Es hängt an Tomasov

Holt 1860 nach Ludwig noch vierten Neuen?

+
Andreas Ludwig (Foto) kommt, ­Marin Tomasov dagegen soll TSV 1860 ­verlassen.

München - Der dritte Winterneuzugang der Löwen mit Andreas Ludwig ist perfekt. Doch möglicherweise ist sogar noch ein vierter Neuzugang beim TSV 1860 drin.

Der dritte Winterzugang des TSV 1860 ist perfekt. Am Dienstag verhandelte Sportdirektor Florian Hinterberger wegen der Verpflichtung des offensiven Mittelfeldspielers Andreas Ludwig (23) mit der TSG Hoffenheim. Der Linksfuß soll mithelfen, das schwächelnde Angriffsspiel der Löwen (nur 18 Treffer in 19 Spielen) zu beleben. Ein Leihgeschäft soll’s möglich machen. Bei den Löwen soll der gebürtige Ulmer, der in dieser Saison bisher nur auf sieben Einsätze im Hoffenheimer Regionalliga-Team gekommen ist, Spielpraxis sammeln. Am Mittwoch um 15 Uhr wird der Neuzugang erstmals mit der Mannschaft trainieren.

Andreas Ludwig ist einer, der nicht so schnell aufgibt

Ludwig ist auf alle Fälle schon mal ein Mann von großer Ausdauer und Geduld. Sein erstes Bundesliga-Spiel bestritt er am 15. Januar 2010 für Hoffenheim (ein 0:2 beim FC Bayern), sein zweites erst wieder am 13. April 2013 (beim 2:2 in Wolfsburg). Mehr als drei Jahre lagen also zwischen Debüt und dem nächsten Einsatz. Aufgeben ist seine Sache also nicht. Sechs Bundesliga-Einsätze hat der 23-Jährige, der übrigens am gleichen Tag wie Franz Beckenbauer Geburtstag hat (11. September) insgesamt auf dem Buckel, in der Startelf allerdings stand Ludwig in der höchsten Spielklasse noch nie.

Die Saison 2012/2013, in der er fünfmal in der Ersten Liga zum Einsatz kam und 15 Treffer in 25 Regionalliga-Spielen erzielte, war die bisher auffälligste des Schwaben, der zwischendurch auch mal an Drittligist 1. FC Heidenheim ausgeliehen war.

TSV-1860-Coach setzt durchaus auch auf junge, relativ unerfahrene Spieler

Friedhelm Funkel fand während des Testspiels vor zwei Wochen gegen Hoffenheim Gefallen an Ludwig, obwohl dieser beim 3:0-Sieg der TSG nur 20 Minuten zum Einsatz kam. Der Löwen-Coach setzt also durchaus auch auf junge, relativ unerfahrene Spieler, wenn er bei ihnen das nötige Talent und die Robustheit zu erkennen glaubt. „Man sieht das doch daran, dass ich jetzt mit Julian Weigl und Marius Wolf zwei 18-jährige Spieler aus unserem Nachwuchs mit ins Trainingslager nach Belek genommen habe“, sagt Funkel. "Beim VfL Bochum habe ich vor drei Jahren mitten in der Saison Spieler wie Ostrzolek und Vogt, die mittlerweile Stammkräfte beim FC Augsburg sind, oder auch Aydin in den Profikader geholt und in der Zweiten Liga spielen lassen.“

Ein vierter Transfer ist für den TSV 1860 drin - unter einer Bedingung

tz.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

merkur-online.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

Dass die Transferaktivitäten in diesem Winter mit Ludwig beendet sind, muss nicht unbedingt der Fall sein. Möglicherweise ist sogar noch ein vierter Zugang drin. Voraussetzung dafür wäre allerdings, dass Marin Tomasov von der Gehaltsliste gestrichen werden kann. Seit Wochen bemüht sich 1860 darum, den kroatischen Offensivspieler, der bei Funkel so gut wie keine Rolle mehr spielt, aber noch einen Vertrag bis Sommer 2015 hat, anderen Vereinen schmackhaft zu machen. Zuletzt hat es Interesse des englischen Zweitligisten Blackburn Rovers gegeben, aber mittlerweile ist dieses Thema auch wieder erledigt. Das Problem ist wohl in erster Linie Tomasovs Gehalt. Über 30.000 Euro soll der kroatische Nationalspieler, der im Sommer 2012 mit großen Erwartungen nach München gewechselt war, beim TSV 1860 verdienen.

