DFB ermittelt gegen pöbelnde „Fans“

Randale bei 1860-Spiel: Polizei wollte Abbruch verhindern

TSV 1860 München - Jahn Regensburg
+
Zahlreiche Polizisten versuchten, die aufgebrachten Zuschauer zu beruhigen. 

Das Relegationsspiel zwischen dem TSV 1860 München und Jahn Regensburg wurde von schweren Ausschreitungen überschattet. Die Polizei wollte das Spiel aber bewusst nicht abbrechen. 

München - Die Verantwortlichen der Münchner Polizei haben am Dienstagabend offenbar zu einer Fortsetzung des unterbrochenen Relegationsspiels zwischen 1860 München und Jahn Regensburg (0:2) geraten. Nach SID-Informationen gab es eine Absprache zwischen den Behörden und Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin), das Spiel möglichst nicht abzubrechen, um eine weitere Eskalation zu verhindern.

Dies bestätigte indirekt auch Lutz Michael Fröhlich, Schiedsrichter-Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), auf SID-Anfrage: "Wichtig bei einer solchen Entscheidung ist die enge Kooperation mit den Sicherheitsverantwortlichen und dem Veranstalter. Im Sinne einer deeskalierenden Strategie war eine Fortsetzung des Spiels nachvollziehbar. Ein Abbruch des Spiels hätte die Situation noch verschlimmern können."

Sogenannte Anhänger der Löwen hatten in der 81. Minute damit begonnen, Stangen, Sitzschalen und andere Gegenstände in den vor ihnen liegenden Strafraum der Regensburger zu werfen. Siebert unterbrach das Spiel daraufhin, Polizisten und Ordner bauten sich vor der Nordtribüne auf. Nach einer 14-minütigen Unterbrechung wurde das Spiel fortgesetzt und auch nicht abgebrochen, als weitere Wurfgegenstände auf den Platz flogen. 

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nahm am Mittwoch die Ermittlungen auf. Dies bestätigte ein DFB-Sprecher am Mittwoch. 1860 muss mit einer harten Bestrafung von Seiten des DFB-Sportgerichts rechnen.

Der Regensburger Torhüter Philipp Pentke berichtete nach dem Spiel, er habe mit dem Schiedsrichter vereinbart, dass es weitergehe, so lange er nicht getroffen werde. Pentke räumte in den verbleibenden Minuten mehrfach Stangen, Sitzschalen und andere Gegenstände aus seinem Strafraum.

Wir berichten im Ticker von allen Entwicklungen beim TSV 1860 München nach dem Abstieg in die dritte Liga.

WhatsApp-News zum TSV 1860 gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für Löwen-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Löwen direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

sid

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

U17 vor dem FC Bayern: Jugend des TSV 1860 endlich wieder löwenstark
U17 vor dem FC Bayern: Jugend des TSV 1860 endlich wieder löwenstark
Ticker: Schwächste Leistung im Jahr 2019 - 1860 verliert in Würzburg
Ticker: Schwächste Leistung im Jahr 2019 - 1860 verliert in Würzburg

Kommentare