Dress, brüllt alles raus! © sampics
Was war passiert? Nun, die Löwen trafen sich zum gemeinsamen WM-Schauen. Das Spiel: Deutschland gegen Argentinien. Das Ergebnis: 4:0. © sampics
Deswegen sah der argentinischstämmige Biancucchi (der inzwischen auch einen italienischen Pass hat) später SO aus. © sampics
Stefan Aigner ist als Scharfschütze bekannt © sampics
Aber normalerweise eher mit dem Ball. © sampics
Benny Lauth nutzt eine freie Minute im Trainingslager für ein paar private Zeilen © sampics
Sein Zimmer in Wörgl teilte er sich mit Philipp Tschauner © sampics
Einfach mal die Füße hochlegen! © sampics
Stefan Aigner beim Planschen. © sampics
Aleksandar Ignjovski kam als 18-Jähriger zu den Löwen - und spielte sich auf Anhieb ins Team und in die Herzen der Fans. Auch abseits des Platzes fühlt sich der junge Serbe pudelwohl in München - und genießt die kulturellen Einrichtungen. © Haag
Im Oktober 2009 besuchte er die Ausstellung zu Ai Weiwei im Haus der Kunst © Haag
Und das nicht alleine: Schwester Jovana war zu Besuch in München © Haag
Aleks wollte ihr seine Wahlheimat natürlich von der besten Seite zeigen. © Haag
Alexander Ludwig ist nicht nur bei großen Bällen ein Virtuose - auch am Billardtisch macht er eine gute Figur. © sampics
Sie wundern sich über Ludwigs seltsames und gar nicht löwenmäßiges Outfit? © Getty
Diese Bilder stammen aus seiner Zeit bei St. Pauli © Getty
Jetzt wird's familiär: Daniel Bierofka holte nach einem Spiel Sohnemann David aufs Feld © dpa
Und das ist Bierofkas Herzensdame: Ehefrau Nicole © sampics
Benny Lauth verbindet ein enges Verhältnis zu seinem Vater: Hier sehen Sie ihn mit Papa Hans © sampics
Eke Uzoma kam im Januar 2010 zu den Löwen. © sampics
Beim Stadtbummel mit der tz schaute er sich seine neue Wahlheimat genau an. © sampics
Mit dabei: seine Freundin Jennifer © sampics
Die beiden schienen sich in München wohlzufühlen. © sampics
Wo man gut informiert wird, weiß Eke natürlich auch © sampics
Wenn sie mal keine Sportklamotten tragen, mögen's Sascha Rösler (l.) und Stefan Aigner leger. © sampics
Jetzt wird's ungewöhnlich: Wir zeigen Ihnen einige Bilder von Benny Lauth aus früheren Zeiten mit ungewohnter Frisur. © Getty
Vorsicht, Wortspiele! Benny ging beim HSV baden. © Getty
Und in die Wüste schickten sie ihn auch. © Getty
Das gleich in mehrerlei Hinsicht - denn Lauths Bundesliga-Zeit war nicht nur von Erfolg geprägt. © Getty
Seit es ihn zurück zu den Löwen geschwemmt hat, läuft es wieder. Und der "verlorene Sohn" ist und bleibt Fanliebling. © Getty
Auch wenn dieses Cordsakko aus dem Jahr 2003 vielleicht nicht nach Jedermanns Geschmack sein mag. © sampics
Gabor Kiraly führt seinen Matyas aufs Feld - der übrigens NICHT in "Wie der Vater, so der Sohn"-Manier eine Schlabberhose trägt. © sampics
Wenn die Löwen-Spieler nicht Löwen-Spieler wären, könnten sie auch als Models eine gute Figur machen: Benny Lauth als Dressman © sampics
Und das ist Benny Lauths Herzensdame: Juliane! © sampics
Noch mehr Benny und Juliane! © sampics
Der ehemalige Chef und seine First Lady: Ex-Präsident Rainer Beeck mit Sabine © sampics
Natürlich kein Privatfoto, aber trotzdem eines in ungewohnter Kulisse: Stefan Aigner mit den abgewanderten Sascha Rösler und Marvin Pourie vor Palmen © sampics
Einfach mal die Seele baumeln lassen: Benny Lauth in der Therme Erding © sampics
Auch Manuel Schäffler (derzeit nach Duisburg verliehen) war mit dabei. © sampics
Ja, Uwe Wolf ist schon lange nicht mehr Löwen-Trainer. Aber weil die Hochzeit mit seiner Katja so schön war und er erlaubte, Bilder davon zu veröffentlichen, möchten wir Ihnen eines davon nicht vorenthalten. © sampics
Wenn er keine blaue Dienstkleidung trägt, mag Aleksandar Ignjovski andere modische Farben © sampics
Florin Lovin mag es lieber leger © sampics
Platz da! Stefan Aigner erfüllt ein altes Fußballer-Klischee: Kicker fahren gerne schnelle Autos mit viel P.S. unter der Haube. © sampics
Auch Alexander Ludwig zeigt seinen Luxusschlitten gerne in aller Öffentlichkeit © sampics
Antonio Rukavina als Ziegenflüsterer © sampics
Als Florin Lovin mit einem Kreuzbandriss im Krankenhaus lag, bekam er Besuch von Ewald Lienen und Miki Stevic. Man beachte die Bettwäsche und den Wecker. © sampics
Die Haare sind inzwischen kürzer - doch Benny ist Publikumsliebling geblieben © sampics
Liebe weibliche Löwen-Fans, Sie wollten schon immer mal wissen, was die Löwen-Stars "drunter" tragen? © sampics
Bitte sehr! Das sind natürlich keine Privatfotos, sondern sie stammen von einem Sponsorenshooting für Ausrüster Skins. © sampics
Nicht nur mit großen Leder-, sondern auch mit kleinen Filz-Bällen kennt sich Benny Lauth aus © sampics
Aufschlag Lauth © sampics
Vorteil Lauth! © sampics
Für einen guten Kaffee ist Benny-Bomber immer zu haben © sampics
Ob bei Winterwetter oder Sonnenschein: Gib Eke Uzoma einen Ball, und er wird zum Strahlemann. Auch wenn er derzeit ja von Löwen an Arminia Bielefeld ausgeliehen ist  © sampics
Nicht nur beim Ausgehen, auch zum Training kommt Uzoma gerne mal mit Glitzerhut
Nicht nur beim Ausgehen, auch zum Training kommt Uzoma gerne mal mit Glitzerhut © Krammer
Danke für diese privaten Einblicke, liebe Löwen-Spieler. © sampics
Aber wichtig ist natürlich aufm Platz! © Getty