Viel Zeit für einen Wechsel bleibt allerdings nicht mehr, denn am Freitag um Mitternacht schließt die Transferliste.

tz

Yuya Osako: Der neue 1860-Star im Porträt

Das ist der neue Löwen-Star Yuya Osako. Wir stellen den Japaner vor. © M.I.S.
Yuya Osako wurde am 18. Mai 1990 in Kaseda, Kagoshima geboren. © MIS
Der Rechtsfuß spielte bis September 2009 im Kagoshima Jitsugyo Highschool Team und wechselte dann in die höchste japanische Spielklasse, die J-League, zu den Kashima Antlers. © MIS
Mit dem siebenfachen Meister wurde der japanische Angreifer 2011 Ligapokalsieger. © M.I.S.
Insgesamt lief der 23-Jährige 179 Mal für die Kashima Antlers auf und erzielte dabei 57 Treffer. © M.I.S.
Osako ist japanischer Nationalspieler. © M.I.S.
Er hat eine Freundin, die aber vorerst nicht nach Deutschland zieht. © M.I.S.
"Wir haben den Offensivspieler, den wir uns gewünscht haben, bekommen", frohlockte der damalige Sportchef Florian Hinterberger. Friedhelm Funkel ergänzte: "Ich bin froh, dass er hier ist und sicher, dass er uns helfen wird. Er ist sehr kampfstark, gibt keinen Ball verloren und weiß, wo das Tor steht. Riesenkompliment an Florian Hinterberger, der sehr hart verhandelt hat. Der Kontakt bestand über einen längeren Zeitraum." © M.I.S.
"Ich habe das Ziel, bei der Weltmeisterschaft zu sein. Es ist dafür sehr wichtig, dass ich hier spielen kann. Ich wollte eine andere Möglichkeit ergreifen und die Chance haben, ein besserer Spieler zu werden", so Osako an seinem ersten Tag als Löwe. © sampics / Stefan Matzke
Diese Facebook-Seite ist ein Fake. Osako ist gar nicht beim sozialen Netzwerk. © sampics / Stefan Matzke
Dieses Trikot bekam Osako zum Start bei den Löwen vom Verein geschenkt. © sampics / Stefan Matzke
Er habe keine besonderen Interessen neben Fußball, erklärte Osako. © sampics / Stefan Matzke
Eigentlich wollte er wegen seines Geburtstags die Trikotnummer 18 haben. Ging aber nicht. © sampics / Stefan Matzke
Osako wurde toll empfangen. "Einige Fans waren am Flughafen. Da sehe ich, dass die Stadt München eine Fußballstadt ist." © sampics / Stefan Matzke
Er wolle Tore für den Aufstieg schießen, sagte Osako an seinem ersten Löwen-Tag. Das klingt doch gut! © sampics / Stefan Matzke

Quelle: tz

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TSV 1860: Halbfinale im Toto-Pokal - Löwen-Gegner steht fest
TSV 1860: Halbfinale im Toto-Pokal - Löwen-Gegner steht fest
Vielversprechendes Startelf-Debüt: Das ist der neue Löwen-Youngster
Vielversprechendes Startelf-Debüt: Das ist der neue Löwen-Youngster
Ingolstadts Trainer Jeff Saibene: „1860 ist ein geiler Klub“
Ingolstadts Trainer Jeff Saibene: „1860 ist ein geiler Klub“
Stimmen Sie ab: Wer war der beste Löwe gegen Großaspach?
Stimmen Sie ab: Wer war der beste Löwe gegen Großaspach?

Kommentare