Nazi-Parolen im Sechzger tabu

In der Allianz Arena gilt seit ihrer Eröffnung 2005 eine Stadionverordnung, die rechtsextremistische Parolen ausdrücklich verbietet – um diesen Zusatz wird demnächst auch der Regelkatalog für das Grünwalder Stadion erweitert.

Nach Ausschreitungen bei einem Spiel der Zweitliga-Mannschaft des FC Bayern gegen Dynamo Dresden im August 2008 hatten die Rathaus-Grünen diesen Zusatz gefordert. „Zweit- und Drittliga-Spiele werden häufig von Rechtsextremisten und Hooligans für Gewalttaten und öffentliche Diskriminierungen umfunktioniert“, begründete Grünen-Chef Sigi Benker seinen Antrag.

In der Sitzung des Kreisverwaltungsausschusses am Dienstag segnet der Stadtrat nun das Verbot ab, „gewaltverherrlichende, rassistische, fremdenfeindliche, rechts- oder linksradikale Parolen zu äußern oder zu verbreiten sowie Bevölkerungsgruppen durch Äußerungen und Gesten zu diskriminieren“.

bw.

Quelle: tz

Quelle: tz

Auch interessant:

Meistgelesen

TSV 1860 München: Marc Pfeifer der neue Hoffnungsträger
TSV 1860 München: Marc Pfeifer der neue Hoffnungsträger
So schafft es der TSV 1860 noch in die Relegation - „Müssen auf den Fußballgott hoffen“
So schafft es der TSV 1860 noch in die Relegation - „Müssen auf den Fußballgott hoffen“
TSV 1860: Als Test für die Bundesliga - Relegation mit Fans?
TSV 1860: Als Test für die Bundesliga - Relegation mit Fans?
Kommentar zum TSV 1860: Auch ohne Aufstieg viele Gewinner
Kommentar zum TSV 1860: Auch ohne Aufstieg viele Gewinner

Kommentare