Da gab es am Nachmittag erst mal ein zweieinhalbstündiges Gespräch mit der sportlichen Leitung, in der zuletzt alles andere als vorweihnachtlicher Friede zu verspüren war. Sportdirektor Miki Stevic hatte sich öffentlich darüber beschwert, dass der „fachliche Austausch“ mit Trainer Reiner Maurer zu wünschen übrig lasse. Dieses Problem sei in dem Gespräch gelöst worden, sagte Schneider, „künftig wird zwischen den beiden ein vernünftiges Arbeitsklima herrschen. Deswegen müssen sie sich ja nicht heiß und innig lieben.“

Anschließend empfingen Schneider, Geschäftsführer Robert Schäfer und Stevic im Konferenzraum der Geschäftsstelle rund 20 Sponsorenvertreter. Allerdings nur zu einem „offenen und ehrlichen Informationsgespräch und nicht etwa“, so Schneider, „um jeden der Herrschaften auf den Kopf zu stellen, in der Hoffnung, dass unten nochmal Geld rausfällt.“ Das käme nicht gut an, meinte Schneider und spricht aus eigener Erfahrung als Sponsor: „Früher wurden wir nur eingeladen, weil man hoffte, noch mehr Geld rauszuholen.“

Recht viel Neues bekamen die geladenen Gäste allerdings nicht zu hören. „Das meiste kannten wir schon aus der Zeitung“, meinte einer. Ein anderer hätte gern gewusst, „welchen Sch… die Geschäftsführer in der Vergangenheit genau gebaut haben“, aber Schneider wollte sich darüber wohl aus Gründen der Höflichkeit nicht auslassen. Auch das Thema Nicolai Schwarzer wurde angeschnitten. Schneider zur tz: „Herr Schwarzer wird als einer der ganz wichtigen Darlehensgeber seinen Beitrag zur Sanierung leisten.“ Angst, dass der Berliner Unternehmer seine bisher geleisteten Zahlungen demnächst zurückfordert, hat Schneider nicht: „Natürlich ist er ein Kreditgeber, der irgendwann eine Rendite erwartet. Aber Herr Schwarzer weiß auch um den richtigen Zeitpunkt, solche Überlegungen hintenanzustellen.“

