Löwen stürzen immer tiefer in die Krise - Heimpleite gegen Jena

Der Kapitän vom TSV 1860 München, Danny Schwarz (l), umarmt Berkant Göktan, den Torschützen des 1:1 gegen den FC Carl Zeiss.
+
Der Kapitän vom TSV 1860 München, Danny Schwarz (l), umarmt Berkant Göktan, den Torschützen des 1:1 gegen den FC Carl Zeiss.

München - Fußball-Zweitligist TSV 1860 München stürzt immer tiefer in die Krise. Nach einer desolaten Vorstellung verloren die Löwen am Sonntag vor heimischer Kulisse gegen den Abstiegskandidaten FC Carl Zeiss Jena verdient mit 1:2 (0:0).

Damit sind sie die schlechteste Rückrunden-Mannschaft. Für die Gäste waren Tobias Werner (60. Minute) und Marcel Schied (87.) erfolgreich, Berkant Göktan traf (72.) für die Hausherren. Für Jena keimt nach dem zweiten Sieg in Serie bei nur noch sechs Punkten Rückstand auf das rettende Ufer wieder Hoffnung auf den Klassenverbleib.

Schon der Auftakt gehörte vor 38 100 Zuschauern den Gästen: Niels Hansens Schuss (9.) verfehlte nur um Zentimeter das “Löwen“-Gehäuse. Angefeuert von mehreren 1000 mitgereisten Fans spielten die von Regisseur Jan Simak angetriebenen Thüringer auch fortan mutig auf, konnten aber zunächst nichts Zählbares erzwingen.

Die Hausherren kamen ihrerseits zu keinem klaren Spielaufbau und setzten lediglich auf Einzelaktionen. Die beste Chance hatte Markus Thorandt, der mit einem Distanzschuss (56.) die Latte traf. Auf der Gegenseite machte es Werner besser. Göktan traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich, doch Schied besorgte den Endstand.

Quelle: DPA

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare