Seine Pläne für die Zukunft

Löwen-Baumeister Gorenzel: „Sind hier nicht beim Brief ans Christkind“

Fussball Regionalliga TSV 1860 München Trainingslager
+
Günther Gorenzel (r.) würde nur allzu gerne mit Daniel Bierofka verlängern.

Das Jahr eins nach der Stunde Null steht ganz im Zeichen des Wiederaufbaus. 1860-Sportchef Gorenzel soll das Fundament für eine bessere Zukunft legen. Das sind die Pläne des neuen Mannes.

München - Wie geht es weiter beim TSV 1860 München? Der neue 1860-Sportchef, Günther Gorenzel, gibt den Baumeister an der Grünwalder Straße. Seine Agenda ist lang, sehr lang. Natürlich geht es bei der Planung auch um den möglichen Aufstieg in die 3.Liga. Aber Priorität hat im Moment ganz klar die Vertragsverlängerung mit Daniel Bierofka. 

Gorenzel schwärmt von Bierofka

In der Sonntagsausgabe von Blickpunkt Sport zeigt sich Gorenzel vom Löwen-Coach begeistert: “Ich bin vom Trainer absolut überzeugt. (...) Wenn ich das sehe, was Daniel tagtäglich auf den Platz zaubert, dann bin ich überzeugt, dass man sehr zeitnah eine Lösung finden wird.”

Aktuell arbeitet Bierofka zwar zu stark verbesserten Konditionen, doch immer noch als U-21-Trainer. Die Möglichkeit einer Vertragsverlängerung im Winter ließ 1860 ungenutzt verstreichen.

Leistung hinterlässt ratlosen 1860-Sportchef

Die Enttäuschung über das unglückliche 2:2-Unentschieden zum Rückrunden-Start in Nürnberg war auch einen Tag später noch spürbar:“ Natürlich hätten wir gerne unseren tollen, einzigartigen Fans, einen Sieg geschenkt. Gefühlt hast du zwei Punkte verloren, als einen Punkt gewonnen.” Die kapitalen Böcke, die zu beiden Gegentoren führten, sind für Gorenzel unerklärlich. „Wir müssen uns hinterfragen, warum wir zwei Eigenfehler gemacht haben. So mussten wir am Ende mit einem Punkt heimfahren.”

„Wir sind hier nicht bei „Wünsch Dir was“

Schon jetzt stellt der 1860-Sportchef die Weichen der Zukunft, ein Spiel mit dem Ungewissen. Aktuell ist sowohl die Rückkehr in den Profi-Fußball als auch ein weiteres Jahr in Bayerns höchster Spielklasse möglich. Eine Konstellation, die eine zweigleisige Planung erfordere, so Gorenzel.

Dass die Löwen sich im Falle eines Aufstiegs etatmäßig im unteren Drittel der Liga bewegen würden, legte der neue starke Mann schonungslos offen: “Fakt ist doch, dass jeder sportliche Leiter, jeder Verein gerne mehr Geld zur Verfügung hätte. Aber wir sind hier nicht bei ‘Wünsch Dir was’ oder beim Brief ans Christkind.”

Über 70 neue Spieler seien im Fokus des Österreichers. Druckfest sei zwar noch nichts, doch man befinde sich in „sehr guten Gesprächen“. 

In fünf Jahren zurück in die 2.Bundesliga

Auch wenn die Löwen innerhalb eines Jahres beinahe ins Bodenlose abgestürzt sind, prophezeit Gorenzel eine gute Zukunft: “Wenn wir die Kräfte bündeln, dann gehe ich davon aus, dass wir in den nächsten fünf Jahren den Weg in die Zweite Liga zurückfinden.”

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TSV 1860: Johann „Hansi“ Djayo - Junglöwe auf dem Sprung zu den Profis
TSV 1860: Johann „Hansi“ Djayo - Junglöwe auf dem Sprung zu den Profis

Kommentare