Humor ist, wenn man trotzdem lacht: Die besten Witze der Löwen

"Momentan tagt ja das rote römische Reich (bei der FCB-Jahreshauptversammlung, d. Red.). Wahrscheinlich gibt es dort schon dicke Luft. Weil sie sich fragen: Wie schaffen sie es, mit 69.000 nur halb so laut zu sein wie wir mit 20.000." (TV-Manager Otto Steiner) © al./kim
"Und viele werden sich fragen: Wie soll ich das Bayern-Lied summen, wenn ich ein Kaviar-Brötchen im Mund habe?" (TV-Manager Otto Steiner) © al./kim
Das sind die besten Witze der Löwen
"Die Karten für diesen Abend waren nach einem Tag ausverkauft. Ich hab mir kurz überlegt, ob wir das Geschäftsmodell ändern und zusätzlich Kulturveranstaltungen anbieten." (Präsident Rainer Beeck) © sampics
Das sind die besten Witze der Löwen
"Früher unter Max Merkel war Nietzsche das philosophische Vorbild. Wenn du zum Training gehst, vergiss die Peitsche nicht. Der heutige Philosoph der Löwen ist Diogenes. Weil mehr als a leeres Fassl zum Übernachten ist nicht mehr da..." (Ottfried Fischer) © sampics
Das sind die besten Witze der Löwen
"Wenn ich höre, bei Sechzig ist zur Zeit alles in Ordnung, dann sig i schwarz." (Ottfried Fischer) © sampics
Das sind die besten Witze der Löwen
"150. Geburtstag – in dem Alter hat man die besten Zeiten oft hinter sich. Humor ist die intelligenteste Art, mit Verzweiflung umzugehen. Einige im Publikum haben auch bereits ihren Zivi mitgebracht." (Sissi Perlinger) © sampics
Das sind die besten Witze der Löwen
"Ich möchte mich für ein einen Nachmittag sehr bedanken: Ich war mit einem 1860-Fan im Stadion gegen den FSV Frankfurt. Da fällt das 2:1, und er sagt: "Jetzt steigen wir auf und dann marschieren wir durch' Fällt das 3:1, sagt er: 'Wir kaufen einen Brasilianer.' Fällt das 3:2, sagt er: 'Das verlieren wir noch.' Fällt das 3:3, sagt er: 'Du, da verlier ich lieber, bevor ich daheim gegen den FSV Frankfurt unentschieden spiele. © sampics
Das sind die besten Witze der Löwen
Auf dem Weg zum Stadion sagt er: 'Wir steigen ab.' Und in der U-Bahn sagt er: 'Ab nächster Woche haben wir eine Serie, dann steigen wir auf, marschieren wir durch, und dann kaufen wir einen Brasilianer.'" (Hannes Ringlstetter) © sampics
Das sind die besten Witze der Löwen
"Das sind die Wikileaks-Dokumente über die Sechziger. Das sind 250.000 geheimste Dokumente, was die Welt wirklich über die Löwen denkt. Was denkt die Welt wirklich über die Sechziger? Silvio Berlusconi: Viel zu wenig Zushcauer im Stadion, sagt er, da ist ja auf meinen Swingerparties mehr los. [...] © sampics
Das sind die besten Witze der Löwen
Klaus Wowereit hat gesagt: Die Löwen, die Sechziger gehören raus aus München, rein nach Berlin. Denn wir haben etwas gemeinsam. Arm, aber sexy." (Fonsi Springer) © sampics
Das sind die besten Witze der Löwen
"Schon bald nach der Gründung des TSV 1860 im Jahr ... äh ... 1860 bemerkte die Führung, dass es den Spielern an nichts fehlen soll und führte das Phänomen der Spielerfrauen ein. Als Spieler muss man sich auch mal fallen lassen. Es ist beim Fußball wie beim Italiener: Zu einer guten Pizza gehört, dass man den Teig flach hält." (Piet Klocke) © sampics
Das sind die besten Witze der Löwen
"Ich habe eben gehört: Einziger Joke bei der Bayern-Jahreshauptversammlung war, als der Würstl-Uli im Bezug auf uns über die fünfte Liga gesprochen hat." (Stefan Schneider) © sampics
"Der größte Feind fängt mit H an und hört mit Oeneß auf." (Ottfried Fischer) © sampics
"Mich haben sogar die Weight Watchers rausgeschmissen, weil ich keine Punkte mehr habe." (Ottfried Fischer) © sampics
"Radi Radenkovic war mit „Bin i radi, bin I König“ der Beweis, dass man auch schon vor Dieter Bohlen talentfrei singen kann." (Ottfried Fischer) © sampics
"Wir sind einfach großzügig, wir freuen uns seit 1966. Für uns ist eine Meisterschaft was Kostbares. Wehe den Anderen, wenn wir mal wieder eine brauchen." (Ottfried Fischer) © sampics
"Es ist so schick geworden, St.-Pauli-Fan zu sein. Noch nie in Hamburg gewesen, keine Ahnung vom Fußball, aber St.-Pauli-Fan sein. Das ist nicht so mainstream. Wenn mir so ein Typ mal einer mit einem Sechzger-Fanclub ankommt, dem streich ich eine auf." (Michi Altinger) © al./kim
"Ich kann die Sache von der Leidensfähigkeit nicht mehr hören. Ein Sechzger-Fan ist nicht leidensfähig, er ist geduldig!" (Michi Altinger) © al./kim
"Und wenn ich höre: zu großer Kader. Wo hat man denn in der zweiten Liga so viele wunderschöne Spielerfrauen wie bei Sechzig? Die sind auf jeden Fall erstligatauglich." (Michi Altinger) © al./kim
"Typisch für Sechzig ist die Geschichte, wie ich zu dieser Veranstaltung gekommen bin. Erst hieß es vor einem Jahr: Michi, machst du mal was Kleines für uns? Dann hieß es plötzlich: Der Ottfried Fischer ist doch auch ein großer Sechzger-Fan, mach ma so an größeren Stammtisch. Dann war es plötzlich die Muffathalle!" © al./kim
"Und wenn wir noch einen Monat gewartet hätten, dann es wohl die Olympiahalle gewesen. Der Bundeskanzlerin hätte mit dem Ottfried das Sechzgerlied gesungen, und der Papst säße in der ersten Reihe und hätt a blaues Kappe auf." (Michi Altinger) © al./kim
"Jetzt kommt die schlimme Zeit für die Nikoläuse, die vier Wochen lang in Rot rumlaufen müssen und die es zum Glühweinstand zieht, damit sie wenigstens innen blau werden." (Ottfried Fischer) © sampics
"150 Jahre – bei diesem Alter, da müsste man eigentlich meinen, dass man weiß, wie's geht." (Piet Klocke) © sampics
Das sind die besten Witze der Löwen
"Es wird doch überall getauscht, einen Frauentausch, einen Häusertausch,... Wir tauschen auch einmal im Jahr: Blaue mit den Roten." (Buhrufe). Der Uli Hoeneß zieht nach Giesing und wir regieren in der Säbener Straße. Der Sechziger fängt mal an und lässt alle 300 Meisterschalen vom Sperrmüll abholen. Wir brauchen nämlich nur noch eine." (Fonsi Springer) © sampics
"Die Sechziger-Schale kommt ins archäologische Museum in die Abteilung 'Frühhistorische Geschichte' zwischen eine römische Streitaxt, zwei goldene Knöpfe und den ersten keltischen Fanschal." (Fonsi Springer) © sampics
"Man kann nicht mehr zu McDonald's gehen, weil den der Uli Hoeneß annektiert hat." (Ottfried Fischer) © sampics
"Wenn der Zweikampf ins Essen reingeht, dann machen wir einfach einen weißblauen Leberkas und einen weißblauen Senf dazu, und dann schauen wir mal, wer dann noch zum McDonald's geht." (Michi Altinger) © al./kim
"Mancher ist so sehr Fan des Underdogs, dass er auch dann noch freut, wenn er mit der S-Bahn zum Auswärtsspiel fahren darf." (Ottfried Fischer) © sampics
"Ich wünsche den Sechzigern, dass sie nie mehr gegen den FSV Frankfurt spielen. Es gab FSV-Fans im Stadion, die haben sich ausgezogen bei jedem Tor für Frankfurt. Ich habe noch nie so greislige nackte Menschen gesehen." (Hannes Ringlstetter) © sampics
"Was ist der Unterschied zwischen 1860 und Karstadt? Keiner. Beide haben kein Geld. Aber Karstadt hat die bessere Sportabteilung." (Ottfried Fischer) © sampics

