Löwen-Trainer zurück vom Trainerlehrgang in Hennef

„Pendler“ Bierofka: Verlängerung „kurz vor der Ziellinie“

+
Daniel Bierofka.

Daniel Bierofka muss sich auf sein neues Pendlerleben zwischen Hennef und München einstellen. Seine Vertragsverlängerung steht kurz bevor.

München - Gut 4000 Euro kostet die Bahncard 100, mit der man ein Jahr lang sämtliche Zugstrecken in Deutschland fahren darf. Daniel ­Bierofka, neuerdings Pendler zwischen München und Hennef, hat sich jetzt ein solches Teil besorgt. „Für die 2. Klasse“, wie der 1860-Trainer betont. So viel Bodenständigkeit muss sein, auch wenn der neue Vertrag des Aufstiegshelden ordentlich aufgemörtelt sein wird. In diesen Tagen wird Bierofka seine Unterschrift unter das Schriftstück setzen - vielleicht schon diesen Donnerstag. „Wir sind kurz vor der Ziellinie“, sagte er am Donnerstag nach der ersten Trainingseinheit mit seiner neuen Mannschaft.

Lesen Sie auch: Trikot-Panne im ersten Test: 1860-Neuzugang mit falschem Namen auf dem Rücken

Weder dieses verstärkte Team noch den Vertrag hätte es gegeben, wäre vergangene Woche nicht die Einigung der Gesellschafter auf eine Budgeterhöhung erfolgt. Bierofka und Sportchef Günther Gorenzel hatten intern Druck gemacht – auch Rücktritte, so hatte Gorenzel am Montag durchblicken lassen, seien nicht mehr ausgeschlossen gewesen.

Kader fast komplett

Jetzt ist fast alles in Butter. Der Kader ist bis auf einen Innenverteidiger komplett, geradezu unverschämt früh für 1860-Verhältnisse. „Dass wir jetzt schon so weit sind, ist wirklich top“, sagt Bierofka. „Wir brauchen in der Dritten Liga einen breiten Kader. Wir haben 38 Spiele plus Toto-Pokal und hoffentlich ein paar DFB-Pokal-Runden.“ Dumm nur, dass Bierofka die Saisonvorbereitung nur als Teilzeitkraft wird leiten können. Von Sonntag bis Mittwoch ist er beim Fußballlehrer-Lehrgang in Hennef, die letzten zwei Wochen vor dem Start am letzten Juli-Wochenende wird er komplett verpassen. Für das Lernziel „Spitzenfußball-Analyse“ werden alle 24 Lehrgangsteilnehmer nach Finnland zur U 19-EM reisen.

Die Zeiten, in denen ein Großteil der Gegner Feierabendfußball betrieb, sind bei 1860 vorbei. Dritte Liga, das bedeutet Gegner auf Augenhöhe. Bierofka und Gorenzel setzen auf eine Mischung aus Qualität und Identifikation. Die frisch verpflichteten Stammplatzanwärter Stefan Lex, Quirin Moll und Efkan Bekiroglu stammen aus dem Münchner Umland. Bierofkas Credo: „Wenn ich mich mit dem Verein identifiziere, kann ich viel mehr aus mir herausholen.“ Die Einschränkung: „Es hilft mir nichts, wenn ich eine Münchner Auswahl habe, aber die Qualität fehlt.“

Lesen Sie auch: Bierofka in Hennef: Tägliche Kommunikation per Sprachnachricht mit Gorenzel

Gorenzel gibt den Interimschef

An der eigenen Qualität als Trainer feilt Bierofka im Rheinland. Bis März 2019 dauert der Lehrgang, 80 Prozent Anwesenheitspflicht erfordern 100 Prozent Vertrauen in Sportchef Gorenzel, der bis dahin den Interimstrainer geben wird. „Es ist schon eine komische Situation“, sagt Bierofka. „Deine Mannschaft trainiert in München, mit dem Kopf bist du in Hennef. Natürlich wäre ich lieber bei der Mannschaft, aber andererseits wollte ich diese Ausbildung machen, es gibt keine Alternative. Ich werde viele gute Sachen mitnehmen können.“ Und die Familie? Bierofka seufzt lächelnd: „Alles geregelt. Meine Frau ist allein- erziehend für die nächsten Monate.“

Ludwig Krammer

Auch interessant:

Meistgelesen

FC Memmingen startet Vorverkauf für Pokalkracher gegen Sechzig
FC Memmingen startet Vorverkauf für Pokalkracher gegen Sechzig
Ex-1860er wechselt zum 1. FC Heidenheim
Ex-1860er wechselt zum 1. FC Heidenheim
Löwen-Finanzboss Scharold schmeißt kurz vor Schluss hin: „Bergsteiger kennen das“
Löwen-Finanzboss Scharold schmeißt kurz vor Schluss hin: „Bergsteiger kennen das“
Wie planen die Löwen mit Rieder? „Es hängt vor allem vom FC Augsburg ab“
Wie planen die Löwen mit Rieder? „Es hängt vor allem vom FC Augsburg ab“

Kommentare