Zeremonie am Samstag

Nach Farbanschlag: Pfarrer segnet entweihtes 60er-Stadion

Pfarrer Sebastian Rass von der Gemeinde St. Peter in Wörth/Erding soll die Zeremonie vornehmen.
+
Pfarrer Sebastian Rass von der Gemeinde St. Peter in Wörth/Erding soll die Zeremonie vornehmen.

Unbekannte Schmierfinken hatten das Grünwalder Stadion vor dem Derby in den Bayern-Farben bemalt. Jetzt soll ein Pfarrer mit einer feierlichen Zeremonie die bösen Geister vertreiben.

Das Grünwalder Stadion wird nach dem rot- weißen Farbanschlag auf die Fankurve des Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München einen erneuten Segen erhalten. Dies teilte der Verein am Freitag mit.

Die Zeremonie soll am Samstag vor dem Regionalliga-Spiel der “Löwen“-Amateure gegen Hessen Kassel von Pfarrer Sebastian Rass von der Gemeinde St. Peter in Wörth/Erding abgehalten werden. “Damit ist der Friede wieder hergestellt“, sagte 1860-Vizepräsident Karsten Wettberg am Freitag, “die bösen Geister sind dann hoffentlich wieder weg.“

Unbekannte Täter hatten in der Nacht zum Dienstag vor dem DFB- Pokalderby FC Bayern München gegen 1860 die Westkurve des Fußballstadions in den Farben des Rekordmeisters angestrichen und Aufgänge mit dem roten Schriftzug “FCB“ bemalt.

Die “Löwen“-Anhänger hatten auf die rot-weiße Provokation in ihrem “Sechzger-Stadion“ erbost reagiert. Mittlerweile hat die Stadt München den Farbanschlag entfernen lassen, wodurch ihr etwa 10 000 Euro Reinigungskosten entstanden.

Farbanschlag aufs Stadion

Fotostrecke

Auch interessant:

Kommentare