Und auch von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge durfte Schneider jetzt sanfte Töne vernehmen. „Wir haben kein Interesse an einem Untergang von 1860“, teilte Rummenigge im Münchner Merkur mit. Und meinte weiter: „Die neuen Leute bei 1860 stehen mit beiden Beinen fest auf dem Boden und gehen die Probleme mit offenem Visier an. Sie reden Klartext und sich nichts schön.“ Kommentar Schneider: „Ist doch schön dass sich die Situation zwischen den Stadtrivalen entspannt hat.“

Claudius Mayer

Quelle: tz

Auch interessant:

Meistgelesen

3. Liga: Unsere zehn Top-Talente aus Oberbayern
3. Liga: Unsere zehn Top-Talente aus Oberbayern
Drei Meisterlöwen und ihr Blick auf die Corona-Krise: „Am Dienstag lasse ich mich testen“
Drei Meisterlöwen und ihr Blick auf die Corona-Krise: „Am Dienstag lasse ich mich testen“
Löwen-Profi sorgt mit Manta-Manta-Video zur Corona-Pause für Mega-Lacher - und zitiert einen FC-Bayern-Star
Löwen-Profi sorgt mit Manta-Manta-Video zur Corona-Pause für Mega-Lacher - und zitiert einen FC-Bayern-Star
„Das Schlimmste ist die Ungewissheit“: Löwen-Allesfahrer über Corona
„Das Schlimmste ist die Ungewissheit“: Löwen-Allesfahrer über Corona

Kommentare